Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2974
FUCHS-Wahldebatte 2021

Das Wunder von Scholz: Ein Plädoyer für die SPD

Das Wunder von Scholz: Ein Plädoyer für die SPD. Copyright: flickr.com
Die SPD ist in einer Umfrage erstmals seit 15 Jahren stärkste Kraft. Wer hätte das vor einem halben Jahr gedacht? Er wäre wohl für verrückt erklärt worden. Auf einmal wird es doch noch spannend, eine Regierung jenseits der Union ist möglich und auch wünschenswert. So sieht es jedenfalls das jüngste Mitglied der FUCHSBRIEFE-Redaktion, Philipp Heinrich.

Sind Sie auch so gespannt auf die Bundestagswahl? Ich bin es, ich bin regelrecht im Wahlfieber. Und das hat einen Grund: the Man, the Myth, the Olaf Scholz. In Umfragen ist er seit Wochen der beliebteste Kandidat und nun hat erstmals seit 15 Jahren die SPD in einer Umfrage wieder die Führung übernommen. Damals war ich acht Jahre alt, ich kann mich kaum noch an Kanzler Gerhard Schröder erinnern. Sie werden verstehen, wie aufregend das für mich ist – eine Mehrheit jenseits der Union … man, man, man …

Olaf Scholz: Irgendwie kernig, halbwegs hemdsärmlich und erfrischend uneuphorisch

Und ich gestehe, ich bin kann mich mit der Vorstellung eines Kanzlers Scholz richtig gut anfreunden. Olaf Scholz steht für alles was ich an der SPD mag: nie so richtig gut gelaunt, keine Zukunftskonzepte (aber das ist natürlich gut so, ich erinnere an Helmut Schmidts „Wer Visionen hat sollte zum Arzt gehen“) und die Aufgeregtheit eines Fischbrötchens (Scholz kommt aus Hamburg). Als gebürtiger Brandenburger mit Provinzhintergrund spricht mich das mehr an als diese andere Partei für „junge Leute“, die Grünen.

Zur Wahrheit gehört natürlich auch, dass ich mich noch aus einem anderen Grund freue. Ich sage heute frei heraus: Auch ich bin Mitglied der SPD. Irgendwann mit 18 habe ich in einer durchzechten Nacht im Studierendenkeller den Aufnahmeantrag unterzeichnet. Gelockt mit Versprechungen von Solidarität, Gerechtigkeit und klarer Kante gegen die AfD bin ich da hineingerutscht und seitdem Mitglied geblieben. Das war all die Jahre über peinlich – bei Dates habe ich so etwas natürlich nie erwähnt – aber nun ist das vorbei. Und der Grund dafür sind 1,70m geballte Sozialdemokratie: Olaf Scholz (Armin Laschet ist tatsächlich 2cm größer).

Kanzler Armin Laschet verhindern

Ich kann Ihnen genau sagen, warum ich diesmal SPD wähle. Vor ein paar Wochen schrieb mein Kollege Ralf Vielhaber, dass er bei dieser Wahl das kleinste Übel wählen werde, seines Erachtens nach sei das die FDP. Ich verstehe seine Argumentation, komme aber zu einem anderen Schluss. Ich werde SPD wählen, denn ich möchte einen Bundeskanzler Armin Laschet verhindern. 

Ich halte eine weitere Regierung unter Führung der Union für einen Irrweg. Über dem Land liegt Mehltau. Der Reformstau ist unübersehbar. Ein außenpolitisch starkes Standing traue ich Laschet ebenfalls nicht zu. Gesellschaftspolitisch wird er niemanden etwas nützen und auch den Klimaschutz wird er nur ausbremsen statt voranzutreiben.

Die anderen sind auch nicht besser

Jetzt werden Sie sagen: Aber Scholz? Ja zugegebenermaßen, ideal ist auch er für all diese aufgezählten Punkte nicht. Aber er ist dafür meines Erachtens der beste Kandidat und allemal besser als Armin Laschet. Und das ist sein entscheidender Trumpf. Sein Wahlprogramm „Irgendwas mit Respekt, Europa und Klima“ überzeugt mich auch mehr als das der Union. Inhaltlich haben aus meiner Sicht die anderen Parteien auch nicht mehr zu bieten.

Ich rechne damit, dass sich im Wahlkampf nun auf Olaf Scholz eingeschossen wird. Monatelang war es still um ihn, alle haben sich an Laschet und Baerbock abgearbeitet. Nun wird wieder das Gespenst von Rot-rot-grün kursieren. Die Gefahr dieses breiten Linksbündnisses sehe ich aber nicht. Ein Kanzler Olaf Scholz passt nicht zur Linkspartei. Eher sehe ich Schnittmengen zu den Grünen und zur FDP. Die Liberalen müssten sich zugegebenermaßen sehr verbiegen in so einer Koalition – gerade in puncto Steuerpolitik. Doch ein Ministeramt ist für einen Christian Lindner sicher reizvoll.

Fazit: Wer FDP wählt wie Ralf Vielhaber, wacht mit Armin Laschet auf. Das möchte ich nicht. Ob die Sozialdemokraten wirklich die Wahl gewinnen, glaube ich erst wenn ich am Wahlabend 18Uhr die ersten Hochrechnungen sehe. Bei den letzten Landtagswahlen wichen Umfragen und Endergebnis bekanntlich stark voneinander ab. Ich halte es aber für ausgeschlossen, dass sich die SPD noch einmal mit der CDU ins Bett legt. Von daher gehen meine Stimmen in diesem Jahr an Olaf Scholz und die SPD.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vielen E-Auto-Startups läuft die Zeit davon

Konsolidierung am Markt für E-Autos

Ein Auto wird an einer Ladestation mit Strom versorgt© Blue Planet Studio / stock.adobe.com
Im E-Auto-Markt beginnt weltweit die Auslese. Nur wenige Anbieter werden den Prozess sicher überleben. Viele der in den vergangenen Jahren hoch gelobten neuen Anbieter sind dagegen dem Untergang geweiht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 18.04.2024

Erst Gold versilbert, jetzt Füße stillhalten

© KanawatTH / Getty Images / iStock
Die Börse ist nach dem "Zins-Schluckauf" weiter im Korrektur-Modus. Wir haben in dieser Woche bei Gold und Silber neu justiert. Außerdem sammeln wir Dividenden ein.
  • Fuchs plus
  • Alcoa will Alumina übernehmen

Alcoa-Aktie bekommt Übernahme-Schwung

Industriemetalle © phonlamaiphoto / stock.adobe.com
Alcoa ist ein Rohstoff-Unternehmen, das ganz groß im Alu-Geschäft ist. Allerdings läuft das Geschäft seit Jahren nur seitwärts. Jetzt will Alcoa das Unternehmen Alumina übernehmen. Das dürfte neuen Schwung geben, den auch Aktionäre nutzen können.
Zum Seitenanfang