Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1639
Hohe Inflation, gutes Wirtschaftswachstum

Anlagechancen zwischen Karpaten, Bukarest und Schwarzem Meer

Rumänien und die EU. (c) Helmut Laschet
Das Wirtschaftswachstum trübt sich auch in Osteuropa ein, aber in Rumänien liegt der Zuwachs noch immer deutlich oberhalb des Eurozonen-Durchschnitts. Mit welchen Investments Anleger davon profitieren, zeigen FUCHS-Devisen.
Rumäniens Notenbank reagiert mit einem Zinsschritt um 0,50 Prozentpunkte auf nun 6,75% auf die Inflation (15,9%). Die Märkte hatten angesichts der hohen Teuerung aber sogar mit einem größeren Schritt gerechnet. Auf der anderen Seite wächst auch die Erwartung einer sinkenden Inflationsrate. Gleichzeitig meldet Bukarest, dass sich die Handelsbilanz zuletzt von -3,22 Mrd. Euro auf nun -3,04 Mrd. Euro verbessert hat. 

Wirtschaft auf Wachstumskurs

Das BIP-Wachstum Rumäniens soll 2022 bei 5,4% liegen (Prognose Mai 2022: 4,83%, FD vom 13.05.2022). Im Jahr 2023 soll sich das Wachstum auf 1,9% zwar deutlich verlangsamen, aber noch immer deutlich oberhalb des EU-Durchschnitts liegen (0,5%). Das geht aus Prognosen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hervor.

EUR|RON hält sich stabil und notiert bei 4,90 und damit seit etwa zwei Jahren konstant. Angesichts der besseren konjunkturellen Perspektiven dürfte der Leu langfristig zum Euro an Stärke gewinnen. Zum Dollar wertete der Leu zuletzt dagegen ab. Von Kursen um 4,3 USD|RON vor einem Jahr ging es auf jüngst 4,88. Für die meist in Dollar abgerechneten Exporte in Drittstaaten ist das eine gute Nachricht, die auch die verbesserte Handelsbilanz zum Teil erklärt. 

Anlagemöglichkeiten in Rumänien

Anleger nehmen weiterhin den rumänischen Energiesektor in den Blick. Mit ADRs auf Aktien des größten rumänischen Erdgasproduzenten Romgaz (ISIN: US 833 67U 106 0) positionieren sich Anleger bei einem Unternehmen, dass jetzt Flüssiggas (LNG) aus dem Schwarzen Meer fördern will. Mit Aktien auf die rumänische Banca Transilvania (ISIN: RO TLV AAC NOR 1) profitieren Anleger vom Zinsanstieg und steigenden Investitionen. Rumänien-Fonds oder -ETFs sind am Markt zwar nicht erhältlich, mittels breit gestreutes Osteuropafonds (z.B. ISIN: IE 003 281 299 6) können Anleger aber Rumänien ebenfalls ins Portfolio holen.

Chancen gibt es auch bei rumänischen Anleihen. Die in Euro nominierte Staatsanleihe mit einer Restlaufzeit von 26,4 Jahren (ISIN: XS 196 870 687 6) verspricht beim aktuellen Kurs von 67,28 eine jährliche Rendite von 7,566%. Wer es kürzer mag, schaut sich die ebenfalls in Euro nominierte und noch drei Jahre laufende Anleihe (ISIN: XS 131 289 154 9) an, die beim aktuellen Kurs von 94,6 eine jährliche Rendite von 4,711% in Aussicht stellt.

Fazit: Investments in Rumänien sind chancenreich, aber nichts für Anleger mit schwachen Nerven. Wer die Risiken eines solchen Schwellenland-Anteils tragen kann, findet hier eine wachstumsstarke Depotbeimischung.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vielen E-Auto-Startups läuft die Zeit davon

Konsolidierung am Markt für E-Autos

Ein Auto wird an einer Ladestation mit Strom versorgt© Blue Planet Studio / stock.adobe.com
Im E-Auto-Markt beginnt weltweit die Auslese. Nur wenige Anbieter werden den Prozess sicher überleben. Viele der in den vergangenen Jahren hoch gelobten neuen Anbieter sind dagegen dem Untergang geweiht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 18.04.2024

Erst Gold versilbert, jetzt Füße stillhalten

© KanawatTH / Getty Images / iStock
Die Börse ist nach dem "Zins-Schluckauf" weiter im Korrektur-Modus. Wir haben in dieser Woche bei Gold und Silber neu justiert. Außerdem sammeln wir Dividenden ein.
  • Fuchs plus
  • Alcoa will Alumina übernehmen

Alcoa-Aktie bekommt Übernahme-Schwung

Industriemetalle © phonlamaiphoto / stock.adobe.com
Alcoa ist ein Rohstoff-Unternehmen, das ganz groß im Alu-Geschäft ist. Allerdings läuft das Geschäft seit Jahren nur seitwärts. Jetzt will Alcoa das Unternehmen Alumina übernehmen. Das dürfte neuen Schwung geben, den auch Aktionäre nutzen können.
Zum Seitenanfang