Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2159
Gaswirtschaft eröffnet neue Perspektive

Rumänien hat einen guten Pfad eingeschlagen

Schild in Rumänien mit Flaggen der EU und Rumäniens, Verweis auf EU-gefördertes Infrastrukturprojekt. (c) Helmut Laschet
Der IWF prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von fast 5%. Das liegt deutlich über den Werten der Eurozone. Für Kapitalanleger wird die Region damit lukrativer. FUCHS-Devisen sagen, wie sich das für die Geldanlage nutzen lässt und welche Risiken es zu beachten gilt.
Anleger finden derzeit in Rumänien einen interessanten Markt zur Diversifikation außerhalb des Euroraums. Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert Rumänien für 2022 ein BIP-Wachstum von 4,83%. Die Eurozone soll lediglich 2,8% im Jahr 2022 schaffen, Deutschland sogar nur 2,1%. 

Gas-Produktion gefragter denn je

Für Rumäniens hohes Wachstum gibt es mehrere Ursachen. Einerseits erholt sich nach Corona der Dienstleistungssektor. Hier treibt vor allem der Schwarzmeer-Tourismus an. Zudem ist Rumänien eine Rohstoff-Nation, die kaum ein Anleger auf dem Radar hat. Das Land verfügt nach Norwegen und Großbritannien über die größten Erdgas-Vorkommen Europas. Mit dem Krieg in der Ukraine rückt nun auch die Neuerschließung von Gasfeldern im Schwarzen Meer in den Vordergrund. 

Ebenfalls bedeutsam für Rumänien ist die Holzproduktion. Hier dürften die Unternehmen vom "Ausfall" von Belarus und Russlands profitieren. Auch die chemische Industrie und die Zuliefererbranche für die Automobilindustrie hat sich gut entwickelt. Und nicht zuletzt ist Rumänien noch sehr landwirtschaftlich geprägt (Getreide, Kartoffeln, Rüben) - auch diese Branche gewinnt derzeit an Bedeutung.

EU-Gelder zur Sanierung der Infrastruktur geplant

Als ärmerer EU-Staat profitiert Rumänien von großzügigen EU-Fördergeldern. Für den Zeitraum 2021 bis 2027 stehen Rumänien rund 80 Mrd. Euro aus EU-Töpfen zur Verfügung. Insgesamt fließen 41% der Mittel in ökologische Investitionen, etwa in den Verkehr, Gebäudesanierungen, Abfall- und Abwassermanagement, in eine klimafreundliche Land- und Forstwirtschaft und in die Energieversorgung.

Rumäniens Notenbank war zusammen mit der polnischen Notenbank eine der ersten, die im Jahr 2021 die Zinsen anhob. Damit stemmte sie sich frühzeitig gegen die Inflation - anders als die EZB. Dass die Inflation derzeit trotzdem bei fast 10% liegt, hängt insbesondere mit den stark gestiegenen Energiepreisen zusammen. Durch die eigene Energiewirtschaft ist Rumänien aber insgesamt weniger abhängig von russischen Energieimporten als andere Länder Europas. Für die rumänische Bevölkerung wird das in diesem Jahr dennoch Kaufkraftverluste bedeuten. Die Löhne werden voraussichtlich um 6% steigen. Rumäniens Arbeitslosenquote liegt bei 5,6%.

96% der Rumänen halten Korruption für das größte Problem des Landes

Anleger sollten sich allerdings auch der Risiken rumänischer Kapitalanlagen bewusst sein. Nach wie vor behindert die Korruption der Verwaltungsbeamten den Aufbau einer modernen Infrastruktur. Das Gesundheitswesen zeigte sich vor allem in der Corona-Krise wiederholt marode und überlastet. Aufgrund mangelnder Jobperspektiven und Armut verlassen viele junge Rumänen das Land. Hier gibt es zwar Anzeichen der Besserung - vergleichbar mit der "Sicherheit" westlicher Kapitalmärkte ist ein Investment jedoch nicht.

Der Leu wertete zum Euro in den vergangenen Jahren fortlaufend ab. Notierte EUR|RON vor fünf Jahren noch bei 4,55, liegt das Paar aktuell bei 4,95. Hier hat sich ein kurstechnischer Deckel herausgebildet. Angesichts der strafferen Notenbank und des starken Wirtschaftswachstum könnte sich dieser Trend bald umkehren. Zudem hat der Leu anders als andere Währungen kaum negativ auf die Straffungs-Pläne der EZB reagiert. 

Anleihen und Aktien als spekulative Beimischung interessant

Rumänische Anleihen sind vor diesem Hintergrund interessant. Die Anleiherendite für 10-jährige Staatsanleihen liegt aktuell bei starken 8,045%. Moodys gibt Rumänien ein Baa3 Rating. Die Ausfallrisiken sind angesichts einer Staatsverschuldung von unter 55% im Verhältnis zum BIP moderat. 

Rumäniens Aktienindex ROTX weist für die vergangenen drei Monaten einen Verlust von -5,8% aus. Das ist zwar negativ, aber deutlich weniger als der DAX (3-Monate: -9,1%). Mit einem breiten rumänischen Aktienkorb hätten sich also Verluste im Vergleich zum DAX begrenzen lassen. Mit einem ETF können Anleger am rumänischen Aktienmarkt partizipieren (ISIN: BG ROB ET0 517 6). Als Einzelaktie ist der Gas-Lieferant Romgaz (ISIN: US 833 67U 205 0) aussichtsreich.

Fazit: Rumäniens Wirtschaft befindet sich auf einem guten Weg. Risikofreudige Anleger gehen hier spekulative Positionen ein.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen Management AG in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen AG gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Das sind starke Worte, die sich in der Praxis bewähren müssen. Der Leser ist gespannt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen Management AG in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen AG gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Das sind starke Worte, die sich in der Praxis bewähren müssen. Der Leser ist gespannt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Fuchs plus
  • Wilder Bullen-Run am Krypto-Markt

Bitcoin auf dem Weg zum Allzeithoch

Die Kryptowährungen erleben einen wilden Bullen-Run. Allein am Mittwoch schoss der Bitcoin-Kurs (BTC) um über 9% nach oben. Die Kryptowährung ist mit Höchstgeschwindigkeit zum Allzeithoch bei 67.000 US-Dollar unterwegs. FUCHS-Devisen Krypto-Analyst Jannis Grunewald prognostiziert die weitere Entwicklung.
Zum Seitenanfang