Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1381
Die Meinung der Anderen im Juli 2019

Weich, weicher, Euro

Mittelfristig bleibt der Euro die schwächste Währung unter den großen Drei. Copyright: Pixabay
Der Wind hat gedreht. Die Researchabteilungen der Banken preisen die Zinspolitiken von Fed und EZB ein. Dabei kommen sie zu einer Neueinschätzung insbesondere von Euro und Dollar.

Auch die volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken befassen sich mit dem Privatgeld Libra. So meint LBBW Research: Mit der Kryptowährung Libra könnte der US-Medienkonzern Facebook einen weltweiten Zahlungsstandard etablieren. „Es ist gut möglich, dass bereits im kommenden Jahr die ersten privaten Mikropayments in Libra abgewickelt werden", urteilt Blockchain-Analyst Guido Zimmermann in einer aktuellen Studie. Angesichts einer Reihe von Herausforderungen warnt er aber vor übertriebenen Hoffnungen auf einen schnellen Durchbruch der Digitalwährung. Die Frage ist: Was ist übertrieben? Ansonsten korrigiert die LBBW (als Vorreiterin) ihre Prognosen nur leicht. Tenor: die Zinsen tendenziell leichter, der Dollar etwas stärker.

Berenberg reagiert auf die Notenbankpolitik mit deutlichen Prognoseänderungen. Die Geldpolitik werde nun noch länger äußerst expansiv bleiben. Die Hamburger Privatbank trägt dem, insbesondere bei den Zinsen, Rechnung. „Auf längere Sicht wird der Euro wohl stärker unter der veränderten Geldpolitik leiden als der Dollar", heißt es. Berenberg hat die Prognosen für den Euro auf 12-Monats-Sicht deshalb nach unten angepasst.

Banken erwarten Zinssenkung

Auch Pictet erkennt: „Bei der Fed und der EZB stehen die Zeichen nun auf bevorstehende Zinssenkungen." Das erhöhe den Druck auf die Renditen weltweit. Beim Währungspaar EUR|USD dürften die Zinsdifferenzen weiterhin dem Euro zugutekommen. Als nicht sehr förderlich für die Einheitswährung gelte jedoch die Wachstumsdifferenz: „Die US-Wirtschaft ist recht robust, und die Eurozone plagen weiterhin politische Sorgen (angespannte Handelsbeziehungen, Brexit, die Staatsverschuldung Italiens)." Als Konsequenz räumt auch Pictet dem USD mehr Potenzial ein als dem Euro.

Die Commerzbank sieht zwar auch die Zinsen sinken. Im Euroraum erwartet sie eine Zinssenkung (Einlagenzins dann -0,5%) im Juli! Sie ändert aber ihre Währungsprognosen nur bei USD|JPY zugunsten des Yen.

fd190628_3_DMDA

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet WM

SEB*

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,15

1,15

1,16

1,16

1,17

1,17

1,11

1,12

1,11

1,14

1,15

1,15

3 Monatszins

-0,40

-0,30

-0,42

-0,32

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

10 J Anleihen

-0,10

0,20

-0,40

0,10

0,20

0,20

0,10

0,10

USD

JPY

111

111

107

109

108

108

114

114

107

110

108

108

3 Monatszins

2,25

2,5

2,25

2,75

2,60

2,65

2,65

2,65

10 J Anleihen

2,20

2,90

1,25

2,70

2,75

2,75

2,65

2,65

JPY

EUR

128

128

126

126

126

127

128

119

125

124

124

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

-0,10

-0,10

10 J Anleihen

0,00

0,05

0,00

0,00

0,00

auf 12 Monate

EUR

USD

1,17

1,21

1,22

1,22

1,20

1,20

1,13

1,13

1,15

1,20

1,20

1,20

3 Monatszins

-0,30

0,1

-0,38

-0,31

-0,25

-0,25

-0,27

-0,27

10 J Anleihen

0,30

0,70

0,10

0,15

0,40

0,40

0,25

0,25

USD

JPY

111

112

102

106

126

126

116

118

100

100

105

105

3 Monatszins

2,00

2,70

2,00

2,75

2,55

2,65

2,90

2,90

10 J Anleihen

2,30

3,00

1,80

2,60

2,60

2,60

2,60

2,60

JPY

EUR

130

135

129

126

126

131

133

115

120

124

124

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

-0,10

-0,10

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,00

0,00

0,00

Fazit: Die Volkswirte folgen zunehmend unsere Ansicht, dass der Euro auf mittlere Frist die schwächte Währung im Trio der Weltwährungen ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Geschäftsreisen nach China mit der AHK

Business-Flüge nach China sind möglich

Lufthansa Flugzeuge. © Daniel Kubirski / picture alliance
Bestimmte Businessreisende und Familien können mit der AHK nach China fliegen. Wir nennen Ihnen Bedingungen, Preise und Abflugzeiten.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ohne Zuschlag keine Untervermietung

Zuschlag für Untervermietung hat Bestand

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Dass eine Wohnung nicht ohne die Erlaubnis des Vermieters untervermietet werden darf, ist den meisten Mietern klar. Aber dürfen Sie als Vermieter für die Untervermietung einen Zuschlag zur Miete verlangen? Das Landgericht (LG) Berlin hat diesen Punkt jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • Mangel an Mikroprozessoren droht

Anhaltender Chip-Mangel über 2030 hinaus

Halbleiter. © Raimundas / stock.adobe.com
Bei den leistungsstarken Mikroprozessoren, die in Computer oder Smartphones eingebaut werden, droht in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts ein Mangel. Derzeit sind zwar viele neue Chipfabriken im Bau. Dennoch droht bald ein neuer Chip-Mangel.
  • Fuchs plus
  • Höhere Subventionen für CO2-Einsparungen bei Gebäuden und im Verkehr

Viel Geld für Unternehmen verfügbar

Sinkende CO2 Emissionen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Innerhalb der EU gibt es eine Einigung auf eine höhere CO2-Vermeidung in den Bereichen Gebäude und Verkehr. Das hat Konsequenzen für Unternehmen - allerdings positive. Denn die deutsche Politik wird ihre Förderung für Energiesparmaßnahmen in diesen Bereichen deutlich ausbauen.
Zum Seitenanfang