Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
Wachstum
  • FUCHS-Devisen
  • Planvorgaben eingehalten

China bleibt auf Wachstumskurs

Die aktuellen Daten zu Chinas Wirtschaft entsprechen beinahe exakt den Planvorgaben der Staatsführung.
  • FUCHS-Briefe
  • Sorge um Standort Deutschland wächst

Industrie: Politik tut zu wenig

Deutschlands Wirtschaft wächst. Dennoch ist die Industrie besorgt über die Zukunft des Standorts.
  • FUCHS-Briefe
  • Wachstumsrevisionen

Die USA überschätzen sich

Von den G-7 Ländern schätzen sechs ihr Quartalswachstum anfänglich regelmäßig zu gering ein. Für eins trifft das Gegenteil zu.
  • FUCHS-Devisen
  • Blick auf die Leitwährungen

China - Neuer Trend bestätigt

China liefert aktuelle Zahlen. Sie waren mit Spannung erwartet worden. Und sie bringen manche Überraschung.
  • FUCHS-Briefe
  • Politik | Inland

Schlusslicht NRW

Nordrhein-Westfalen wird immer mehr vom bundesdeutschen Wachstum abgekoppelt. Rot-Grün findet dagegen kein Mittel.
  • FUCHS-Devisen
  • Konjunktur | Eurozone

Neue Signale

Licht am Horizont: Europas Konjunktur nimmt wieder Fahrt auf.
  • FUCHS-Briefe
  • Wirtschaftswachstum 2016

Aufgehübschte Zahlen

Abstellgleis, Deutschlands Konjunktur nicht ausgebremst
Deutschlands Wirtschaft: Noch nicht ausgebremst | © Getty
Der ausbleibende Ölpreiseffekt bremst 2016 die Konjunktur. Das Wachstum liegt aber im mittelfristigen Zielkorridor.
  • FUCHS-Briefe
  • Weder Dur noch Moll

Weltwirtschaft ohne Motor

Die Weltwirtschaft wird – passiert kein Unglück – auch in den nächsten Jahren moderat wachsen. Doch ein kräftiger Motor fehlt.
  • FUCHS-Briefe
  • BIZ-Jahresbericht zur Weltwirtschaft

Zu viel Geld. Zu wenig Wachstum

Neuer BIZ-Bericht: Soll-Bruchstellen der Weltwirtschaft | © Getty
Am Sonntag erscheint der Jahresbericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Er wird sich mit der Malaise der Weltwirtschaft beschäftigen.
  • FUCHS-Devisen
  • Warten auf den US-Zinsschritt

Skeptische Fed

Alles wartet auf den US-Zinsanstieg. Die Datenlage gibt ihn nicht her. Die Geldpolitiker äußern sich schwammig.
  • FUCHS-Devisen
  • EU | Konjunktur

Etwas mehr Wachstum

Die Eurozone kommt wirtschaftlich wieder auf die Beine. Bei den Erholungstendenzen gibt es kräftige Überraschungen.
  • FUCHS-Briefe
  • Investitionen in Deutschland

Wachstumshemmer Demografie

Die Unwucht der Demografie in Deutschland werden wir dauerhaft beim Wachstum spüren. Mit Auswirkungen auf Zinsen und Investitionen.
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunktur im Euroraum

Ende der Durststrecke

Wachstum für die Eurozone, Symbolbild
Eurozone: Warmer Regen für das Wachstum | © Getty
Die lange wirtschaftliche Durststrecke der Eurozone endet. Die großen Vier – Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien – wachsen wieder. Zum Teil überraschend stark.
  • FUCHS-Devisen
  • Wirtschaftspolitik

Häufig überschätzt: Das Wachstum

Kreditfinanziertes Wachstum ist nicht automatisch ein Ausweis für wirtschaftliche Stärke. Es kann sogar zu einer gefährlichen Selbsttäuschung werden.
  • FUCHS-Devisen
  • Deutschland | Konjunktur

Überraschung

Tolles Wachstum, klare Gründe dafür – aber dennoch kann Deutschland mit seiner Regierung nicht zufrieden sein.
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunkturausblick

Europa kommt auf Touren

Die Eurozone hat die Krise hinter sich. Darauf deuten die wichtigsten Indikatoren hin.
  • FUCHS-Briefe
  • Finanzplanung

Schäuble’s Geschenkpaket

Schäubles Haushaltsplanung steht
Wolfgang Schäuble: Die Planung für den nächsten Haushalt steht. | © Getty
Die mittelfristige Finanzplanung stellt auf das Wahljahr 2017 ab. Bis dahin wird mit vollen Händen Geld ausgegeben.
  • FUCHS-Devisen
  • China | Wachstum

Plan knapp erfüllt

Auch mit geringeren Wachstumsraten bleibt China ein zentraler Motor der Weltwirtschaft.
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunktur | Deutschland

Eher Dur als Moll

Es geht aufwärts - langsam | © Getty
Für 2015 sind die Aussichten besser, als viele Konjunkturauguren erwarten.
Zum Seitenanfang