Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2044
Unerfahrenes Führungspersonal dilettiert und hört auf Berater

Olaf Scholz verweigert die bestellte Führung

FUCHSBRIEFE Chefredakteur Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
Die Ampel-Koalition ist nun seit 9 Monaten im Amt – und hat sich noch immer nicht gefunden. Einige Beobachter meinen, dass daran der Ukraine-Krieg schuld ist. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann sieht das völlig anders. Denn gerade in einer solchen Krisensituation zeige sich, ob ein Land von guten oder schlechten Politikern regiert wird.

Die wild flackernde Ampel-Koalition ist weiter dabei, Deutschland mit hoher Rasanz vor die Wand zu fahren. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat gerade erst bei der Gasumlage gepatzt (FB vom 22.08.). Jetzt wird nachgebessert, weil die eingebauten Fehler viel zu groß und offensichtlich waren. Aber ich bin mir sehr sicher: Auch in der nachgebesserten Version werden es die KMU sein, denen nicht geholfen wird. Sie sind einfach zu klein, nicht laut genug – und dürften darum schlimmstenfalls massenhaft, aber leise sterben.

Aus Mangel an Erfahrung auf die falschen Berater gehört

Zur Ehrenrettung wird Habeck von manchem politischen Beobachter attestiert, leider auf die «falschen Ratgeber» gehört zu haben (z. B. Welt). Das ist eine völlige Verkehrung der Realität. Natürlich ist es sinnvoll, als Politiker Berater heranzuziehen. Es ist aber der Job des Politikers, wenigstens eine grobe Vorstellung von der Realität zu haben und somit die Ratschläge von Beratern einschätzen und einordnen zu können. War das dem Philosophen Habeck, mit einem riesigen Ministerium im Rücken wirklich nicht möglich? Ich kann mir das nicht vorstellen.

Hinzu kommt: Letztlich bleiben die Politiker die Entscheider und Verantwortungsträger. Sie sind es, die aufgrund ihrer Praxis- und Lebenserfahrungen, aufgrund ihres Fachwissens und möglichst vieler Ratschläge ein klares Bild entwickeln und zielführende Entscheidungen herbeiführen müssen. Ich denke, dass gerade die mangelnde Praxiserfahrung – insbesondere in der Wirtschaft - vieler unserer Politiker der Kern des Problems ist (FB vom 18.07.). 

Scholz, auf die Brücke!

Ich vermisse aber auch Olaf Scholz (SPD), der gerade in dieser schwierigen Situation ein starker Kanzler sein müsste. Er hat immerhin jahrelange Regierungserfahrung als Finanzminister unter Angela Merkel (CDU). Er hat als Kanzler die Richtlinienkompetenz. 

Es wäre seine zentrale Aufgabe – insbesondere in der aktuellen Krise – als Kapitän auf der Brücke die Übersicht über den Kurs durch den Sturm zu behalten, seine Mannschaft auf die Posten zu beordern und «Rettungsmaßnahmen» mit Blick auf das ganze Schiff zu koordinieren. Mir klingen noch die Worte von Scholz in den Ohren: «Wer bei mir Führung bestellt, bekommt sie auch." Aber offenbar hat auch Scholz keine Übersicht, keinen Plan und kein Ziel vor Augen. 

Fazit: Die politischen Folgen dieses Dilettantismus werden wir bei den nächsten Wahlen aushalten müssen. Ich fürchte, dass die Ampel-Parteien dicke Denkzettel bekommen werden. Die Union unter Friedrich Merz läuft sich aber nicht gerade als ernst zu nehmende Opposition mit realpolitischen Vorschlägen warm. Merz will nur Kanzler werden. Aber mit wem will die CDU dann eigentlich koalieren, fragt sich Ihr Stefan Ziermann
Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang