Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
7221
Separationsbestrebungen in Nordirland, Schottland und Wales gewinnen an Fahrt

The Divided Kingdom

Werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr: Boris Johnson und die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon. Copyright: Picture Alliance
Was häufig übersehen wird: Großbritannien besteht aus mehreren Landesteilen mit eigenen historischen und auch kulturellen Wurzeln: Die Brexit-Debatte hat die Menschen in Schottland, Nordirland und Wales vom wichtigsten und reichsten Landesteil England entfremdet. Die Unterhauswahlen am 12. Dezember werden auch darüber entscheiden, wie viel vom United Kingdom übrig bleibt.

Das Vereinigte Königreich befindet sich im Auflösungsprozess. England sucht den Exit aus der EU. Schottland und jetzt sogar Wales wollen raus aus dem United Kingdom.

Schottland will innerhalb eines Jahres die Selbständigkeit erzwingen. Dazu will das Land ein zweites Referendum abhalten, um danach als eigenständiges Land in die EU eintreten zu können.

Nordirland setzt sich politisch in Bewegung

Auch in Nordirland gewinnt die Debatte über ein Referendum zur Angliederung an die Republik Irland an Fahrt. Das würde die EU-Mitgliedschaft sichern.

Nun hat die walisische Nationalpartei, die im Parlament von Wales zu den großen Parteien zählt, die Vorbereitung eines Referendums zur Ablösung von Großbritannien beschlossen.

Übrig bliebe dann vom Vereinigten Königreich nur noch England. Das ist allerdings der mit Abstand bevölkerungsreichste und wohlhabendste Landesteil.

2014 vorerst gescheitert

Auflösungserscheinungen im Vereinigten Königreich sind nichts Neues. 2014 endete bereits ein Referendum in Schottland mit einer knappen Niederlage für die Verfechter der Selbständigkeit. Fünf Jahre danach stehen im Zuge des Brexits die Chancen der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon deutlich besser.

Ein Zeichen für die Stimmung in der Bevölkerung ist das Wiederaufleben der keltischen Sprachen in allen drei Landesteilen Großbritanniens. Es ist einerseits Folklore – kaum ein Ire beherrscht Gälisch, noch nutzt er es im Alltag, auch wenn beispielsweise Straßennamen auch stets in Gälisch ausgeschildert sind. Andererseits ist es ein Zeichen des wachsenden Ablösungswillens von London. Auch Schottland hat eine alte, wenn auch nur beschränkt verbreitete selbständige Sprache, Alba, in der es sogar Fernsehsendungen der BBC gibt.

Gespanntes Warten auf den Wahlausgang

Der Wille zur Selbständigkeit könnte aber durchaus schnell wieder erlahmen. Dazu muss Premier Boris Johnson mit den Tories die Wahl im Dezember verlieren und es müsste in der Folge zu einem neuen Referendum kommen.

Siegt Johnson bei der Wahl mit deutlicher Mehrheit, würde Schottland binnen Monaten ein neues Referendum ansetzen. Unser Londoner Korrespondent geht davon aus, dass diesmal die Abstimmung zugunsten der Abtrennung mit anschließendem Aufnahmeantrag in die EU ausfällt.

Bei unklaren Verhältnissen gewinnen lokale Referenden an Wahrscheinlichkeit. Denn dann wird es ein Gerangel zwischen den Parteien – Torys, Labour, Liberals – geben, bei dem Zusagen zur Selbständigkeit der einzelnen Landesteile einschließlich Referenden eine große Rolle spielen dürften.

Fazit: Schottland, Wales und Nordirland könnten in wenigen Jahren zum Commonwealth of Nations statt zum United Kingdom gehören.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Reifen aus alten

Startup recycelt Reifen mit Pfiff

Gras bildet die Abkürzung CO2 und einen Umriss der Welt © Tatiana Plotnikova / stock.adobe.com
Nachdem Altreifen lange Zeit ein großes Problem für das Recycling waren, weil die Vulkanisierung (die Aushärtung des Gummi mit Schwefel) nicht rückgängig gemacht werden konnte, bietet ein kanadisches Startup nun eine neue Technik dazu an.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Energieeffizienz weltweit gestiegen

Schub für Energieeffizienz

Erneuerbare Energien weltweit © lassedesignen / stock.adobe.com
Die Investitionen in Energieeffizienz sind in diesem Jahr deutlich gestiegen. Damit werden etwa 2% des Energiekonsums eingespart, so die Internationale Energie Agentur (IEA). Viele Länder haben neue Förderprogramme aufgelegt. Die IEA rechnet damit, dass die Investitionen weiter steigen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom: 08.12.22

Boeing - Short am Abwärtstrend

Nahaufnahme Flugzeug Cockpit von außen © GordonGrand / Fotolia
Technisch orientierte Anleger nehmen Boeing in den Blick. Der Kurs des US-Flugzeugbauers ist seit Ende September kräftig gestiegen. Nun trifft die Aktie auf einen Kreuzwiderstand. An dieser Stelle wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Boeing den übergeordneten Abwärtstrend wieder aufnimmt und in den Sinkflug übergeht.
Zum Seitenanfang