Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3149
Höchste Zeit für Reformen

Die Eurozone droht an Italien zu ersticken

Die Eurozone droht an Italien zu ersticken. Copyright: Picture Alliance
Italien hätte nicht in den Euro gedurft. Dies war ökonomisch von vornherein klar. Doch die Politik widersetzte und widersetzt sich dieser Erkenntnis. Bisher ohne erkennbaren Erfolg in der Sache. Im Gegenteil. Langsam aber wird es "höchste Zeit" für Italien und die Eurozone. Sonst versinkt man gemeinsam im Schuldensumpf.

Sind die Strukturprobleme der Eurozone noch (rechtzeitig) lösbar? Eine aktuelle Analyse des Institute of International Finance, Research-Arm und Lobbyorganisation der internationalen Bankenwelt, lässt daran zweifeln. Der Schuldenstock, so das IIF, sei das kleinste Problem. Denn die „Vergemeinschaftung von Schulden und Euro-Anleihen sind ein offensichtliches Ziel für die Eurozone“. Aber keines davon werde die Wettbewerbslücke schließen. Sie können nur durch Strukturreformen der Peripherie und interne Abwertung gelöst werden.

Dass Deutschland durch einen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit durch rasant steigende Löhne das Problem „löst“, sieht das IIF nicht. Abwertungen einzelner Länder sind im Euroland nicht mehr möglich. Das IIF zeigt am Beispiel von Schwellenländern, wie diese sich damit erholen können. Der reale Wechselkurs in Schwellenländern fällt in neun verschiedenen Krisen um 30 Prozent. Die Nettoexporte in Krisen-EMs beginnen zu boomen, obwohl die übrige Wirtschaft leidet. Genau das aber fehle an der Euro-Peripherie. Dort sind die realen Abwertungen gering und nachgelagert. Auch als Folge davon stagnierte das reale BIP. Das vielleicht irreführendste Signal aus der Peripherie (Italien) sei, dass sich die Leistungsbilanzsalden stark verbessert haben. Das erwecke den Eindruck, die Wettbewerbsfähigkeit sei besser. „Das ist ein irreführendes Signal“, so das IIF.

Italiens mangelnde Wettbewerbsfähigkeit als zentrales Problem

Im zentralen Fall Italien bleiben die Exportvolumina im Vergleich zu Krisenphasen in den Schwellenländern und der übrigen Euro-Peripherie gedrückt. Das stimmt mit der Analyse überein, dass Italiens schwache Wettbewerbsfähigkeit weiterhin ein Problem darstellt. Stattdessen hat eine Verringerung der Importe die Verschiebung der italienischen Leistungsbilanz vom Defizit zum Überschuss vorangetrieben. „Es stimmt, dass die QE der EZB dieses Gleichgewicht verlängern kann. Aber der Widerstand dagegen wird in Nordeuropa unweigerlich zunehmen, wo es als Schuldenvergemeinschaftung durch die Hintertür angesehen wird“, so das IIF. Besser sei es für die Peripherie, Reformen durchzuführen und – endlich – zu echtem Wachstum zurückzukehren. Eine expansive Fiskal- und Geldpolitik sollte dies unterstützen.

Kann es Draghi richten?

Die Peripherie, gemeint ist vor allem Italien, kommt aber nicht aus dem Mustopf. Mario Draghi soll es jetzt als italienisches Technokraten-Oberhaupt lösen. Damit er nicht wie sein Vorläufer, der Technokrat Mario Monti, am „mangelnden sozialen Ausgleich“ politisch scheitert, bekommt Italien Milliardensummen von den Ländern der Gemeinschaft geschenkt. Der letztlich nur vorgeschobene Anlass war Corona. Jetzt gibt es "glücklicherweise" den Klimawandel.

Doch mittlerweile verschlechterte sich (auch) in Italien zusehends die Situation am Arbeitsmarkt durch die nachhaltige Alterung der Bevölkerung. Und Draghis Position ist mehr als wackelig. Ob er sich überhaupt bis ins nächste Jahr hinein halten kann, ist fraglich. Die anderen Parteien im notorisch querulanten italienischen Parlament spielen nicht mit; ihre Führer haben eigene Ambitionen.

Fazit: Europas Politik hat sich verrannt. Sie wollte beim Euro mit dem Kopf durch die Wand. Diese erwies sich als zu hart. Nun gibt es laufend schmerzende Beulen. Es wurde ein ökonomisches Schlamassel angerichtet, aus dem letztlich nur eine Transfergemeinschaft „heraushilft“. Das wird aber eher dazu führen, dass sich Europas Wettbewerbsfähigkeit weiter abschwächt. Wenn es nicht sogar zur politischen Implosion und dem Auseinanderbrechen der Eurozone führt. Der Weg dahin ist freilich noch lang.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang