Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
Meinung
  • FUCHS-Briefe
  • Immer neue Sanktionen sind ein Ausdruck von Ratlosigkeit

Was kommt nach dem Sanktions-Flop?

Porträt Vielhaber 2023
FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Europäische Union hat das 13. Sanktionspaket gegen Russland erlassen. Doch damit wird nicht nur vermeintlich der Druck auf Russland und seine (Militär-)Wirtschaft erhöht. Auch für die Regierungen der G7-Staaten erhöht sich der Erfolgsdruck.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

Thumb Fuchsbriefe Scribble-Video
© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • FUCHS-Briefe
  • Werkzeug-Metapher für Standortprobleme

Plattitüden-Politik

Je schlechter die wirtschaftliche Lage in Deutschland und je klarer das Versagen der Ampel-Koalition wird, desto wortgewaltiger werden die Forderungen und Ankündigungen der Politik. Statt Lösungen für die teils selbst verursachten Standortprobleme erfindet die Ampel aber nur noch Werkzeug-Metaphern, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
  • FUCHS-Briefe
  • Europas Tragödie

Der Krieg in der Ukraine wird noch lange weitergehen

Die Münchner Sicherheitskonferenz ist beendet. Für den Ukrainekrieg kristallisierte sich eine tragische Fortsetzung heraus. Der Standpunkt von FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
  • FUCHS-Briefe
  • Die gechillte Republik

Cannabis-Legalisierung ist ein Fehler

Können Sie die Politik der Ampel kaum noch aushalten? Machen Sie sich Sorgen um die Zukunft Ihrer Kinder oder die Perspektiven für den Standort D? Also wirklich, chillen Sie mal! Das scheint die Ampel-Koalition den Menschen mit der Cannabis-Legalisierung zurufen zu wollen. Ab April können Sie sich ganz legal mit einem Joint so richtig "locker machen". Das ist eine unverantwortliche Politik meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
  • FUCHS-Briefe
  • Der Digital Services Act gilt ab 17. Februar

Mehr Bürokratie, weniger Meinungsfreiheit, geringere Rechtssicherheit

Porträt Vielhaber 2023
FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Haben Sie einen Webshop? Dann dürfen Sie sich auf den nächsten Schritt in Richtung Bürokratieaufbau, erweiterte Rechtsunsicherheit und Rückbau der Meinungsfreiheit „freuen“. Am 17. Februar gilt in Deutschland der Digital Services Act (DSA), den die EU-Kommission schon 2022 initiiert hat. Doch so mancher kleine Seitenbetreiber wird jetzt erst merken, was da auf ihn zurollt. FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber sieht in dem Gesetz mehr Schaden als Nutzen – nicht nur für die Unternehmen.
  • FUCHS-Briefe
  • Investieren aus Patriotismus

Habeck verdreht Ursache und Wirkung

Je offensichtlicher es ist, wie verfahren es um die aktuelle Wirtschaft und Unternehmen in Deutschland bestellt ist, desto patriotischer wird die Regierung. Dabei entlarvt die Forderung von Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck (Grüne), die Unternehmen sollten mehr Standortpatriotismus an den Tag legen, dass Habeck weder Ahnung von Wirtschaft und Unternehmen noch von seinem Amt hat, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
  • FUCHS-H2
  • Daimler Truck will grünen Wasserstoff aus der Wüste holen

Daimler Truck plant Wasserstoff-Lkw

FUCHS-Redakteur Stefan Ziermann
Stefan Ziermann, Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe
Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt - nach diesem Muster verlaufen auch die Kurse von Wasserstoff-Aktien. Das haben wir schon mehrfach in den vergangenen über 10 Jahren erlebt. Im Zyklus weniger Jahre ist von Abgesang und Untergang bis Goldgräberstimmung und Euphorie alles dabei. Das Jahr 2024 dürfte wieder der Anfang einer übergeordneten fundamentalen Bewegung sein, erwartet FUCHS-Chefredakteur Stefan Ziermann.
  • FUCHS-Briefe
  • Was die deutschen Parteien von Trumps Siegeskurs lernen können

Moral ersetzt nicht Politik

Porträt Vielhaber 2023
FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag Fuchsbriefe
In vielen Medien wird er als Teufel in Person, als das fleischgewordene Böse gezeichnet: Donald Trump. Gegen ihn wird demonstriert, rebelliert, geklagt, vor allem aber moralisiert. Und dennoch scheint er geradezu unaufhaltsam auf eine zweite Amtszeit im Weißen Haus zuzusteuern. Deutschland sollte daraus lernen. Denn was in den USA passiert, kommt zeitverzögert auch in Europa an, schreibt Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber in seinem Standpunkt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Fuchsbriefe-Chefredakteur Stefan Ziermann plädiert für Subventionskürzungen mit dem "Rasenmnäher"

