Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3137
Zwischen den Regierungsparteien rumort es

Stimmung in der Ampelkoalition erreicht Tiefpunkt

Symbolbild Ampelkoalition. Buttons mit den Logos von SPD, FDP und Grünen. © Torsten Sukrow / SULUPRESS.DE / picture alliance
Schon lange wurde darüber spekuliert, wie gut die Stimmung zwischen den Koalitionären der bunt zusammengewürfelten Ampelkoalition ist. Insider beteuerten gegenüber FUCHSBRIEFE immer, dass die Zusammenarbeit gut laufe, die schlechte Stimmung nur eine mediale Erfindung sei. Doch diese Erzählung ist nun nicht mehr der Fall.
Die Stimmung in der Ampel-Koalition ist auf einem Tiefpunkt angelangt. Das erfahren FUCHSBRIEFE von mehreren Insidern der Ampelparteien. Das sah vor einem Monat ganz anders aus, als nach Insideraussagen alle Koalitionspartner gut miteinander zusammenarbeiten. Nun herrscht aber besonders zwischen Grünen und FDP "dicke Luft". 

"Wirtschaftlicher Dilettantismus" und "sozialpolitische Inkompetenz"

Die Liberalen werfen der Öko-Partei wirtschaftlichen Dilettantismus vor. Insider sagen es uns ganz klar: "Wir wollen keine weiteren Entlastungspakete dieser Art, die den Staatshaushalt weiter belasten und die Inflation zusätzlich ankurbeln." 

Die Grünen wiederum werfen den Liberalen sozialpolitische Inkompetenz vor. Auch in puncto Nachhaltigkeit wird vom Koalitionspartner mehr Engagement erwartet. 

SPD fungiert noch als Bindeglied zwischen FDP und Grünen

In der Mitte steht die SPD, mit der nach Insiderangaben sowohl die FDP, als auch die Grünen weiter gute partnerschaftliche Verhältnisse unterhalten. Das gilt insbesondere für die Zusammenarbeit in den Ausschüssen. Schwierig sei aber die Zusammenarbeit mit den Spitzen einzelner Ministerien insbesondere mit Karl Lauterbach (Gesundheitsministerium) und Nancy Faeser (Bundesinnenministerium). 

Überlaufen zur Union (noch) keine Option

An Koalitionsbruch denkt aber noch niemand ernsthaft. Einerseits herrscht in der Koalition genügend Verantwortungsgefühl, um dem Land nicht auch noch eine Regierungskrise zu bescheren. Andererseits ist aber auch die Möglichkeit die Koalition zu brechen und zur CDU/CSU überzulaufen sowohl für FDP, als auch Grüne derzeit keine Option. Unter einem Kanzler Friedrich Merz wolle man nicht mitregieren. Was aber, wenn ein anderer die Geschicke der Konservativen lenkt?

Fazit: Die Stimmung in der Koalition ist schlecht. Insbesondere Grüne und FDP verfolgen derartig unterschiedliche Ansätze, dass sich der Widerspruch nicht mehr ewig wird durchhalten lassen können.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang