Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1873
Globale Wirtschaftserholung weiter intakt

Gute Nachrichten aus aller Welt

Gute Nachrichten aus aller Welt. Copyright: Pexels
Trotz Sommerpause und Urlaubsstimmung reißen die positiven Konjunkturnachrichten nicht ab. Besonders erfreulich sind die vielen guten Botschaften aus Südeuropa. Und die Niederlande haben es im Fußball zwar nicht geschafft, sind dafür aber in einer anderen Kategorie Europameister ...

Es gibt reichlich Nachrichten, die für gute Laune sorgen. Die Redaktion von FUCHSBRIEFE hat sie wieder für Ihre Motivation zusammengetragen.

  • Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war im Mai 2021 kalender- und saisonbereinigt 1,3% niedriger als im April 2021.
  • Im Juni 2021 sind die Exporte aus Deutschland in die Staaten außerhalb der Europäischen Union (Drittstaaten) gegenüber Mai 2021 kalender- und saisonbereinigt um 3,1% gestiegen.
  • Das verarbeitende Gewerbe verzeichnete im Juni einen um 2,2% höheren Auftragsbestand als noch im Mai.
  • Im Gastgewerbe ist der Umsatz im Mai 2021 gegenüber April 2021 kalender- und saisonbereinigt real (preisbereinigt) um 13,7% und nominal (nicht preisbereinigt) um 14,2% gestiegen.

Good-News aus Süd ...

  • Der portugiesische Dienstleistungsindikator lag im April 2021 7,3% über dem Niveau vom Vor-Corona-April 2019. 
  • Im Juni 2021 starben in Portugal 8.100 Personen. Das sind 5,2% weniger als noch ein Jahr zuvor. Der Corona-Anteil liegt bei 0,9%.
  • Der spanische Geschäftsumsatzindex ist im Mai 2021 um 0,6% gestiegen. Im Jahresvergleich sind es kalender- und saisonbereinigt sogar 37,7%.
  • Der italienische Industrieumsatz lag im Mai 2021 gut 40,2% über den Vorjahreswerten.
  • In Italien ist die Zahl der Baugenehmigungen im 1. Quartal 2021 um 16,5% im Jahresvergleich gestiegen. Die Produktion im Bausektor lag im Mai 2021 um 32,6% über den Vorjahreswerten.
  • Die Zahl der Verkehrstoten ist 2020 um 24,5% zurückgegangen im Vergleich zu 2019.
  • In Spanien gaben die Industrieunternehmen im Jahr 2019 6,3% mehr für Umweltschutzmaßnahmen aus, als noch 2018. Die Ausgaben betrugen insgesamt 2,8 Mrd. Euro. 
  • Die griechischen Exporte lagen im Mai 2021 um 48,5% über den Werten des Vorjahres. Insgesamt exportierte Griechenland im Mai 2021 Waren im Wert von 5,9 Mio. US-Dollar. Die Importe stiegen im selben Vergleichszeitraum um 18,9% auf 28,1 Mrd. US-Dollar an. Damit hat sich das Handelsdefizit um 10,3% verringert.
  • Die griechische Industrieproduktion lag im Mai 2021 um 14% über den Werten des Vorjahres.
  • Im Juni 2021 besuchten 184.000 Touristen die Insel Zypern. Ein Jahr zuvor waren es lediglich 9.000.
  • Die Insel Malta besuchten im Mai 2021 wieder knapp 26.000 Besucher. Im gleichen Monat des Vorjahres gab es Corona-bedingt einen strikten Einreisestopp, ergo gar keine Touristen.

... und Osteuropa

  • In Tschechien sind im Juni die Erzeugerpreise in der Landwirtschaft um 2,0%, in der Industrie um 0,8% und für Bauarbeiten um 1,4% im Monatsvergleich gestiegen. Im Jahresvergleich erhöhten sich die Erzeugerpreise in der Landwirtschaft um 5,8%, in der Industrie um 6,1%, für Bauleistungen um 4,1% und im Dienstleistungsbereich um 0,9%. 
  • Die Arbeitslosigkeit in Ungarn betrug im Mai 2021 nur noch 3,9%. Im April waren es noch 4,4%.
  • Das durchschnittliche Nettogehalt Estlands ist im 1. Quartal 2021 im Vergleich zum Vorquartal um 4,9% auf 1.473 Euro gestiegen.
  • Die Estnischen Exporte sind im Mai 2021 um 50,4% im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Absolut exportierte der baltische Staat im Mai Waren im Wert von 1,6 Mrd. Euro.

Auch Deutschlands westliche Nachbarn warten mit guten Nachrichten auf:

  • Der französische Geschäftsklimaindex liegt im Juli 2021 mit 110 Punkten (+2 Punkte im vergleich zum Vormonat) auf dem höchsten Stand seit April 2018.
  • Die Auslastung der französischen Produktionskapazitäten liegt mit aktuell 82% nahezu auf dem Wert vor der Pandemie (83%). Die Unternehmen signalisieren weiter steigende Auftragsbestände.
  • Die luxemburgische Arbeitslosigkeit ist im Juni auf 5,7% gesunken. Knapp 1.000 Personen haben seit Mai eine neue Anstellung gefunden. Arbeitssuchend sind 16.400 Personen.
  • Der private Konsum in den Niederlanden lag im Mai 2021 um 9,7% über den Werten des Vorjahres.
  • Die Niederlande sind der EU-weit größte Bierexporteur. 2020 exportierte das kleine Land Bier im Wert von 2 Mrd. Euro.
  • Die Produktion im Bauhauptgewerbe ist im Mai 2021 im Vergleich zu April 2021 um 0,9% in der Eurozone und um 0,7% in der EU gestiegen.
  • In der EU wurden 2020 12,2 Mio. Fahrräder produziert. Das sind 1,2% mehr als 2019.

Erfreuliches außerhalb der EU

  • Der Produzenten- und Importpreisindex der Schweiz ist im Juni 2021 um 0,3% gestiegen.
  • Die Umsätze des britischen Einzelhandels lagen im Juni 2021 um 0,5% über den Werten des Vormonats und 9,5% über den Vorjahreswerten.
  • Das türkische Bruttoinlandsprodukt ist im 1. Quartal 2021 um 7% gewachsen und hat damit den Zuwachs von 5,9% des Vorquartales übertroffen.
  • Die türkische Arbeitslosigkeit ist im Mai 2021 auf 13,2% gesunken (Vormonat 13,8%).
  • Die US-Arbeitslosigkeit ist im Juni auf 5,9% gesunken. Das sind 5,2% weniger als noch im selben Monat des Vorjahres.
  • Der Verbraucherpreisindex für Japan lag im Juni 2021 bei 101,9 (2015=100) und damit saisonbereinigt um 0,2% höher als im Vorjahr und saisonbereinigt um 0,3 % höher als im Vormonat.

Fazit: Zum Abschluss noch eine Gute-Laune-Sommer-Botschaft: Die Zahl der deutschen Bademeister Azubis hat sich um 27% im Vergleich zu 2018 erhöht. Das wird die Bade-Sicherheit in Freibädern und Seen erhöhen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang