Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
Referendum
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Referenden in der Ukraine werden zum Kriegs-Katalysator

Teilung der Ukraine wird scharf ausgefochten

Geografische Karte Osteuropas, Ukraine ist Blau Geld eingefärbt
Karte der Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Am 24. Februar 2022 hat Moskau den Krieg gegen die Ukraine begonnen. Fast exakt sieben Monate später bekommt der Konflikt eine neue Dimension. Die von Russland angesetzten Referenden in den besetzten Gebieten sind ein neuer Katalysator für den Konflikt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • London gehen die Untertanen von der Fahne

The Not so United Kingdom

Karte von Schottland
Karte von Schottland. © goralikus / Getty Images / iStock
Das United Kingdom könnte bald Geschichte sein. Den Anfang machen die Schotten. Sie könnten eine Welle lostreten. Und auch ein anderes in nicht allzu ferner Zukunft eintretendes Ereignis, dürfte noch weitreichende Auswirkungen auf das einstige weltumspannende Empire haben.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Edinburgh plant den Scot-Exit

Zweiter Anlauf zur Unabhängigkeit

Dudelsackspieler
Dudelsackspieler © Philartphace / Getty Images / iStock
Die Schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon (SNP) hat verkündet, es solle am 19. Oktober 2023 ein neues Referendum zur Unabhängigkeit Schottlands geben. Dabei solle die gleiche Frage gestellt werden, wie beim gescheiterten Referendum 2014: „Soll Schottland ein unabhängiges Land sein?“
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Irische Nationalisten führen Umfragen vor Regionalwahl an

Nordirland-Konflikt droht wieder heiß zu werden

Symbolbild Konflikt zwischen irischen Nationalisten und unionistischen Nordiren, die sich Großbritannien zugehörig fühlen
Symbolbild Konflikt zwischen irischen Nationalisten und unionistischen Nordiren, die sich Großbritannien zugehörig fühlen. © ThomasVogel / Getty Images / iStock
Irland ist geteilt in einen katholischen Süden und einen protestantischen Norden. Nach den nordirischen Regionalwahlen im Mai werden nun in beiden Landesteilen wieder die Befürworter der Wiedervereinigung die Kontrolle übernehmen. Das birgt Konfliktpotenzial über Irland hinaus.
  • FUCHS-Briefe
  • Ein EU-Austritt Polens wird von keiner Ebene gewünscht

Fast niemand möchte den Polexit

Polnische Flagge mit Wappentier Adler an einem Mast
Polnische Flagge mit Wappentier Adler an einem Mast. Copyright: Pixabay
Polen steht derzeit wegen seines Streits mit der EU um die Justiz-Reform im Fokus der Öffentlichkeit. Vertreter der Regierung in Warschau bringen einen Austritt Polens aus der EU ins Spiel. Die Medien greifen das dankbar auf. Doch das führt in die Irre.
  • FUCHS-Briefe
  • Kommt das Unabhängigkeitsreferendum nach dem 6. Mai?

Schottlands historische Wahl

Dudelsack spielender Schotte
Kommt das Unabhängigkeitsreferendum nach dem 6. Mai? Copyright: Pexels
Die Schotten hadern mit dem Brexit. Umfragen deuten auf eine Mehrheit, die sich deshalb für eine Unabhängigkeit von Großbritannien ausspricht. Doch zuvor müssen die Separatisten im schottischen Parlament eine Wahl gewinnen.
  • FUCHS-Briefe
  • Spannungen im Gebälk deutlich sichtbar

Zerfällt jetzt das UK?

Schottland hat schon einmal probiert, sich vom Vereinigten Königreich abzunabeln. Jetzt steht der 2. Versuch bevor. Die Regierung in Edinburgh heizt die Stimmung offen an.
  • FUCHS-Briefe
  • Unabhängigkeit und Verbleib in der EU

Schottland strebt ein neues Referendum an

2014 verlor die schottische Regierung das von ihr eingeleitete Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien. Nun strebt sie ein neues Referendum an, das nach den schottischen Parlamentswahlen im kommenden Jahr stattfinden soll. Wie stehen die Chancen?
  • FUCHS-Briefe
  • Separationsbestrebungen in Nordirland, Schottland und Wales gewinnen an Fahrt

The Divided Kingdom

Boris Johnson und Nicola Sturgeon
Werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr: Boris Johnson und die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon. Copyright: Picture Alliance
Was häufig übersehen wird: Großbritannien besteht aus mehreren Landesteilen mit eigenen historischen und auch kulturellen Wurzeln: Die Brexit-Debatte hat die Menschen in Schottland, Nordirland und Wales vom wichtigsten und reichsten Landesteil England entfremdet. Die Unterhauswahlen am 12. Dezember werden auch darüber entscheiden, wie viel vom United Kingdom übrig bleibt.
  • FUCHS-Briefe
  • Selbst London geht auf Brexit-Kurs

