Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2374
Vermögensstrategie für das 4. Quartal 2023

Agil investieren

© apops / Fotolia
Das vierte Quartal 2023 wird turbulent. Die Aktienkurse stehen aufgrund verschiedener Faktoren gerade unter Druck. Es besteht ein ernst zu nehmendes Risiko, dass die Börsen noch kräftiger nach unten durchrutschen. Anleger, die den Blick auf 2024 nach vorn richten, werden solche Gelegenheiten zum Kauf nutzen. FUCHS-Kapital richtet sein Portfolio mit Blick auf das nächste Anlagejahr strategisch neu aus.
Das vierte Quartal beginnt stürmisch - und es dürfte auch stürmisch bleiben. Denn die Börsen suchen Orientierung für die zu erwartende Konjunktur- und Zinsentwicklung. Das Problem vieler Anleger ist: Es gibt keine eindeutigen Daten und auch keine ganz klaren Aussagen der Notenbanken. Darum haben viele Investoren derzeit keinen festen Halt und sind unsicher und nervös. Das zeigt z.B. der Angst-Gier-Index an. 

Die Börsen werden auch weiter mit erhöhten Unsicherheiten belastet sein. Das betrifft einerseits die absehbaren Konjunkturentwicklungen. Denn die Zahlen sind nach wie vor sehr ambivalent. Das BIP-Wachstum in den USA ist noch gut. Darauf ruhen die Hoffnungen vieler Akteure, dass der US-Notenbank eine sanfte Landung gelingen wird. Dagegen sprechen aber nicht nur historische Erfahrungen. 

US-Renditen auf 17-Jahreshoch

Der jüngste US-Arbeitsmarktbericht hat gerade für einen Dämpfer mit Blick auf die Konjunktur gesorgt. Das aber haben diejenigen als positives Signal gewertet, die darauf spekulieren, dass die US-Notenbank die Zinsen nicht weiter anheben wird. Ausgemachte Sache ist das noch längst nicht. Die Fed hält sich mit ihrer Zins-Rhetorik weiter alle Optionen offen. Das muss sie angesichts der konstant hohen Inflation auch. Die US-Renditen notieren mit 4,75% inzwischen auf einem 17-Jahres-Hoch. Auch das zeigt eher, dass der US-Bondmarkt weiter mit hoher Inflation und hohen Zinsen rechnet. 

Für viele Anleger ist das aktuelle Umfeld auch deshalb unbekannt und unbequem, weil sie sich nicht auf klare Ansagen der Notenbanken verlassen können. Die künftige Zinspolitik ist nicht gut prognostizierbar. Darauf weist auch Oliver Hackel vom Vermögensverwalter KaiserPartner in seinem Gastbeitrag im FUCHS-Buch "Anlagechancen 2024" in. Er zeigt in seinem Beitrag "Neuland für die Notenbanken" auf, welche Konsequenzen sich daraus für Anleger in den USA und Europa ableiten. 

Politische Unsicherheit in den USA

Als Unsicherheitsfaktor kommen die politischen Querelen in den USA hinzu. Das alljährliche Tauziehen um die Schuldenobergrenze sorgt bei einer wachsenden Zahl von Anleger für Argwohn. Zwar haben Demokraten und Republikaner - wieder einmal - in letzter Minuten einen Kompromiss ausgehandelt. Allerdings ist der Shutdown auch nur bis November vertagt. Die wachsende Unzuverlässigkeit wird Anlegern auf den Magen schlagen. Die Rating-Agenturen beobachten das Geschehen sehr genau. Fitch hat die Bonität der USA bereits einmal abgestuft. 

In diesem Umfeld müssen sich Anleger für das Abschlussquartal des Anlagejahres 2023 auf erhöhte Kursschwankungen einrichten. Die hohe Volatilität bieten jenen Anlegern Chancen, die Cash-Reserven haben, die sie in fallende Kurse hinein abbauen können. So werden wir das in unsere Gesamtportfolio machen, das wir wie jedes Jahr im Oktober strategisch neu ausrichten. 

Kursrücksetzer zum Einstieg nutzen

Gegenüber dem vorigen Quartal bauen wir unser Versicherungsdepot ab und investieren unsere vorgehaltene Liquidität. Wir erhöhen die Anleihequote und stocken Aktien in den Emerging Markets auf. In Japan bauen wir Aktien dagegen ab, weil sie schon sehr gut gelaufen sind. Den Anteil der Immobilien-Investments reduzieren wir. Gold bleibt unsere wichtigste Absicherungs-Position. 

Fazit: Anleger brauchen in diesem Börsen-Herbst ein dickes Fell. Starke Rücksetzer - wie derzeit - bieten sich für Neukäufe an. Klettern die Börsen wieder in die Richtung ihrer Hochs. Sollte Cash aufgebaut werden.

Hinweis: Unsere Überlegungen zur Ausrichtung der Anlagestrategie 2024 und viele konkrete Anlage-Empfehlungen legen wir Ihnen ausführlich im FUCHS-Geldanlagebuch dar. Sie können das Buch noch mit 10% Rabatt bestellen unter: https://www.fuchsbriefe.de/shop/geldanlage/business/anlagechancen-2024#pricebox

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang