Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1019
Die Meinung der Anderen im Juli 2019

Weich, weicher, Euro

Mittelfristig bleibt der Euro die schwächste Währung unter den großen Drei. Copyright: Pixabay
Der Wind hat gedreht. Die Researchabteilungen der Banken preisen die Zinspolitiken von Fed und EZB ein. Dabei kommen sie zu einer Neueinschätzung insbesondere von Euro und Dollar.

Auch die volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken befassen sich mit dem Privatgeld Libra. So meint LBBW Research: Mit der Kryptowährung Libra könnte der US-Medienkonzern Facebook einen weltweiten Zahlungsstandard etablieren. „Es ist gut möglich, dass bereits im kommenden Jahr die ersten privaten Mikropayments in Libra abgewickelt werden", urteilt Blockchain-Analyst Guido Zimmermann in einer aktuellen Studie. Angesichts einer Reihe von Herausforderungen warnt er aber vor übertriebenen Hoffnungen auf einen schnellen Durchbruch der Digitalwährung. Die Frage ist: Was ist übertrieben? Ansonsten korrigiert die LBBW (als Vorreiterin) ihre Prognosen nur leicht. Tenor: die Zinsen tendenziell leichter, der Dollar etwas stärker.

Berenberg reagiert auf die Notenbankpolitik mit deutlichen Prognoseänderungen. Die Geldpolitik werde nun noch länger äußerst expansiv bleiben. Die Hamburger Privatbank trägt dem, insbesondere bei den Zinsen, Rechnung. „Auf längere Sicht wird der Euro wohl stärker unter der veränderten Geldpolitik leiden als der Dollar", heißt es. Berenberg hat die Prognosen für den Euro auf 12-Monats-Sicht deshalb nach unten angepasst.

Banken erwarten Zinssenkung

Auch Pictet erkennt: „Bei der Fed und der EZB stehen die Zeichen nun auf bevorstehende Zinssenkungen." Das erhöhe den Druck auf die Renditen weltweit. Beim Währungspaar EUR|USD dürften die Zinsdifferenzen weiterhin dem Euro zugutekommen. Als nicht sehr förderlich für die Einheitswährung gelte jedoch die Wachstumsdifferenz: „Die US-Wirtschaft ist recht robust, und die Eurozone plagen weiterhin politische Sorgen (angespannte Handelsbeziehungen, Brexit, die Staatsverschuldung Italiens)." Als Konsequenz räumt auch Pictet dem USD mehr Potenzial ein als dem Euro.

Die Commerzbank sieht zwar auch die Zinsen sinken. Im Euroraum erwartet sie eine Zinssenkung (Einlagenzins dann -0,5%) im Juli! Sie ändert aber ihre Währungsprognosen nur bei USD|JPY zugunsten des Yen.

fd190628_3_DMDA

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet WM

SEB*

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,15

1,15

1,16

1,16

1,17

1,17

1,11

1,12

1,11

1,14

1,15

1,15

3 Monatszins

-0,40

-0,30

-0,42

-0,32

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

10 J Anleihen

-0,10

0,20

-0,40

0,10

0,20

0,20

0,10

0,10

USD

JPY

111

111

107

109

108

108

114

114

107

110

108

108

3 Monatszins

2,25

2,5

2,25

2,75

2,60

2,65

2,65

2,65

10 J Anleihen

2,20

2,90

1,25

2,70

2,75

2,75

2,65

2,65

JPY

EUR

128

128

126

126

126

127

128

119

125

124

124

3 Monatszins

-0,05

-0,05

0,00

-0,10

-0,10

10 J Anleihen

0,00

0,05

0,00

0,00

0,00

auf 12 Monate

EUR

USD

1,17

1,21

1,22

1,22

1,20

1,20

1,13

1,13

1,15

1,20

1,20

1,20

3 Monatszins

-0,30

0,1

-0,38

-0,31

-0,25

-0,25

-0,27

-0,27

10 J Anleihen

0,30

0,70

0,10

0,15

0,40

0,40

0,25

0,25

USD

JPY

111

112

102

106

126

126

116

118

100

100

105

105

3 Monatszins

2,00

2,70

2,00

2,75

2,55

2,65

2,90

2,90

10 J Anleihen

2,30

3,00

1,80

2,60

2,60

2,60

2,60

2,60

JPY

EUR

130

135

129

126

126

131

133

115

120

124

124

3 Monatszins

0,00

0,00

0,00

-0,10

-0,10

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,00

0,00

0,00

Fazit: Die Volkswirte folgen zunehmend unsere Ansicht, dass der Euro auf mittlere Frist die schwächte Währung im Trio der Weltwährungen ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
  • Editorial

Vom Trading leben - aber wie?

Welche Broker sind die besten, wenn Anleger vom Trading leben wollen? Dieser Frage gehen wir im Broker-Rating 2021 nach. Denn an der Börse können Trader gutes Geld verdienen - und mit den richtigen Produkten auch noch täglich. Wenn dann auch noch intakte Trends dazukommen, ist das schon fast ein Kinderspiel. Darum wächst das Interesse am kurzfristigen Trading. Und eine steigende Zahl von Anlegern will von Geschäften mit gehebelten Produkten leben. Das ist aber nicht so einfach wie es klingt.
  • Fuchs plus
  • Glogger & Partner Vermögensverwaltung, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikationsrunde

Besuch in Krumbach

Wie schlägt sich die Glogger & Partner Vermögensverwaltung im Markttest Stiftung 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bodenständig-schwäbisch empfängt die Unternehmerfamilie Glogger die Deutsche Kinderhospizstiftung auf ihrer Website. Engagiert und empathisch wirbt man auch im Anlagevorschlag um den neuen Kunden. Doch steckt hinter der schönen Aufmachung auch Substanz oder wird es ein Besuch bei der „schrecklich netten Familie“?
Zum Seitenanfang