Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1750
Die Meinung der anderen im Januar 2020

Dollar unter leichtem Druck

Die Bankhäuser sind sich ausnahmsweise einig, zumindest was die Entwicklung des Währungspaares EUR|USD angeht. Auch die von uns befragten Experten sehen ein Ende der Euro-Schwäche voraus. In anderen Feldern gehen die Einschätzungen jedoch auseinander.

Das hat Seltenheitswert ... Die Ökonomen sind sich bei der Einschätzung von EUR|USD ziemlich einig. Demnach wird der Euro-Wechselkurs innerhalb der nächsten zwölf Monate steigen, aber unter 1,20 verharren. Trotz der wirtschaftlichen Schwäche, die vor allem die deutsche Wirtschaft erfasst, die zunehmend unter der Reformfaulheit der Bundesregierung (Rente, Steuern u.v.a.m.) leidet.

Die Commerzbank nimmt größere Anpassungen vor

Besonders deutlich haben die Commerzbank-Volkswirte ihren Datenkranz angepasst. Den US-3-Monatszins in USA sehen sie – auch wahlkampfbedingt – Ende 2020 bei nur noch bei 1,55, die Zehnjährigen bei 1,40. In 3 Monaten allerdings liegt deren Rendite bei 1,90 – vor einem Monat hatten die Banker noch 1,60 angenommen.

Berenberg erwartet eine langsame Rückkehr „zu etwas normaleren Verhältnissen mit abnehmenden Risiken". Insgesamt würden dann sichere Anlagehäfen weniger gesucht sein, sodass die Zinsen in Deutschland und den USA ganz allmählich steigen könnten.

Tut sich etwas in Japan?

Die kanadische CIBC sieht Impulse für den Yen im neuen Jahr. Die Regierung von Premierminister Abe habe einen aggressiveren als den erwarteten fiskalischen Anreiz von 13,2 Mrd. JPY vorgeschlagen, der möglicherweise 1,4% des BIP entspricht. Für die Wechselkurspaare USD|JPY und EUR|JPY erwartet die Bank auf Jahressicht so gut wie keine Veränderung. EUR|USD sieht die COBC auf Dreimonats-wie Jahressicht unverändert.

HSBC kann sich bislang nicht zu einer optimistischeren Prognose für den Euro durchringen. Noch gebe es keine klaren Anzeichen, dass sich die Wirtschaft erholt, die Geldpolitik habe ihre Möglichkeiten ausgeschöpft. In Ermangelung einer weiteren wirtschaftlichen Verschlechterung würden zusätzliche Zinssenkungen jedoch minimal sein, erwartet die HSBC. Damit werde „ein Performancetreiber für Staatsanleihen beseitigt". Pictet und LBBW lassen ihre Prognosen unverändert.

FD_200103_3_DMDA_neu2019

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

LBBW

Pictet
WM

CIBC

HSBC

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,12

1,12

1,14

1,14

1,13

1,13

1,12

1,12

1,14

1,14

1,10

1,10

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,38

-0,49

-0,50

-0,50

10 J Anleihen

-0,10

-0,20

-0,20

-0,60

-0,50

-0,50

-0,35

-0,30

USD

JPY

107

107

104

104

108

108

107

107

104

103

105

105

3 Monatszins

1,70

1,70

1,90

1,85

1,75

1,75

10 J Anleihen

2,10

2,00

1,90

1,60

1,75

1,75

1,75

1,75

JPY

EUR

120

120

119

119

122

122

120

120

119

117

3 Monatszins

-0,05

-0,05

-0,05

-0,05

-0,20

-0,20

10 J Anleihen

-0,10

-0,10

-010

-0,20

-0,20

-0,20

-0,10

0,00

auf 12 Monate

EUR

USD

1,15

1,16

1,18

1,20

1,14

1,14

1,16

1,16

1,16

1,16

1,10

1,10

3 Monatszins

-0,50

-0,50

-0,41

-0,51

-0,55

-0,55

10 J Anleihen

0,30

0,30

-0,50

0,30

-0,25

-0,25

-0,15

-0,20

USD

JPY

105

105

100

100

110

110

100

100

101

100

105

105

3 Monatszins

1,75

1,75

1,55

1,80

1,30

1,30

10 J Anleihen

2,20

2,20

1,40

1,50

2,00

2,00

2,10

2,10

JPY

EUR

121

122

118

120

126

126

116

116

117

116

3 Monatszins

0,00

0,00

-0,05

-0,05

-0,15

-0,15

10 J Anleihen

0,15

0,15

-0,20

-0,10

-0,10

-0,10

0,05

0,05

Fazit: „Die Inflation ist tot wie ein rostiger Nagel". Von dieser Weisheit Bundeswirtschaftsministers Karl Schiller, die sich bald darauf als Torheit entpuppte, gehen die Ökonomen auch für 2020 aus. Hier liegt die Achillesferse aller Prognosen sowie der derzeitigen Geld- und Wirtschaftspolitik überhaupt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Wird Bloom zum Übernahme-Kandidaten?

Bloom hat die Börse enttäuscht. Mehrere schlechte Nachrichten waren ein unbekömmlicher Cocktail - und die Aktie ist versumpft. Der Ausblick auf 2024 und die Perspektiven stimmen aber dennoch und die Aktie dürfte den Durchhänger bald vergessen machen.
  • Fuchs plus
  • Von der Wasserstoff-Vision zur Realität

Gewaltige neue Wasserstoffmärkte entstehen

Viele Fachkonferenzen, die wir in den vergangenen Wochen besucht haben, zeigen: Es entstehen weltweit gewaltige neue Wasserstoffmärkte mit hohem und langfristigem Wachstumspotenzial. Und wir haben den Eindruck, dass viele die positive Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung unterschätzen.
  • Fuchs plus
  • Konjunkturelle Wende treibt den Peso an

Erholung des Chilenischen Peso voraus

In Chile verändert sich die Konjunktur-Perspektive. Die Aussichten verbessern sich - und eine Konjunkturerholung in China könnte auch Chile nochmal einen Extra-Schwung geben. Anleger können schon frühzeitig darauf setzen.
Zum Seitenanfang