Ein Land voller Bauern

FUCHS-Redakteur Stefan Ziermann
Fuchsbriefe Chefredakteur Stefan Ziermann © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Im Schach zieht zuerst ein Bauer, am Ende fällt der König. Die Ampel-Regierung hat aber offenbar noch nicht verstanden, dass die Bauernproteste nur der erste Zug waren. Natürlich geht es den Landwirten darum, Subventionskürzungen zu vermeiden. Denn sie sind wirtschaftlich relevant für die Landwirte. Die politisch geschaffene Ursache liegt aber viel tiefer – und betrifft viel mehr wirtschaftliche Akteure und alle gesellschaftlichen Schichten, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
  • FUCHS-Briefe
  • Wie Medien und Politik im deutschen Wut-Orchester mitspielen

Standpunkt: Der Ton macht die Musik

Porträt Vielhaber 2023
Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto:Verlag FUCHSBRIEFE
Rechner an im neuen Jahr – und ich möchte ihn gleich wieder ausschalten. Der harsche Umgangston in Deutschland hat sich nicht geändert, im Gegenteil. Es ist geradezu schizophren, wie viele Medien und Politiker mit den „Wutbürgern“ umgehen, deren Zahl von Monat zu Monat zuzunehmen scheint. Es sind nicht die sozialen, sondern an vorderster Front die klassischen Medien und etliche politische Vertreter, die im Ton eskalieren, stellt FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber fest.
  • FUCHS-Briefe
  • Editorial

Ein Buch mit 365 leeren Seiten

Aufgeschlagenes Buch mit leeren Seiten
Aufgeschlagenes Buch mit leeren Seiten. © KI-generiertes Bild, erstellt mit Adobe Firefly
Das Jahr 2024 hat begonnen als ein "Buch mit 365 leeren Seiten." Nun ist es an uns, dieses Buch mit guten Geschichten und Erlebnissen zu füllen. Daran werden FUCHSBRIEFE für Unternehmer und Anleger jeden Tag arbeiten.
  • FUCHS-Kapital
  • FUCHS-Kapital hebt die Zielrendite an

Mit Vorsicht ins neue Börsenjahr

FUCHS-Redakteur Stefan Ziermann
FUCHS-Chefredakteur Stefan Ziermann. © Verlag Fuchsbriefe
Zu Beginn des neuen Börsenjahres 2024 scheint der kräftige Aufwärtsschwung des Vorjahres nachzulassen. FUCHS-Chefredakteur Stefan Ziermann ist darum vorsichtig, was die Aussicht auf neue kräftige Gewinne angeht. Dennoch hebt FUCHS-Kapital seine jährliche Zielrendite deutlich an.
  • Mit dem Herausgeber unterwegs

Der Blick zurück und nach vorn

Porträt Vielhaber 2023
Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe, Stefanie Loos
Einmal im Jahr ein Fazit ziehen und einen kurzen Ausblick geben – das macht FUCHSBRIEFE-Herausgeber und Verlagsgeschäftsführer Ralf Vielhaber in seinem Weihnachtsbrief an die Leser und Freunde des Verlags. Wohin geht die Reise der "Füchse" 2024?
  • FUCHS-Briefe
  • Die Politik an die Realitäten anpassen

2024: Das Jahr der Chancen für Deutschland

Porträt Vielhaber 2023
Vielhaber-Porträt 2023. © Verlag Fuchsbriefe
Deutschland steckt in der Krise. Krise ist immer auch Chance. So abgegriffen, wie der Spruch klingt, so stimmig ist er dennoch. 2024 ist deshalb für mich das Jahr der Chancen für Deutschland.
  • FUCHS-Briefe
  • Die FDP muss konsequent bleiben

Hört nicht auf die falschen Propheten

Porträt Vielhaber 2023
FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
Spätestens seit diesem SPD-Parteitag stehen die Fronten in der Finanz- und Sozialpolitik. Die SPD diskreditiert mit allen Mitteln die Schuldenbremse und will sie abschaffen. Ein Irrweg, auf dem ihr die Wähler nicht folgen sollten. Der Standpunkt von FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Devisen
  • Plötzlich ist Krypto in aller Munde

Der nächste Krypto-Hype wird angeschoben

FUCHS-Redakteur Stefan Ziermann
Verlag Fuchsbriefe, Chefredakteur Stefan Ziermann.
Die Kryptowährungen werden gerade in den nächsten Hype geschoben. In dem Maße, wie die Kurse klettern, steigt das Suchinteresse der Anleger. Das schiebt die Algorithmen und die Analyse- und Medienindustrie an. Für Anleger ist das ein riskantes Umfeld, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
  • FUCHS-Briefe
  • Sieben Milliarden Menschen wollen besser leben

COP28 zeigt großes Klimaschutz-Missverständnis

FUCHS-Redakteur Stefan Ziermann
Stefan Ziermann, Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe
Der Klimagipfel COP28 läuft noch bis zum 12. Dezember – und ich habe wieder den Eindruck, dass es der globale Klimaschutz unter einem großen Missverständnis leidet. Jedenfalls aus Sicht derjenigen, die ihn zum alles ausstechenden Ziel erklärt haben. Eigentlich könnte COP28 damit ein Weckruf auch für die deutsche Politik sein, die scheinbar alles dem Klimaschutz unterordnet, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
Zum Seitenanfang