Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1827
Die Meinung der Anderen zu Zinsen und Devisen Anfang Januar 2019

Wenig Zutrauen in den Yen

Die Banken passen zu Jahresbeginn 2019 ihre Zins- und Devisenprognosen zaghaft an. Von gestiegener Unsicherheit ist meistenteils die Rede. Erstaunlich ist dabei vor allem die Zurückhaltung beim Yen.

Die Banken sehen auf drei, erst recht auf zwölf Monate eine (deutliche) Abschwächung des Dollars zum Euro. Der Yen wird derzeit ebenfalls schwächer gesehen. Das setzt einen wieder erstarkenden Euro voraus. Und somit setzt die Gemeinde der Chefvolkswirte implizit auf a) einen Brexit ohne harte Landung sowie keine größeren (politischen) Unfälle im Euroland.

Berenberg hat im aktuellen Datenkranz einige Prognosen angepasst, insbesondere bei den Zinsen. U.a. wegen der gestiegenen Unsicherheiten und wegen des eingetrübten Konjunkturausblicks (und somit gesunkener Inflationsgefahr) werde die Fed wohl zögerlicher sein als bisher erwartet, glaubt die Hamburger Bank. Der US-Dollar sollte etwas Rückenwind verlieren, heißt es.

Die Commerzbank hinkt mit ihrer Aktualisierung der Prognosedaten noch hinterher. Zuletzt hat sie Anfang Dezember ihre Fed-Prognose angepasst: Nach dem Zinsschritt im Dezember geht die Bank nun von einer Pause im ersten Quartal 2019 aus. Im weiteren Jahresverlauf werden noch zwei Zinsschritte auf 3,0% erwartet.

LBBW sieht noch keine Dollar-Schwäche

Die Landesbank Baden-Württemberg tanzt etwas aus der Reihe. Sie sieht weiterhin einen starken Dollar mit einem (angepassten) Kurs auf 3 Monate bei 1,12 und 1,16 zu Anfang 2019. Allerdings sieht die LBBW auf 12 Monate mit 3,50 weiterhin deutlich höhere US-Zinsen im 10-Jahres-Bereich als die meisten Wettbewerber.

Die UBS setzt vor allem auf die Zinsdifferenz. Der USD reagiere derzeit stärker auf Auslandszinsen als auf die US-Zinsen. Es kommt demnach auf die erwartete Zins-Differenz an, nicht so sehr die Schritte der FED.

Erstaunlich ist allenthalben die Zurückhaltung beim Yen. Die japanische Währung wird von den Banken auf 3, erst recht auf 12 Monate erheblich schwächer gesehen als aktuell. Bisher wird der japanischen Konjunktur also nicht viel zugetraut.

fd190104_2+3

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Deutsche Bank

Goldman Sachs*

LBBW

UBS

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,16

1,16

1,14

1,16

1,18

1,13

1,20

1,20

1,12

1,14

1,16

1,20

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

-

-

-

-

-0,30

-0,30

-

-

10 J Anleihen

0,50

0,60

0,30

0,60

0,53

0,70

0,90

0,90

0,75

0,60

-

-

USD

JPY

115

115

111

108

108

112

110

110

118

116

113

114

3 Monatszins

2,3

2,3

2,75

2,75

-

-

-

-

2,95

2,95

-

-

10 J Anleihen

3,00

3,10

3,90

2,75

3,40

3,25

3,10

3,10

3,30

3,20

-

-

JPY

EUR

133

133

127

125

135

126,56

132

132

134

132

131,1

137,8

3 Monatszins

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

-

-

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,10

0,20

-

-

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,21

1,20

1,22

1,23

1,25

1,25

1,30

1,30

1,16

1,16

1,23

1,30

3 Monatszins

0,00

0,0

-0,10

-0,25

-

-

-

-

-0,10

-0,20

-

-

10 J Anleihen

0,80

1,10

0,50

0,90

0,68

0,91

1,20

1,20

0,95

0,95

-

USD

JPY

117

117

104

99

105

103

115

115

119

119

113

111

3 Monatszins

2,60

2,90

3,25

3,55

-

-

-

-

3,60

3,40

-

-

10 J Anleihen

3,20

3,30

3,20

3,45

3,30

3,75

3,40

3,40

3,50

3,50

-

JPY

EUR

142

141

127

122

131

128,75

149,5

149,5

138

138

138,9

144,3

3 Monatszins

0,10

0,10

-0,10

0,00

-

-

-

-

0,00

0,00

-

-

10 J Anleihen

0,25

0,25

0,15

0,15

-

-

0,20

0,20

0,15

0,10

-

-

Fazit: Wir haben auf bereits ausgeführt (siehe Artikel), dass solche Annahmen unter erheblichen politischen Vorbehalten stehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang