Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1893
China-Sorgen und Rohstoff-Signale

Zins-Hoffnungen überschießen

Kamera ist auf die noch leeren Pulte der EZB im Pressekonferenzraum gerichtet. Im Hintergrund Flaggen der EU. © European Central Bank 2023
An den Börsen schießen die Zins-Hoffnungen nun völlig ins Kraut. Das hebt die Kurse erneut kräftig an und schiebt die Börsen an der Fahnenstange nach oben. Für FUCHS-Kapital hat diese Rallyefahrt die Bodenhaftung verloren.
An den Börsen wird die Jahresendrallye zu Ende gefahren. Der DAX hat dabei ein neues Allzeithoch erreicht, der Dow hat noch etwas Luft bis zum jüngsten Hoch. Auch der S&P500 hat noch kein neues Hoch geschafft. Dass die US-Börsen in diesem Jahr noch mit neuen Rekorden überraschen, bezweifeln wir immer mehr. 

Vor allem die US-Indizes scheinen aber merklich Schwung zu verlieren. Das ist angesichts des nahenden Jahresendes und angesichts der enormen Kurssteigerungen der vergangenen Wochen verständlich. Der Dow hat innerhalb der vergangenen 5 Wochen über 10% zugelegt. Der DAX ist um 13% gestiegen. Das ist eine stattliche Jahresperformance in nur einem Monat und zeichnet im Chartbild eine ordentliche "Fahnenstange".

Zins-Hoffnungen schießen ins Kraut

Motor dieser Kursentwicklung sind sich überschlagende Zinserwartungen. In der Eurozone geht die Mehrzahl der Börsianer inzwischen von sechs Zinssenkungen durch die Zentralbank im Jahr 2024 aus. "Der Markt preist inzwischen eine Wahrscheinlichkeit von 90% ein, dass die Lockerungen schon im Januar oder Februar beginnen", so Jochen Stanzl vom Broker CMC. Das sind völlig übertriebene Erwartungen, die ganz und gar nicht zur Inflationsentwicklung passen.  

Neben den Kurstreibern der vergangenen Wochen werden die Risiken allmählich wieder stärker sichtbar. In Asien wachsen die Sorgen um die Konjunktur in China. Hinzu kommen Befürchtungen, dass die Kredit-Krise rund um den Immobiliensektor wieder aufflammen könnte. Der wankende Immobilien-Riese Evergrande hat gerade eine Gnadenfrist bekommen. Bis Ende Januar kann das Unternehmen nun versuchen, seine drohende Liquidation abzuwenden. Dazu passt ins Bild, dass die Rating-Agentur Moodys die Bonität des Reichs der Mitte abgewertet hat. 

China und die Rohstoffmärkte deuten auf Abkühlung hin

Von Seiten des Rohstoffmarkte sehen wir ebenfalls sich verdichtende Warnsignale. Der Ölpreis ist weiter im Rückwärtsgang. Das ist angesichts der von der OPEC+ mit Verzögerung beschlossenen Förderkürzungen schon erstaunlich. Hinter den fallenden Preisen steckt offenbar eine geringe Nachfrage für das Schwarze Gold. Das ist ein Zeichen für wachsende Konjunktur-Skepsis.  

Unterdessen setzen Gold, Silber und Bitcoin ihre Klettertouren fort. Der Goldpreis war zwischenzeitlich schon über 2.100 US-Dollar je Feinunze geschossen. Der BTC-Kurs hat die Marke von 44.000 US-Dollar angelaufen. Auch hier sehen wir eine sehr steile Rallye, die zum Reduzieren von Positionen genutzt werden sollte (FD vom 10.11.). 

Fazit: Die Jahresendrallye ist nicht "unkaputtbar". Noch gibt es keinen großen Verkaufsdruck. Aber die Gewinnmitnahmen dürften zunehmen und das Kurspotenzial begrenzen. Wir stellen weiter Positionen glatt und bauen Cash auf.

Hinweis: Die letzten Ausgabe des Jahres (21.12.) wollen wir wieder komplett Ihren Leserwünschen widmen. Schreiben Sie mir gern, welche Aktien wir für Sie analysieren sollen an: Stefan.Ziermann@fuchsbriefe.de

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang