Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Konjunkturprognosen
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunktur: Deutscher Superzyklus

Zinserhöhungen sorgen für Dämpfer

Die grundlegenden Wirtschaftsdaten aus Deutschland und der Eurozone sprechen für eine über die nächsten Jahre gut laufenden Konjunktur.
  • FUCHS-Briefe
  • Gute-Laune-Nachrichten

So gut wie zuletzt vor zehn Jahren

Die Aufträge sprudeln, die Prognosen werden angehoben, die Konjunkturaussichten für Deutschland und die Eurozone färben sich rosa.
  • FUCHS-Briefe
  • Ursachen für Konjunkturentwicklung gesucht

Konjunkturdaten: Munteres Rätselraten

Während Konjunkturdaten und -vorhersagen auf belastbaren Daten beruhen, beruhen die Begründungen dafür oft nur auf Vermutungen.
  • FUCHS-Briefe
  • Deutscher Mittelstand

Bonität: Mittelfeld dünnt aus

Bei der Bonität der KMU dünnt das Mittelfeld aus. Die Zahl der Unternehmen mit sehr schlechter Bonität wuchs in den letzten Jahren ebenso wie die Zahl jener mit sehr guter.
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunktur als stabile Grundlage

Haushaltspolitik: Steuersenkungen in Sicht

Die sprudelnden Steuereinnahmen bringen Spielraum für Entlastungen. Von der Konjunktur her sind sie nicht gefährdet.
  • FUCHS-Devisen
  • Folgen des Brexit

UK: Bautätigkeit stürzt ab

Die Baubranche in Großbritannien hat nach dem Brexit-Entscheid der Briten nichts zu lachen. Und das zeigt Wirkung auch auf andere Sektoren.
  • FUCHS-Briefe
  • Neue Gefahr für die Finanzmärkte

USA: Kreditzyklus auf der Kippe

Yellen, Fed
Problem für die Fed: die hohe Verschuldung der USA | © Getty
Die Niedrigzinsen in den USA und Europa werden zunehmend zum Problem für die globalen Finanzmärkte.
  • FUCHS-Devisen
  • Konjunktur

Deutschland: Lokomotive verliert Zugkraft

Auch nicht mehr die Konjunktur-Lokomotive, die es mal war: Vom Standort Deutschland gehen für die EU keine neuen Impulse aus.
  • FUCHS-Devisen
  • Blick auf die Leitwährungen

Japan - Neue Rezession droht

Japan - Land der untergehenden Sonne
Japan - Land der untergehenden Sonne | © Getty
Japans Konjunkturdaten sorgen für schlechte Laune. Strohfeuer täuschen nicht darüber hinweg.
  • FUCHS-Briefe
  • Treffen der G20-Finanzminister

Chinas Währung im Mittelpunkt

Chinas Währungspolitik steht im Mittelpunkt des G20-Treffens in Shanghai. Große Impulse für die Weltwirtschaft sind nicht zu erwarten.
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunkturprognose

Niedriger Ölpreis, höheres Wachstum

Die Konjunkturprognosen im Frühjahr versprechen zusätzliches Wachstum. Dafür reicht schon die Änderung einer Grundannahme.
  • FUCHS-Devisen
  • Blick auf die Leitwährungen

USA - Schwaches Bild

Die neuesten Wachstumsdaten zeigen: Die USA stehen schwächer da, als es die Arbeitsmarktzahlen glauben machen.
  • Die großen Linien im Jahr 2016

Jahr der Gegensätze

Silvester, Feuerwerk am Brandenburger Tor
Alles Gute für 2016 | © Getty
2016 wird ein Jahr der Gegensätze. Was das bedeutet, beschreibt FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber in seinem Editorial zur Weihnachtsausgabe.
  • FUCHS-Briefe
  • Die deutsche Wirtschaft am Rande der Überhitzung

Wachstum mit viel Rückenwind

Deutschlands Export steigt
Auf Kurs: Deutschlands Export feiert Erfolge | © Getty
Zum Jahresende werden die Prognosen für das Wachstum immer besser. Bis zu 2% lauten die Vorgaben. Dabei ist sogar noch mehr drin.
  • FUCHS-Briefe
  • Rohstoffpreise und Weltkonjunktur

Risiko einer Abwärtsspirale

Kupfermine in Calama, Chile
Kupfermine in Calama, Chile | © Getty
Die Rohstoffpreise fallen auf breiter Front. Das dämpft die Weltwirtschaft.
  • FUCHS-Devisen
  • Frankreich sorgt für Zweifel

Schwächeres Wachstum in der Eurozone

Die Konjunktur der Eurozone schleppt sich voran. Grund zur Besorgnis gibt vor allem Frankreich. Die wirtschaftliche Schwäche des Landes lässt die Zweifel an dessen Führungsrolle lauter werden.
  • FUCHS-Devisen
  • Ölpreis

Gebremster Beschleuniger

Doch kein Wunderserum: Das billige Öl puscht die Wirtschaft weniger als erwartet.
  • FUCHS-Briefe
  • Wirtschaft Brasilien

Langsam wird es kritisch

In Brasilien verschlechtert sich die wirtschaftliche Lage. Damit wachsen die Risiken für Unternehmen und Anleger.
  • FUCHS-Briefe
  • Weltwirtschaft | Konjunktur

Keine Gefahr aus China

Keine Panik an der chinesischen Börse
Keine Beunruhigung vor der Börse in Shanghai. | © Getty
Entwarnung: Der Aktiencrash in China stellt bei näherer Betrachtung keine große Gefahr für die Realwirtschaft dar.
Zum Seitenanfang