Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2602
Japan setzt verstärkt auf ASEAN-Zusammenarbeit bei Rüstungsexporten

Ärger im südchinesischen Meer

Die erste Auslandsreise eines Regierungschefs wird traditionsgemäß mit Spannung erwartet. Der neue japanische Ministerpräsident Yoshihide Suga wählte als erstes Ziel Vietnam. Und er reiste mit brisanten Neuigkeiten im Gepäck.

Japan forciert seine Zusammenarbeit bei Rüstungsfragen mit den ASEAN-Staaten. Bei seinem ersten ausländischen Staatsbesuch reiste der frisch gewählte japanische Ministerpräsident Yoshihide Suga nach Hanoi, Vietnam. Die Botschaft der symbolgeladenen Reise: Japan steht an der Seite der ASEAN-Staaten – und gegen China. Geopolitischer Hintergrund sind die nicht nur wirtschaftlichen sondern auch militärischen Ambitionen Chinas im südchinesischen Meer. Hinzu kommt das aggressive Durchsetzen der chinesischen Hongkong-Politik.

Zu den Rüstungsexport-Schlagern Nippons gehören sowohl Software als auch Maschinen und Fahrzeuge (Flugzeuge, Schiffe / Boote, Raumfahrttechnik). Die größten Hersteller sind der Technikanbieter Fujitsu (Rüstungs-Umsatz 1,1 Mrd. USD 2017) und die Maschinenhersteller Kawasaki Heavy Industries (Rüstungs-Umsatz 2,1 Mrd. USD 2017) und Mitsubishi Heavy Industries (Rüstungs-Umsatz 3,5 Mrd. USD 2017). Japanische Rüstungsunternehmen tragen 2,4% zum weltweiten Waffenhandel bei. Mit der erhöhten Exportbereitschaft Nippons dürfte dieser Wert in den kommenden Jahren weiter wachsen. Die deutschen Rüstungsunternehmen kommen auf aktuell 2%.

Immer wieder Streit in der Region mit Beteiligung Chinas

Japan hat bereits die Ausfuhr von drei Patroillenbooten an Vietnam genehmigt. Vor allem die Küsten und strittigen Seegrenzen sind immer wieder Anlass für Streitigkeiten. Die neue Blockbildung dürfte von Peking argwöhnisch beäugt werden. Denkbar ist nun von Seiten Chinas neben einer aggressiveren Einflussnahme auf Staaten wie Myanmar, Laos oder Pakistan auch eine erhebliche Ausweitung der Propaganda-Maschinerie.

Weniger pazifistisch, als man gemeinhin annimmt

Japan gilt hierzulande heute als friedliebendes Land. Der letzte Krieg mit japanischer Beteiligung endete mit Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki durch die USA. Danach erfolgte ein klares Bekenntnis Tokios zum Liberalismus, zur Demokratie und zum Frieden. Jahrzehntelang war es japanischen Rüstungsfirmen untersagt Waffensysteme zu exportieren, und wenn dann nur unter strengen Auflagen.

2014 jedoch vollzog das Land der aufgehenden Sonne eine 180-Grad-Wende. Verkündet vom damaligen Regierungssprecher und heutigen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga. Seitdem schloss Nippon bilaterale Verträge über die Ausfuhr von Rüstungsgütern mit 12 Staaten, darunter die USA, Frankreich und Großbritannien. In Südostasien hat man neben Vietnam auch Verträge mit Indien, Malaysia und den Philippinen. Über Abkommen mit Indonesien und Thailand wird noch verhandelt.

Fazit: Vor einer handfesten militärischen Auseinandersetzung kommen zuerst diplomatische Verwicklungen und Handelsbeschränkungen. Davon dürften auch Unternehmen in Europa betroffen sein.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang