Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1092
Unternehmensfinanzierung im Februar 2018

Zinsanstieg kommt in Schwung

Seit Jahren können sich Firmen und Privatleute zu günstigen Konditionen auf den kpaitalmärkten finanzieren. Jetzt steigt das Zinsniveau wieder an. Handeln ist angesagt.

Die Marktzinsen ziehen steil an. Das ist sowohl in den USA als auch in Europa zu beobachten. Die Rendite der 10-jährigen US-Zinsen ist bereits wieder auf 2,75% gestiegen. Das deutsche Pendant notiert bei 0,80%. Wir hatten Ihnen eine solche Entwicklung an dieser Stelle prognostiziert (vgl. FB vom 11.12.2017).

In den USA klettern die Zinsen insbesondere wegen der steigenden Inflationserwartung an. Hinzu kommt, dass die US-Notenbank Fed ihre Bilanz abbaut und ihre Anleihenverkäufe sukzessive erhöht. Parallel dazu werden etliche US-Unternehmen ihre US-Langläufer verkaufen. In diesen Papieren haben sie ihre milliardenschweren Auslandsvermögen geparkt, die sie nun nach der Steuerreform sukzessive auflösen und in die USA zurücktransferieren.

Massiver Anstieg der Zinsstrukturkurve

Der Anstieg hat die Zinsstrukturkurve massiv angehoben. Über alle Laufzeiten sind die Zinsen gestiegen. Am deutlichsten sichtbar wird die Verschiebung der Zinssätze am Nullpunkt. Heute rentieren Laufzeiten bis 4 Jahre knapp negativ. Vor einem Monat waren sogar noch die Renditen der 7-jährigen Papiere negativ.

Einen Politikwechsel der Europäischen Zentralbank (EZB) erwarten wir trotz der anziehenden Marktzinsen aber nicht. Denn der Euroanstieg puffert die Inflationsrate (Stichwort Ölpreis) spürbar ab. Darum kann die europäische Konjunktur auch ohne stark steigende Inflationsraten solide wachsen. Erst wenn der Euro wieder längere Zeit kräftig fallen würde, kämen die Geldhüter in Erklärungsnot und Entscheidungszwang. Dann müssten sie mit einer starken Konjunktur und steigenden Inflationsraten umgehen. Einstweilen gilt: Die Zinsstruktur wird insgesamt deutlich steiler, da die Notenbank die Zinsen am kurzen Ende weiter fest bei Null hält.

Unternehmensfinanzierung werden nicht dynamisch teuerer

Unternehmensfinanzierungen werden trotz des Renditeanstiegs noch nicht dynamisch teurer. Das liegt aber nur daran, dass der Wettbewerb der Banken um gute Kreditkunden groß ist – und die Nachfrage nach Krediten im langfristigen Vergleich noch eher gering.

Die Konditionen für Unternehmenskredite sind dennoch in einen Aufwärtstrend eingeschwenkt. Der von Barkow Consulting ermittelte Corporate Credit Index ist auf ein 107-Wochenhoch gestiegen und notiert nun bei 1,96%. Ermittelt werden hier die durchschnitt
lichen Konditionen für neue Unternehmenskredite mit 5-jähriger Zinsbindung unabhängig vom jeweiligen Kreditvolumen.

Fazit: Die Zinsen entfalten eine kräftige Aufwärtsdynamik, insbesondere am langen Ende. Noch werden Finanzierungen zwar nur allmählich teurer. Aber die Konditionen werden kontinuierlich klettern – ebenfalls stärker am langen Ende.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Inflation noch nicht überwunden

Der Energiepreis-Schock kommt noch

Die Verbraucher in Deutschland und Europa müssen sich auf einen zweiten Preisschock bei der Energierechnung einstellen. Sowohl die Gasrechnen, als auch die Rechnungen für die Strompreise werden nochmals erheblich anziehen. Grund sind nachgelagerte Vertragsanpassungen. Darum bekommt auch die Inflation nochmal einen kräftigen Impuls.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
Zum Seitenanfang