Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
Meinung
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Die Eurozone ist wirtschaftlich und politisch auf der schiefen Bahn

Wer macht den Melnyk für den Euro?

Mehrere 2-Euro-Münzen
Mehrere 2-Euro-Münzen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber sieht Europa und insbesondere die europäische Geldpolitik auf dem Holzweg. Er fordert einen Andrij Melnyk in der Geldpolitik und fragt: Wer ist es?
  • FUCHS-Briefe
  • Leben wie Oma und Opa, wollen wir das wirklich?

Schluss mit Kuschelkurs und politischer Anbiederei

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Franziskanerpredigten des Robert Habeck finden in diesem unserem Lande viel Anklang. Zur Verwunderung von FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber stoßen sie nicht einmal in der Wirtschaft auf lauten und klaren Widerspruch.
  • FUCHS-Kapital
  • Editorial

Antizyklisch auf Partys gehen

Stagnierender Chart
Grafik eines Aktiencharts. © monsitj / Getty Images / iStock
Die Börsenstimmung zu Beginn des dritten Quartals ist mies. Derzeit werden alle Risiken und Probleme mit Schwung eingepreist, die wir schon lange auf dem Schirm haben. Angesichts dieses Pessimismus ist FUCHS-Kapital zuversichtlich, dass das dritte Quartal einige positive Überraschungen bereithalten wird.
  • FUCHS-Briefe
  • Wie wir uns ruinieren und politisch verlieren

Wenn unsere Akzeptanz kippt, hat Putin gewonnen

Kalt duschen, das ist akzeptabel. Ja im Sommer ist es für manchen sogar wünschenswert. Im absehbaren Winter, noch dazu in Wohnungen und Häusern, in denen die die Heizungen abgedreht und die Thermen ausgeschaltet sind, ist das garantiert kein Vergnügen mehr. Wir nähern uns zügig dem Punkt, an dem die Akzeptanz für die Sanktionen gegen Russland kippt. Wenn das passiert, hat Putin gewonnen, meint Stefan Ziermann.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • FUCHS-Briefe
  • Pippi Langstrumpf-Welt

Erst Überforderung, dann Umdeutung

Ein Porträt vom stellv. Chefredakteur Stefan Ziermann
FUCHSBRIEFE Chefredakteur Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
Erinnern Sie sich noch: Im Jahr 2013 sang die damalige SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles das Pippi-Langstrumpf-Lied im Bundestag. In der Generaldebatte griff sie die Regierung (CDU/FDP) an, die in Nahles Wahrnehmung in einer Traumwelt lebte und sich – und dem Volk – die Welt schönredete. Sie schimpfte, dass die Regierung wolle, dass „alles so bleibt, wie es ist – alles ist wunderbar und gut.“ Heute ist die Lage noch viel schlimmer, meint Stefan Ziermann.
  • FUCHS-Briefe
  • Standpunkt

Werte über Bord

Ein Porträt vom stellv. Chefredakteur Stefan Ziermann
Stefan Ziermann, Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im Ukraine-Krieg wird auch von der Politik hauptsächlich moralisch argumentiert. Es herrscht ein klares Freund-Feind-Bild, das scharfe Trennlinien zieht. Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn in Folge dieser Positionierung nicht wesentliche rechtsstaatliche und gesellschaftliche Grundprinzipien über Bord geworfen würden, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
  • FUCHS-H2
  • Wiederkehrende Muster

Déjà-vu bei Wasserstoff-Aktien

Ein Porträt vom stellv. Chefredakteur Stefan Ziermann
FUCHS-Chefredakteur Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
Beim Blick auf die Entwicklung der Wasserstoff-Aktien habe ich das Gefühl, ein Déjà-vu zu erleben. Die Erinnerungstäuschung geht zurück auf das Jahr 2018. Damals purzelten die Kurse aussichtsreicher H2-Aktien in den Keller. Doch kurz danach kam es zur Kursexplosion. Für mich spricht vieles dafür, dass Anleger das so bald wieder erleben werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg?

Die EZB auf der Suche nach einem neuen „Modus Operandi“

Die EZB in Frankfurt
EZB Tower, Quelle: Pixabay
Die letzten Tage haben gezeigt, wie schief die EZB mit ihrer Politik des „koste es, was es wolle“, liegt. Oder besser: Der Politik des "Rette Italien, wer kann".
  • FUCHS-Briefe
  • Versagen der EZB bleibt ohne politische Folgen

EZB muss in die Abschwächung hinein straffen

Fuchs Herausgeber Ralf Vielhaber. (c) Verlag
Die europäische Zentralbank (EZB) hat mit ihrer Zinspolitik versagt. Der Grund dafür ist politischer, nicht geldpolitischer Natur. Darum tragen die "Währungshüter" einen großen Teil der Verantwortung daran, dass in Europa massiv Wohlstand umverteilt wird. Ein Kommentar von FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
  • Der Geldtipp - Podcast, Folge 3

Chancen und Risiken von Kryptowährungen

Geldtipp-Podcast von Fuchsbriefe und Springernature. ©springernature
Geldtipp – Fuchs trifft Pferdchen. Ralf Vielhaber, "der Fuchs" und Herausgeber der Fuchsbriefe spricht mit Stefanie Burgmaier, "das Pferdchen" und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Kryptowährungen
  • FUCHS-Briefe
  • Auch für Berlin muss gelten: Wer bestellt, bezahlt