Von wegen 2. Referendum

Wie schief deutsche Medien bei der Beurteilung von Stimmungen im Ausland liegen, zeigt ein neues Beispiel (nach Brexit, Trump-Wahl). Während hierzulande der Eindruck erweckt wurde, die Briten fieberten geradezu einem zweiten Referendum entgegen, sind die Tatsachen andere: UKIP ist die politisch stärkste Kraft. Keine bedeutende Partei macht sich für den Verbleib ein der EU stark. Eine Gegengründung zu UKIP versucht erst niemand. Wir haben diese Einschätzung immer für Unfug gehalten (FB 3.12.2018). Und jetzt auch noch das: Die jüngste Umfrage von YouGov ergab, dass in der Remainer-Hochburg London inzwischen 40% für den Austritt sind. Auch Labour verliert immer weiter an Zustimmung. Das Risiko eines harten Brexit steigt allerdings.
  • FUCHS-Briefe
  • Londons Brexit-Verhandlungsstrategie

Deal in allerletzter Sekunde

Britische und Europäische Flaggen bei Demonstrationen gegen den Brexit © Picture Alliance
Die Briten wollen beim Brexit bis zur letzten Sekunde verhandeln. Am Ende springt dann ein Deal heraus. Und wenn nicht in letzter, dann in allerletzter.
  • FUCHS-Briefe
  • Hoffnung auf ein zweites Referendum

Politische Fehlkalkulation beim Brexit

Europa verwahrt sich gegen britische Versuche, sich nach dem Austritt aus der EU die Rosinen herauszupicken. Die Staats- und Regierungschefs gingen so weit, Ministerpräsidentin Theresa May in Salzburg zu brüskieren. Man will den Briten vor Augen führen, dass nur ein neues Referendum UK vor dem wirtschaftlichen Abstieg bewahrt. Der Versuch dürfte nach hinten losgehen.
  • FUCHS-Devisen
  • Großbritannien

Brexit: Spaltpilz auch nach innen

Der Brexit eröffnet für Großbritannien neue Perspektiven. Zunächst schien er die EU zu zerlegen; jetzt zerlegt er womöglich das Vereinigte Königreich.
  • FUCHS-Briefe
  • Schottland gegen den Brexit

Schottland: Ein Königreich für die EU

Schottland wird ein weiteres Mal über den Austritt aus dem Vereinigten Königreich entscheiden. Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon spielt dabei ein verdecktes Spiel.
  • FUCHS-Briefe
  • Verfassungsreform in Italien

Italien: Renzis Roulette

Premier Renzi: Kampf für die Verfassungsreform | © Getty
Am 4. Dezember lässt Premier Renzi Italien über eine Verfassungsreform entscheiden, die das Land reformierbar machen soll. Die Zeichen stehen auf Ablehnung.
  • FUCHS-Kapital
  • Börse

Die Kraft des Brexit-Referendums

Egal wie das Brexit-Referendum ausgeht - es wird hohe Schwankungen in die eine oder andere Richtung geben. Wie sich Anleger verhalten sollten.
  • FUCHS-Devisen
  • Die EU nach dem Warnsignal aus den Niederlanden

Was kommt nach „abschaffen“?

EU im Bürger-Blick: Gefühlt auf halbmast
Die Europäer sind auf Europas Institutionen nicht gut zu sprechen. Nach dem Referendum in den Niederlanden kommen plötzlich grundsätzliche Fragen auf.
  • FUCHS-Devisen
  • UK und die EU

Teure Freunde

Extra-Wurst für Cameron | © Getty
Großbritannien ist sich noch längst nicht sicher, ob die ausgehandelten Extrawürste munden. Doch die gleiche Frage stellt sich auf Seiten Brüssel-Europas.
  • FUCHS-Briefe
  • Europäische Union

Schwere Systemkrise

Europa wächst zum ersten Mal seit der Finanzkrise wieder nennenswert. Dennoch geht es der Europäischen Union schlecht. Ihre Existenz steht auf dem Spiel.
  • FUCHS-Devisen
  • Blick auf die Leitwährungen

EU: Verhandlungen gegen den Brexit

Cameron hat alles auf die Referendums-Karte gesetzt, um an der Macht zu bleiben. Der Preis könnte hoch werden.
Zum Seitenanfang