Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1447
Drei Major-Notenbanken, zwei Richtungen

Fed und EZB stoppen, BoJ flexibilisiert

Münzen. © gerenme / iStock / Thinkstock
In Japan hat die Notenbank beschlossen, ihre Geldpolitik zu flexibilisieren. Die bisher enge Kontrolle über die Yield-Kurve wird gelockert. Damit macht die BoJ die Tür für einen Renditeanstieg auf. Fed und EZB haben dagegen eine Zinspause eingelegt. Das könnte bei den Währungen zu einem Umschwung führen.
In den USA und Europa werden die Notenbanken die Zinszügel in den kommenden Monaten nicht weiter stark straffen, in Japan flexibilisiert die Notenbank ihre Zinspolitik. Damit kristallisiert sich heraus, dass die US-Notenbank am konsequentesten und erfolgreichsten die Inflation bekämpft hat. EZB und BoJ geben der Inflation dagegen weiter Raum. 

Die Fed wird in den kommenden Monaten auf Sicht fahren. Vorläufig wird es keine Zinserhöhungen geben. Die Fed wartet ab, ob sich die Inflationsrate nun stabilisiert. Neuer Inflationsdruck könnte angesichts der passablen Konjunktur und des engen Arbeitsmarktes entstehen. Die Fed wird dann auch weiter in kleinen Schritten nach oben gehen.

EZB und BoJ hegen die Inflation nicht stark genug ein

Die EZB pausiert vorläufig mit ihren Zinsschritten, hat sich aber die Tür für weitere Zinsanhebungen offen gehalten. Allerdings bleibt die EZB weiter expansiv. Der Leitzins liegt bei 4,25% deutlich unter der aktuellen Inflationsrate von 5,5% in Europa (6,4% in Deutschland). Dem Euro dürfte das mittelfristig nicht schmecken.

Die Bank of Japan hält offiziell an der Zielrendite für langfristige Zinsen bei 0% fest. Allerdings kauft sie künftig Staatsanleihen bis zu einer Zielrendite von 1% (bisher 0,5%). Das impliziert, dass sie einen Renditeanstieg auf 1% tolerieren würde. Allerdings liegt die Inflation in Japan bei über 3%. Auch in Nippon bekämpft die Notenbank die Inflation somit nicht konsequent.  
Fazit: Der Dollar dürfte sich in diesem Umfeld als stark erweisen. In Europa und Japan bleiben die Realzinsen stärker negativ. Der Yen könnte kurzfristig dennoch profitieren, weil die Märkte den Politikwechsel der BoJ erst einpreisen müssen. Der Yen dürfte somit kurzfristig ein Stück aus dem tiefen Loch gekrabbelt kommen, in das er in den vergangenen Wochen gefallen ist.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
  • Fuchs plus
  • Anlagestrategie anpassen

Magische Sieben ausgereizt, auf Nebenwerte fokussieren

Die Börsen wurden im vorigen Jahr von den magischen Sieben getrieben. Diese Highflyer sind aber schon so teuer, dass ihnen bald die Puste ausgehen könnte. Mit Blick auf die strategische Vermögens-Allokation ist es sinnvoll, wieder stärker auf lange vernachlässigte Nebenwerte zu fokussieren.
Zum Seitenanfang