Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1391
Die Meinung der Anderen im Dezember 2018

Prognostiker wurden von US-Zinspolitik auf dem falschen Fuß erwischt

Die Zukunfts-Tableaus der Banken Anfang Dezember 2018 gehen noch von vier bis fünf Zinsschritten der US-Notenbank Fed bis Ende 2019 aus. Die Rede von Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch ist noch nicht eingepreist.

Die meisten Prognostiker wurden auf dem falschen Fuß erwischt. Die aktuelle Rede von Fed-Chef Jerome Powell steckt in den hier abgebildeten Zins- und Devisenausblicken nicht drin. Sie wird erst zum Jahresende die Prognosen möglicherweise stärker beeinflussen. Dann wird sich das Meinungsbild sicher gefestigt haben.

Die Deutsche Bank hat sich auf Sicht eines halben Jahres auf einen stärkeren Dollar festgelegt. Sie hob auch ihre Prognose für die 10-Jährigen US-Zinsen in 12 Monaten auf 3,75% an. Dennoch sieht sie EUR|USD Ende 2019 bei 1,25.

Berenberg sieht den Euro unterbewertet

Für die Privatbank Berenberg hat sich ihre Einschätzung aus dem Vormonat verfestigt. Aufgrund der zahlreichen Risiken dauere die Konjunkturdelle etwas länger an. Folglich werde auch die Euro-Erholung noch etwas auf sich warten lassen wird. „Wir bleiben aber dabei, dass der Eurokurs auf dem aktuellen Niveau unterbewertet ist", heißt es im Statement für FUCHS-Devisen.

Die LBBW empfand die US-Fed „in ihren Statements der letzten Wochen teilweise etwas »hawkisher«". Man rechnete – wie die allermeisten Marktteilnehmer – also mit einer kontinuierlichen Straffung der Zinszügel. Folglich sieht die LBBW vor allem die US-Zinsen am langen und vor allem am kurzen Ende stärker ansteigen als Berenberg. Entsprechend erwartet sie den Dollar zum Euro ebenfalls stärker bei 1,14 auf 3 Monate und bei 1,16 auf 12 Monate. Für den Euroraum rechnet sie mit einer Wachstumsverlangsamung.

Auch die Schweizer Bank Vontobel sah zuletzt noch die höchste Wahrscheinlichkeit (60%) für einen 10-Jahreszins im US-Dollar von 3,25% in 2019. (Vontobel ist im Tableau unten nicht aufgeführt.) Mit 15% Wahrscheinlichkeit taxt sie auf 3,75%. Und zu 25% tippt sie auf 2,50%. Vontobel sieht den Dollar kurzfristig als guten Schutz (Hedge) gegen Handelsrisiken, auf längere Sicht aber wieder einen stärkeren Euro – sofern sich die Konjunktur der Eurozone erholt und das italienische Risiko nicht ausweitet.

fd181130_2+3

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Deutsche Bank

Goldman Sachs

LBBW

UBS

aktuell

alt

aktuell*

alt

aktuell**

alt

aktuell*

alt

aktuell

alt

aktuell*

alt

* wird von der Bank erst in den nächsten Tagen aktualisiert; per Juni und Dezember 2019

Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,16

1,16

1,16

1,16

1,13

1,17

1,20

1,20

1,14

1,14

1,20

1,20

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

-

-

-

-

-0,30

-0,30

-

-

10 J Anleihen

0,60

0,60

0,60

0,60

0,70

0,60

0,90

0,90

0,60

0,60

-

-

USD

JPY

115

114

108

108

112

105

110

110

116

116

114

114

3 Monatszins

2,3

2,30

2,75

2,75

-

-

-

-

2,95

2,70

-

-

10 J Anleihen

3,10

3,10

2,75

2,75

3,25

3,25

3,10

3,10

3,20

3,00

-

-

JPY

EUR

133

132

125

125

126,56

122,85

132

132

132

132

137,8

137,8

3 Monatszins

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

-

-

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,20

0,20

-

-

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,20

1,20

1,23

1,23

1,25

1,25

1,30

1,30

1,16

1,16

1,30*

1,30*

3 Monatszins

0,0

0,0

-0,25

-0,25

-

-

-

-

-0,20

-0,20

-

-

10 J Anleihen

1,10

1,10

0,90

0,90

0,91

1,05

1,20

1,20

0,95

1,10

-

-

USD

JPY

117

117

99

99

103

99

115

115

119

119

111*

111*

3 Monatszins

2,9

2,9

3,55

3,55

-

-

-

-

3,40

3,40

-

-

10 J Anleihen

3,30

3,30

3,45

3,45

3,75

3,60

3,40

3,40

3,50

3,40

-

-

JPY

EUR

141

141

122

122

128,75

123,75

149,5

149,5

138

138

144,3*

144,3*

3 Monatszins

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

-

-

0,00

0,00

-

-

10 J Anleihen

0,25

0,25

0,15

0,15

-

-

0,20

0,20

0,10

0,10

-

-

Fazit: In den Prognosen steckt noch die „alte Zinspolitik" der Fed. In einem Monat sind deutlichere Revisionen wahrscheinlich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Actiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2021, Qualifizierung

Hier wird Klartext geredet

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Mit den Anlageideen der Weberbank bekommt die Deutsche Kinderhospiz Stiftung ein Werk, dass man schon nach wenigen Minuten beiseite legen könnte. Wie das gemeint ist? Weiterlesen lohnt sich!
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Staatsgeldentwertung und die Risiken

Zentralbanken treiben Bitcoin-Kurs

Kurstreiber Notenbanken. Copyright: Picture Alliance
Wenn Geld einfach nur fließt, ohne dass es "verdient" wird, dann ist Vorsicht geboten. Diese Situation aber herrscht längst weltweit – voran in den USA, Japan und den Eurostaaten. Wer Bitcoin hält, wappnet sich gegen die möglichen Folgen.
  • Fuchs plus
  • Schuldenmachen ohne Ende?

Kriege schaffen Inflation – auch der Krieg gegen ein Virus?

Können wir bedenkenlos Schulden machen ohne Ende? Das würde nicht nur so manchem Politiker in den Kram passen. Und je länger die Phase überbordender Defizite bei geringen Inflationsraten und extrem lockerer Geldpolitik andauert, desto mehr Menschen nehmen diese Situation als Gewissheit. Ein Fehler.
  • Fuchs plus
  • Sinkender Dollar macht Zinsgewinne teilweise zunichte

Die US-Zinsen dürfen weiterlaufen

Wer in Auslandswährungen investiert, muss sich meist damit abfinden, dass der Kurs der Zinsen und der Kurs der Währung in die entgegengesetzte Richtung laufen. So ist es gerade auch beim Dollar. Lohnt sich dennoch ein Zins-Investment?
Zum Seitenanfang