Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1424
Fuchs-Prognose im Januar 2019

Nahe dem Tiefpunkt

Der Euro hat bei der Marke von 1,12 zum Dollar eine solide Unterstützung erreicht. Ausschlaggebend für die kommende Devisenentwicklung wird die Konjunkturentwicklung in den USA sein. Die Wirtschaftsdaten Chinas indes, verhelfen bereits jetzt einer anderen Währung zu Höhenflügen.

Der Kurs von EUR/USD folgt der Zins- und Konjunkturperspektive. Darum wird das Jahr 2019 steigende Euro-Notierungen bringen. Das US-Konjunkturwachstum verlangsamt sich, die Schulden steigen aber. Zugleich bremst die US-Notenbank ihr Zinserhöhungstempo ab. Inzwischen gehen die Märkte nur noch von zwei Zinsschritten der Fed aus. Einige Marktteilnehmer spekulieren sogar bereits über eine längere Zinspause in den USA.

Der US-Zinsvorsprung wird also kaum noch zunehmen. Die Marktzinsen haben am kurzen und am langen Ende sogar schon wieder in den Rückwärtsgang geschaltet.

Europas Krisenherde werden langsam eingedämmt

Auch die politischen Belastungen, die der Euro zu verkraften hat, schwinden allmählich. Der Haushaltsstreit mit Italien wurde EU-üblich in einem schwachen Kompromiss „gelöst" und in die Zukunft verschoben. Frankreich darf ebenfalls mehr Schulden machen. Aber: Die Unsicherheit schwindet. Der Brexit wird aller Wahrscheinlichkeit ohne großes Chaos abgewickelt werden.

Der Euro dürfte gegenüber dem Dollar daher nahe seiner Tiefkurse angelagt sein. Bei 1,12 hat die Gemeinschaftswährung zudem einen stabilen Boden aufgebaut. Dieser sollte nicht nochmal unterschritten werden und dem Euro als Basis für eine Klettertour zunächst in Richtung 1,18 dienen. Der Dollar wird sein zyklisches Hoch im zweiten Quartal überschritten haben.

Schlecht für Europa, gut für den Dollar

Das Eintreten der beiden Extremrisiken wie einem chaotischen Brexit oder einer scharfen Eskalation im Zollstreit könnte den Euro nochmal massiv unter Druck bringen. Davon würde der Dollar profitieren. Der könnte unter solchen Umständen gegenüber dem Euro auch nochmal in Richtung Parität laufen.

Auch der Franken würde bei einer solchen Entwickung sicher stark gefragt sein. Er hätte gegenüber dem Euro ebenfalls wieder Potenzial bis zur Parität.

Beim Eintreten des Extrem-Szenarios Chaos-Brexit würde auch das Pfund erneut abstürzen. Wie tief es fallen kann, ist kaum abschätzbar. Denn die britische Wirtschaft könnte über Wochen krass gelähmt sein. Da wir jedoch mit einer ordentlichen Abwicklung des Brexit rechnen und das Pfund bereits auf einem historischen Tief notiert, sehen wir hier eher Aufwärtspotenzial, wenn das Risiko „Chaos-Brexit" ausgepreist wird.

Japan profitiert von Chinas Schwäche

Der Yen ist ebenfalls als sicherer Hafen gesucht. Nach den schlechten Wirtschaftsdaten aus China ist Nippons Währung steil nach oben gesprungen. Spekulatives Geld fließt aus dem Reich der Mitte nach Japan zurück.

Insbesondere die beiden ersten Quartale sind heikel. Es gibt zwei Extremrisiken, deren Eintrittswahrscheinlichkeit wir aber für gering halten. Daher zeigen wir Ihnen in der Tabelle unsere Prognosen für eine Normalverlauf. Angesichts dieser Sondersituation ist es in der Unternehmenspraxis im ersten Halbjahr aber besonders wichtig, Dollar-Rechnungne möglichst zügig zu zahlen, um ein enormes Verteuerungsrisiko auszuschließen. Die Zahlungsziele für Forderungen können dagegen flexibler gehandhabt werden.

fd190104_2+3

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

Kurs Vorjahr

Kurs aktuell

1. Quartal 2019

2. Quartal 2018

3. Quartal 2019

4. Quartal 2019

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,119

1,14

1,12 – 1,15

1,12 – 1,18

1,15 - 1,20

1,15 – 1,20

CHF

1,097

1,12

1,10 – 1,15

1,10 – 1,15

1,08 – 1,17

1,10 – 1,27

GBP

0,843

0,90

0,89 - 0,92

0,88 – 0,93

0,87 – 0,90

0,85 – 0,90

JPY

115,800

123

120 -130

115 -120

115 - 124

120 - 128

3-Monats Geld

-0,300

-0,65

-0,60

-0,50

-0,40 – 0,20

-0,20 – 0,00

10-Jährige Bund

-0,310

0,17

0,10 – 0,20

0,20 – 0,40

0,30 – 0,50

0,50 – 0,80

$

JPY

103,500

108

105 - 110

100 -110

105 - 115

110 - 120

3-Monats Geld

0,840

2,42

2,20-2,40

2,15 – 2,30

2,15 – 2,50

2,50 – 2,75

10-Jährige Treasuries

1,570

2,59

2,40 – 2,70

2,50 – 2,90

2,70 – 3,10

3,00 – 3,20

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang