Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1663
Die Meinung der Anderen im Juli 2019

Weich, weicher, Euro

Mittelfristig bleibt der Euro die schwächste Währung unter den großen Drei. Copyright: Pixabay
Der Wind hat gedreht. Die Researchabteilungen der Banken preisen die Zinspolitiken von Fed und EZB ein. Dabei kommen sie zu einer Neueinschätzung insbesondere von Euro und Dollar.

Auch die volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken befassen sich mit dem Privatgeld Libra. So meint LBBW Research: Mit der Kryptowährung Libra könnte der US-Medienkonzern Facebook einen weltweiten Zahlungsstandard etablieren. „Es ist gut möglich, dass bereits im kommenden Jahr die ersten privaten Mikropayments in Libra abgewickelt werden", urteilt Blockchain-Analyst Guido Zimmermann in einer aktuellen Studie. Angesichts einer Reihe von Herausforderungen warnt er aber vor übertriebenen Hoffnungen auf einen schnellen Durchbruch der Digitalwährung. Die Frage ist: Was ist übertrieben? Ansonsten korrigiert die LBBW (als Vorreiterin) ihre Prognosen nur leicht. Tenor: die Zinsen tendenziell leichter, der Dollar etwas stärker.

Berenberg reagiert auf die Notenbankpolitik mit deutlichen Prognoseänderungen. Die Geldpolitik werde nun noch länger äußerst expansiv bleiben. Die Hamburger Privatbank trägt dem, insbesondere bei den Zinsen, Rechnung. „Auf längere Sicht wird der Euro wohl stärker unter der veränderten Geldpolitik leiden als der Dollar", heißt es. Berenberg hat die Prognosen für den Euro auf 12-Monats-Sicht deshalb nach unten angepasst.

Banken erwarten Zinssenkung

Auch Pictet erkennt: „Bei der Fed und der EZB stehen die Zeichen nun auf bevorstehende Zinssenkungen." Das erhöhe den Druck auf die Renditen weltweit. Beim Währungspaar EUR|USD dürften die Zinsdifferenzen weiterhin dem Euro zugutekommen. Als nicht sehr förderlich für die Einheitswährung gelte jedoch die Wachstumsdifferenz: „Die US-Wirtschaft ist recht robust, und die Eurozone plagen weiterhin politische Sorgen (angespannte Handelsbeziehungen, Brexit, die Staatsverschuldung Italiens)." Als Konsequenz räumt auch Pictet dem USD mehr Potenzial ein als dem Euro.

Die Commerzbank sieht zwar auch die Zinsen sinken. Im Euroraum erwartet sie eine Zinssenkung (Einlagenzins dann -0,5%) im Juli! Sie ändert aber ihre Währungsprognosen nur bei USD|JPY zugunsten des Yen.

fd190628_3_DMDA

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet WM

SEB*

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,15

1,15

1,16

1,16

1,17

1,17

1,11

1,12

1,11

1,14

1,15

1,15

3 Monatszins

-0,40

-0,30

-0,42

-0,32

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

10 J Anleihen

-0,10

0,20

-0,40

0,10

0,20

0,20

0,10

0,10

USD

JPY

111

111

107

109

108

108

114

114

107

110

108

108

3 Monatszins

2,25

2,5

2,25

2,75

2,60

2,65

2,65

2,65

10 J Anleihen

2,20

2,90

1,25

2,70

2,75

2,75

2,65

2,65

JPY

EUR

128

128

126

126

126

127

128

119

125

124

124

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

-0,10

-0,10

10 J Anleihen

0,00

0,05

0,00

0,00

0,00

auf 12 Monate

EUR

USD

1,17

1,21

1,22

1,22

1,20

1,20

1,13

1,13

1,15

1,20

1,20

1,20

3 Monatszins

-0,30

0,1

-0,38

-0,31

-0,25

-0,25

-0,27

-0,27

10 J Anleihen

0,30

0,70

0,10

0,15

0,40

0,40

0,25

0,25

USD

JPY

111

112

102

106

126

126

116

118

100

100

105

105

3 Monatszins

2,00

2,70

2,00

2,75

2,55

2,65

2,90

2,90

10 J Anleihen

2,30

3,00

1,80

2,60

2,60

2,60

2,60

2,60

JPY

EUR

130

135

129

126

126

131

133

115

120

124

124

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

-0,10

-0,10

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,00

0,00

0,00

Fazit: Die Volkswirte folgen zunehmend unsere Ansicht, dass der Euro auf mittlere Frist die schwächte Währung im Trio der Weltwährungen ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
  • Fuchs plus
  • Risiken auf Seiten der Verbraucherkredite am Horizont

Wirtschaftlich starkes Wahljahr voraus

Die US-Wirtschaft ist im letzten Jahr um 2,5% gewachsen, trotz Rezessions-Vorhersagen. Auch für dieses Jahr spricht vieles für weiteres Wachstum. Es gibt zwar einige Abwärtsrisiken, die schienen aber beherrschbar.
Zum Seitenanfang