Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
859
Wechselkursausblick für die Woche vom 10.01. bis 17.01.2020

An Grenzen

Wer einen Monat im Währungsgefüge zurückschaut, wird sich die Augen reiben. Es ist so gut wie nichts passiert. Das sollte vorerst anhalten. Einige Währungen haben ihre Grenzen erreicht.
FD_200110_1_neu2019

EUR|USD

1,1109

Halten

1,10 - 1,12

  • Der Dollar bleibt in seinem Sinus-Schwung. Es müsste schon am Golf zur Eskalation kommen, damit er nach unten ausbricht. Damit rechnen wir nicht.

EUR|JPY

121,72

Halten

120 – 123

  • Auch für den Yen gilt: Gleichmäßiges Schwingen innerhalb der Bandbreite ist weiter angesagt.

EUR|GPB

0,8491

Halten

0,84 - 0,86

  • Das Pfund zeigt Stärke. Doch die Bandbreite wird so schnell nicht unterschritten. Eher sind Rückschläge wahrscheinlich.

EUR|CHF

1,0808

Halten

1,08 - 1,10

  • Der Franken bleibt zwar als sicherer Hafen gefragt. Da sich der Konflikt am Golf abschwächt, erwarten wir eine leichte Abschwächung auf Wochensicht.

EUR|PLZ

4,2452

Halten

4,24 - 4,31

  • Der Anstieg des Zloty hat sich erschöpft. Wir erwarten einen deutlichen Rückprall bei 4,24.

EUR|CAD

1,4505

Halten

1,45 - 1,48

  • Der Loonie stößt an seine untere Grenze. Wir sehen keine Impulse, die ihn die 1,45 nachhaltig unterschreiten lassen. Ein Rückprall ist wahrscheinlich.

EUR|AUD

1,6145

Halten

1,60 - 1,64

  • Oben und Unten wechseln im Schwung einer Sinuskurve. Unterm Strich: Stillstand.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
  • Fuchs plus
  • Die Märkte glauben nicht recht an das Biden-Paket

Mäßiger Dollar-Auftrieb

Ein neuer Präsident will natrülichgleich einen kräftigen Aufschlag machen. Und am liebsten macht er das mit einem fetten Ausgabenpaket. Da unterscheidet sich Joe Biden nicht von seinem Vorgänger Donald Trump. Die Märkte aber sind skeptisch.
Zum Seitenanfang