Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
963
Die Meinung der Anderen im Juli 2019

Weich, weicher, Euro

Mittelfristig bleibt der Euro die schwächste Währung unter den großen Drei. Copyright: Pixabay
Der Wind hat gedreht. Die Researchabteilungen der Banken preisen die Zinspolitiken von Fed und EZB ein. Dabei kommen sie zu einer Neueinschätzung insbesondere von Euro und Dollar.

Auch die volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken befassen sich mit dem Privatgeld Libra. So meint LBBW Research: Mit der Kryptowährung Libra könnte der US-Medienkonzern Facebook einen weltweiten Zahlungsstandard etablieren. „Es ist gut möglich, dass bereits im kommenden Jahr die ersten privaten Mikropayments in Libra abgewickelt werden", urteilt Blockchain-Analyst Guido Zimmermann in einer aktuellen Studie. Angesichts einer Reihe von Herausforderungen warnt er aber vor übertriebenen Hoffnungen auf einen schnellen Durchbruch der Digitalwährung. Die Frage ist: Was ist übertrieben? Ansonsten korrigiert die LBBW (als Vorreiterin) ihre Prognosen nur leicht. Tenor: die Zinsen tendenziell leichter, der Dollar etwas stärker.

Berenberg reagiert auf die Notenbankpolitik mit deutlichen Prognoseänderungen. Die Geldpolitik werde nun noch länger äußerst expansiv bleiben. Die Hamburger Privatbank trägt dem, insbesondere bei den Zinsen, Rechnung. „Auf längere Sicht wird der Euro wohl stärker unter der veränderten Geldpolitik leiden als der Dollar", heißt es. Berenberg hat die Prognosen für den Euro auf 12-Monats-Sicht deshalb nach unten angepasst.

Banken erwarten Zinssenkung

Auch Pictet erkennt: „Bei der Fed und der EZB stehen die Zeichen nun auf bevorstehende Zinssenkungen." Das erhöhe den Druck auf die Renditen weltweit. Beim Währungspaar EUR|USD dürften die Zinsdifferenzen weiterhin dem Euro zugutekommen. Als nicht sehr förderlich für die Einheitswährung gelte jedoch die Wachstumsdifferenz: „Die US-Wirtschaft ist recht robust, und die Eurozone plagen weiterhin politische Sorgen (angespannte Handelsbeziehungen, Brexit, die Staatsverschuldung Italiens)." Als Konsequenz räumt auch Pictet dem USD mehr Potenzial ein als dem Euro.

Die Commerzbank sieht zwar auch die Zinsen sinken. Im Euroraum erwartet sie eine Zinssenkung (Einlagenzins dann -0,5%) im Juli! Sie ändert aber ihre Währungsprognosen nur bei USD|JPY zugunsten des Yen.

fd190628_3_DMDA

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet WM

SEB*

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,15

1,15

1,16

1,16

1,17

1,17

1,11

1,12

1,11

1,14

1,15

1,15

3 Monatszins

-0,40

-0,30

-0,42

-0,32

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

10 J Anleihen

-0,10

0,20

-0,40

0,10

0,20

0,20

0,10

0,10

USD

JPY

111

111

107

109

108

108

114

114

107

110

108

108

3 Monatszins

2,25

2,5

2,25

2,75

2,60

2,65

2,65

2,65

10 J Anleihen

2,20

2,90

1,25

2,70

2,75

2,75

2,65

2,65

JPY

EUR

128

128

126

126

126

127

128

119

125

124

124

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

-0,10

-0,10

10 J Anleihen

0,00

0,05

0,00

0,00

0,00

auf 12 Monate

EUR

USD

1,17

1,21

1,22

1,22

1,20

1,20

1,13

1,13

1,15

1,20

1,20

1,20

3 Monatszins

-0,30

0,1

-0,38

-0,31

-0,25

-0,25

-0,27

-0,27

10 J Anleihen

0,30

0,70

0,10

0,15

0,40

0,40

0,25

0,25

USD

JPY

111

112

102

106

126

126

116

118

100

100

105

105

3 Monatszins

2,00

2,70

2,00

2,75

2,55

2,65

2,90

2,90

10 J Anleihen

2,30

3,00

1,80

2,60

2,60

2,60

2,60

2,60

JPY

EUR

130

135

129

126

126

131

133

115

120

124

124

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

-0,10

-0,10

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,00

0,00

0,00

Fazit: Die Volkswirte folgen zunehmend unsere Ansicht, dass der Euro auf mittlere Frist die schwächte Währung im Trio der Weltwährungen ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23.10.2020

Peugeot S.A. auf Schleichfahrt nach oben

Für Anleger, die sich an technischen Chartsignalen orientieren, lohnt sich ein Blick auf Peugeuot. Die Aktie hat ein sehr klares Chartmuster ausgebildet. Gelingt nun der Abschluss mustergültig, ist das ein klares Kaufsignal.
  • Fuchs plus
  • Instandsetzungspflicht beim Telefon- und Kabelanschluss

Wer muss Reparatur bezahlen?

Acht Millionen Haushalte nutzen ihren Kabelanschluss inzwischen auch, um ins Internet zu gehen und zu telefonieren. Alles in allem eine runde Sache, die niemand missen möchte, wenn denn alles funktioniert. Aber was ist, wenn nichts mehr funktioniert?
  • Fuchs plus
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kommt der Rückgang mit Verspätung?

Corona ohne Einfluss auf den Wohn-Immobilienmarkt

Am deutschen Wohnimmobilienmarkt sind bisher keine Folgen durch die Coronakrise erkennbar. Die Entwicklungen, die sich schon seit letztem Jahr oder länger abzeichneten, sind weiter intakt. Darin sind sich die Branchenanalysten erstaunlich einig. Allerdings könnte es unter bestimmten Bedingungen noch zu einem Einbruch kommen.
  • Fuchs plus
  • Anhaltender Mietanstieg am Rhein

Düsseldorf bleibt lohnenswerter A-Markt

In Düsseldorf ist mit einem noch länger anhalten Anstieg der Mieten zu rechnen. Während es vielen deutschen Städten inzwischen gelingt, durch den Zubau genug Wohnraum für die in die Städte Zugewanderten zu bieten, ist das in Düsseldorf nicht der Fall. Wichtiger wird in Zukunft aber ein anderer Grund.
  • Fuchs plus
  • Bürgschaften für Mietverträge

Sicherheit für den Vermieter

Für viele junge Leute, egal ob Studierende, Auszubildende oder Berufsanfänger, führt der Weg zu einer eigenen Wohnung meist nur über eine Kaution. Wenn dann zusätzlich auch noch eine Elternbürgschaft angeboten wird, ist der Vermieter happy und gut abgesichert. Immer wieder sind sich die Bürgen aber über die Tragweite ihrer Unterschrift nicht im Klaren.
Zum Seitenanfang