Ein dummdreister Vorschlag zur Mietpreisbegrenzung

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Not kennt kein Gebot. Dummheit leider auch nicht. Dass in Berlin Wohnungsnot herrscht, ist nicht erst seit der Fluchtbewegung aus der Ukraine bekannt. Es ist eine maßgebliche Folge verfehlter, ja dummer Politik. Ich will die schlimmen Fehler der Berliner (Bau)politiker nicht wieder aufzählen, sie dürften hinlänglich bekannt sein. Jetzt lerne ich: Schlimmer geht immer.
  • FUCHS-Briefe
  • Gesundheitsministerium lässt mich bei Recherche zum WHO-Pandemievertrag "verhungern"

Ausgehöhlte Pressefreiheit

Ein Porträt vom stellv. Chefredakteur Stefan Ziermann
FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
Das Gesundheitsministerium von Karl Lauterbach (SPD) nimmt es mit der Pressefreiheit nicht so genau, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann. Das ist ein scharfer Vorwurf. Aber er hat gute Gründe für ihn. Welche das sind? Er nimmt Sie mit auf eine Recherche-Reise...
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2
  • Editorial für FUCHS H2-Invest im Mai 2022

Zuversicht oder Skepsis?

Wasserstoff-Tankstelle
Eine Wasserstoff-Tankstelle. © Jochen Eckel / picture alliance
Bei den Wasserstoff-Aktien tobt gerade ein Streit zwischen Zuversicht und Skepsis. Das ist zumindest der Eindruck, wenn man auf die aktuellen Bewegungen der Börsenkurse sieht. Auch wir sehen durchaus kritisch zu bewertende Entwicklungen. Allerdings sehen wir viel mehr positive Entwicklungen am Markt. Darum bleiben wir optimistisch - gerade bei den aktuellen Kursen.
  • Der Geldtipp - Podcast, Folge 2

Geldanlage in der Inflation

Geldtipp-Podcast von Fuchsbriefe und Springernature. ©springernature
Geldtipp – Fuchs trifft Pferdchen. Ralf Vielhaber, "der Fuchs" und Herausgeber der Fuchsbriefe spricht mit Stefanie Burgmaier, "das Pferdchen" und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, über wichtige Themen rund ums Geld.
  • FUCHS-Briefe
  • Der schwarz-grüne Trend in der Politik fasst wieder Fuß

Olaf Scholz, der Betriebsunfall

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Der schwarz-grüne Zug, den Armin Laschet entgleisen ließ, hat wieder Fahrt aufgenommen. Das zeigen die jüngsten Landtagswahlen. Der Scholz-Zug, an den nur Schlafwagen angekoppelt waren, ist schon nach kurzer Strecke in den Bahnhof eingelaufen und steht da jetzt auf dem Abstellgleis. Doch die Weichen für den nächsten Trendwechsel in der Politik werden gerade gestellt.
  • FUCHS-Briefe
  • Politisch korrekt, aber unkritisch und falsch

Freund-Feind-Denken verhindert den Frieden

Ein Porträt vom stellv. Chefredakteur Stefan Ziermann
FUCHS-Chefredakteur Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
Der russische Angriffskrieg hat Deutschland in eine Identitätskrise gestürzt. Gegenüber Russland und der Ukraine herrscht ein klares, aber völlig einseitiges und unkritisches Freund-Feind-Denken. Das verhindert einen Weg zum Frieden, meint FUCHS-Chefredakteur Stefan Ziermann.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Haltung der FUCHSBRIEFE zum Ukraine-Krieg

Anregen, nicht anstacheln

Ralf Vielhaber, Geschäftsführer Verlag FUCHSBRIEFE
FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Je länger der Ukrainekrieg dauert, je mehr Menschen sterben, je mehr O-Töne Augenzeugen von Kriegsverbrechen über den Äther verbreiten, desto höher kochen die Emotionen auch in den Redaktionen und unter den Lesern und desto eindeutiger werden "Haltungen". In welcher Rolle sich die FUCHSBRIEFE jetzt sehen, schreibt Herausgeber Ralf Vielhaber.
  • FUCHS-Briefe
  • 50-50-Gesellschaften mit Abstiegs-Ängsten

Am Volk vorbei regiert

Ein Porträt vom stellv. Chefredakteur Stefan Ziermann
Stefan Ziermann, Chefredakteur Verlag Fuchsbriefe. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Sieg von Emmanuel Macron in den französischen Präsidentschaftswahlen endete bei vielen mit einem Seufzer der Erleichterung. Mir zeigt der Wahlsieg aber ebenso, wie tief auch die französische Gesellschaft gespalten ist. Längst ist sichtbar, dass die westlichen Länder keine Zweidrittelgesellschaften mehr sind. Sie sind in den vergangenen Jahrzehnten zu 50-50-Gesellschaften geworden, weil die Politiker an den relevanten Themen des Volkes vorbei regieren.
  • FUCHS-Briefe
  • Was soll nach den „harten Zeiten“ kommen?

Land ohne Ziel

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Menschen auf härtere Zeiten einzuschwören, ist das eine. Zu sagen wofür, der andere – und wichtigere – Part. Doch weiß die Politik, weiß das Land überhaupt, wohin es will? Oder geht es nur hinab ins Tal der Tränen? Deutschland braucht eine positive Zukunftsperspektive, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
Zum Seitenanfang