Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1376
Prognostiker belegen Unsicherheit bei US-Renditen

Die Zinsen sind die Knacknuss

Prognostiker belegen Unsicherheit bei US-Renditen. Copyright: Pexels
Die US-Notenbank Fed will das Zins- und Währungsgeschehen erst mal laufen lassen, das verunsichert. Und die Prognostiker sind uneins, wohin das führt: Steigen die Zinsen noch? Und wohin? Auf welche Frist? Die Ableitungen für EUR|USD wirken nicht konsistent.

Das Meinungsbild der Prognostiker geht vor allem beim Dollar und den US-Zinsen auseinander. Die eine Seite sieht den Dollar auf 3 Monate etwas stärker, die andere den Euro. Die Bandbreite liegt zwischen 1,18 und 1,22. Auf 12 Monate gehen die Meinungen noch viel deutlicher auseinander: Hier liegt die Spanne zwischen 1,15 (LBBW) und 1,26 (Berenberg).

Die US-Zinsen sind für die Prognostiker offenbar derzeit die größte Knacknuss. Während Berenberg die 10-jährigen US-Anleihen in 3 Monaten bei 2,10 (vorher 2,0%) sieht, taxt die Commerzbank von 1,70 auf 1,30 runter – und die LBBW bleibt bei 1,75%. Kurioserweise sieht Berenberg den Euro wie schon vor einem Monat dennoch im 3. Quartal (Ende Juli) bei 1,22. Auch die LBBW liegt auf dieser Linie. Die Commerzbank tippt hingegen auf 1,18 (vorher 1,21). Beides macht nur begrenzt Sinn.

Berenberg: Europa setzt zum Sprint an

Die Hamburger Bank geht weiter davon aus, dass ein größerer Teil der konjunkturellen Schwäche, die von den verlängerten Lockdowns verursacht wird, noch in diesem Jahr wieder aufgeholt wird. Auch Pictet ist überzeugt, die jüngste Beschleunigung der Impfungen im Euroraum habe zur Stärkung des Euro beigetragen. Darüber hinaus könnte die jüngste Pause im Anstieg der langfristigen US-Realzinsen die relative Attraktivität des US-Dollars beeinträchtigt haben. Dennoch sieht die Bank mit Hauptsitz in Genf EUR|USD in 3 Monaten bei 1,18. Und stimmt darin mit der Commerzbank, CIBC und der Citibank Hongkong überein.

Der Euro, eine zyklische Währung, sei wiederum dem globalen Risikoappetit ausgeliefert, der sich aufgrund der Verschlechterung der Covid-19-Front im Wesentlichen auf der südlichen Hemisphäre abschwächen könnte. Insgesamt gehen Pictet davon aus, dass die anhaltende Zurückhaltung der Fed und eine Erholung der Weltwirtschaft für den US-Dollar negativ sein werden – obwohl sich die Währung kurzfristig seitwärts bewegen könnte.

Angelsachsen setzten auf US-Konjunktur

CIBC und Citi dagegen setzt auf den konjunkturellen Boost in den USA und darin eine Stärkung des Dollar. Die 3. Covid-Welle und anhaltende Lockdowns würden dagegen auf mindestens 3 Monate weiter auf dem Euro lasten. In dieser gedanklichen Sphäre bewegt sich auch die LBBW.

Das gleiche Bild auf 12 Monate: Berenberg sieht US-Staatsanleihen dann bei 2,60%, die Commerzbank bei 1,70 – trotz eines zwischenzeitlich erwarteten Inflationsanstiegs in Deutschland auf 2,50%. Dennoch rückt die Co-Bank mit ihrer EUR|USD-prognose genauso wie Pictet an Berenberg heran (1,24). Sie hält den Dollar für „zu hoch bewertet“. Citi, CIBC und LBBW liegen dagegen weiter unter der 1,20 -Schwelle für das Währungspaar.

US-Renditen stärken Dollar zum Yen

USD|JPY liegen auf 3-Monate unspektakulär zwischen 106 und 110. Auf 12 Monate ist die Spanne etwas größer zwischen 103 (Commerzbank) und 115 (LBBW). Begründung der Co-Banker: Die Bank von Japan (BoJ) erlaube leicht höhere Renditen, während die EZB diese weit weniger willig toleriere und ggf. unter Einsatz ihrer Wertpapierkaufprogramme dagegen angehen werde. Und: Im Gegensatz zur EZB, die ihr PEPP-Programm verlängern und auf mittlere Frist vielleicht sogar ihr APP-Programm ausweiten könnte, sei von der BoJ keine nennenswerte Ausweitung der Wertpapierkäufe zu erwarten.

Pictet dagegen setzt mit der LBBW auf wieder steigende US-Realzinsen, die den Yen im Verhältnis schwächen würden. Die Anpassung an das neue Zinsumfeld sei „bereits weit fortgeschritten“. Darüber hinaus erwarten Pictet, dass die Kapitalflüsse aus Japans Zahlungsbilanz dem Yen mehr als im Jahr 2020 helfen werden.

Fazit: Keine Prognose wirkt in sich schlüssig. Vor allem das Timing (Dauer Lockdown) und die Stärke der Erholung in Europa sind Unsicherheitsfaktoren.

Empfehlung: Wer sich in der Mitte positionieren will, setzt auf einen Dollar zwischen 1,20 und 1,22 auf 3 Monate folgende, bei EUR|JPY auf 130.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang