Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1867
Japan setzt verstärkt auf ASEAN-Zusammenarbeit bei Rüstungsexporten

Ärger im südchinesischen Meer

Die erste Auslandsreise eines Regierungschefs wird traditionsgemäß mit Spannung erwartet. Der neue japanische Ministerpräsident Yoshihide Suga wählte als erstes Ziel Vietnam. Und er reiste mit brisanten Neuigkeiten im Gepäck.

Japan forciert seine Zusammenarbeit bei Rüstungsfragen mit den ASEAN-Staaten. Bei seinem ersten ausländischen Staatsbesuch reiste der frisch gewählte japanische Ministerpräsident Yoshihide Suga nach Hanoi, Vietnam. Die Botschaft der symbolgeladenen Reise: Japan steht an der Seite der ASEAN-Staaten – und gegen China. Geopolitischer Hintergrund sind die nicht nur wirtschaftlichen sondern auch militärischen Ambitionen Chinas im südchinesischen Meer. Hinzu kommt das aggressive Durchsetzen der chinesischen Hongkong-Politik.

Zu den Rüstungsexport-Schlagern Nippons gehören sowohl Software als auch Maschinen und Fahrzeuge (Flugzeuge, Schiffe / Boote, Raumfahrttechnik). Die größten Hersteller sind der Technikanbieter Fujitsu (Rüstungs-Umsatz 1,1 Mrd. USD 2017) und die Maschinenhersteller Kawasaki Heavy Industries (Rüstungs-Umsatz 2,1 Mrd. USD 2017) und Mitsubishi Heavy Industries (Rüstungs-Umsatz 3,5 Mrd. USD 2017). Japanische Rüstungsunternehmen tragen 2,4% zum weltweiten Waffenhandel bei. Mit der erhöhten Exportbereitschaft Nippons dürfte dieser Wert in den kommenden Jahren weiter wachsen. Die deutschen Rüstungsunternehmen kommen auf aktuell 2%.

Immer wieder Streit in der Region mit Beteiligung Chinas

Japan hat bereits die Ausfuhr von drei Patroillenbooten an Vietnam genehmigt. Vor allem die Küsten und strittigen Seegrenzen sind immer wieder Anlass für Streitigkeiten. Die neue Blockbildung dürfte von Peking argwöhnisch beäugt werden. Denkbar ist nun von Seiten Chinas neben einer aggressiveren Einflussnahme auf Staaten wie Myanmar, Laos oder Pakistan auch eine erhebliche Ausweitung der Propaganda-Maschinerie.

Weniger pazifistisch, als man gemeinhin annimmt

Japan gilt hierzulande heute als friedliebendes Land. Der letzte Krieg mit japanischer Beteiligung endete mit Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki durch die USA. Danach erfolgte ein klares Bekenntnis Tokios zum Liberalismus, zur Demokratie und zum Frieden. Jahrzehntelang war es japanischen Rüstungsfirmen untersagt Waffensysteme zu exportieren, und wenn dann nur unter strengen Auflagen.

2014 jedoch vollzog das Land der aufgehenden Sonne eine 180-Grad-Wende. Verkündet vom damaligen Regierungssprecher und heutigen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga. Seitdem schloss Nippon bilaterale Verträge über die Ausfuhr von Rüstungsgütern mit 12 Staaten, darunter die USA, Frankreich und Großbritannien. In Südostasien hat man neben Vietnam auch Verträge mit Indien, Malaysia und den Philippinen. Über Abkommen mit Indonesien und Thailand wird noch verhandelt.

Fazit: Vor einer handfesten militärischen Auseinandersetzung kommen zuerst diplomatische Verwicklungen und Handelsbeschränkungen. Davon dürften auch Unternehmen in Europa betroffen sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang