Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2222
Unerfahrenes Führungspersonal dilettiert und hört auf Berater

Olaf Scholz verweigert die bestellte Führung

FUCHSBRIEFE Chefredakteur Stefan Ziermann. (c) Verlag Fuchsbriefe
Die Ampel-Koalition ist nun seit 9 Monaten im Amt – und hat sich noch immer nicht gefunden. Einige Beobachter meinen, dass daran der Ukraine-Krieg schuld ist. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann sieht das völlig anders. Denn gerade in einer solchen Krisensituation zeige sich, ob ein Land von guten oder schlechten Politikern regiert wird.

Die wild flackernde Ampel-Koalition ist weiter dabei, Deutschland mit hoher Rasanz vor die Wand zu fahren. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat gerade erst bei der Gasumlage gepatzt (FB vom 22.08.). Jetzt wird nachgebessert, weil die eingebauten Fehler viel zu groß und offensichtlich waren. Aber ich bin mir sehr sicher: Auch in der nachgebesserten Version werden es die KMU sein, denen nicht geholfen wird. Sie sind einfach zu klein, nicht laut genug – und dürften darum schlimmstenfalls massenhaft, aber leise sterben.

Aus Mangel an Erfahrung auf die falschen Berater gehört

Zur Ehrenrettung wird Habeck von manchem politischen Beobachter attestiert, leider auf die «falschen Ratgeber» gehört zu haben (z. B. Welt). Das ist eine völlige Verkehrung der Realität. Natürlich ist es sinnvoll, als Politiker Berater heranzuziehen. Es ist aber der Job des Politikers, wenigstens eine grobe Vorstellung von der Realität zu haben und somit die Ratschläge von Beratern einschätzen und einordnen zu können. War das dem Philosophen Habeck, mit einem riesigen Ministerium im Rücken wirklich nicht möglich? Ich kann mir das nicht vorstellen.

Hinzu kommt: Letztlich bleiben die Politiker die Entscheider und Verantwortungsträger. Sie sind es, die aufgrund ihrer Praxis- und Lebenserfahrungen, aufgrund ihres Fachwissens und möglichst vieler Ratschläge ein klares Bild entwickeln und zielführende Entscheidungen herbeiführen müssen. Ich denke, dass gerade die mangelnde Praxiserfahrung – insbesondere in der Wirtschaft - vieler unserer Politiker der Kern des Problems ist (FB vom 18.07.). 

Scholz, auf die Brücke!

Ich vermisse aber auch Olaf Scholz (SPD), der gerade in dieser schwierigen Situation ein starker Kanzler sein müsste. Er hat immerhin jahrelange Regierungserfahrung als Finanzminister unter Angela Merkel (CDU). Er hat als Kanzler die Richtlinienkompetenz. 

Es wäre seine zentrale Aufgabe – insbesondere in der aktuellen Krise – als Kapitän auf der Brücke die Übersicht über den Kurs durch den Sturm zu behalten, seine Mannschaft auf die Posten zu beordern und «Rettungsmaßnahmen» mit Blick auf das ganze Schiff zu koordinieren. Mir klingen noch die Worte von Scholz in den Ohren: «Wer bei mir Führung bestellt, bekommt sie auch." Aber offenbar hat auch Scholz keine Übersicht, keinen Plan und kein Ziel vor Augen. 

Fazit: Die politischen Folgen dieses Dilettantismus werden wir bei den nächsten Wahlen aushalten müssen. Ich fürchte, dass die Ampel-Parteien dicke Denkzettel bekommen werden. Die Union unter Friedrich Merz läuft sich aber nicht gerade als ernst zu nehmende Opposition mit realpolitischen Vorschlägen warm. Merz will nur Kanzler werden. Aber mit wem will die CDU dann eigentlich koalieren, fragt sich Ihr Stefan Ziermann
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang