Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
936
Wechselkursausblick für die Woche vom 27.09. bis 04.10.2019

Der Euro purzelt

Der Abgang des deutschen Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger aus dem EZB-Gremium hat dem Euro – neben weiteren unschönen Wirtschaftsdaten – noch einmal einen Stups nach unten verpasst. Jetzt sind mehrjährige Tiefpunkte in Sicht.
fd190927_1

EUR|USD

1,0920

Kaufen

1,09 - 1,11

  • Der Dollar durchbricht 1,10 nach unten. Jetzt ist im Prinzip Raum bis 1,05 (s. S. 2). Wir erwarten jedoch einen Rückschlag bei 1,09.

EUR|JPY

117,67

Halten

117 – 120

  • Der Yen schafft es bis auf 117, läuft dann aber wieder zurück. Auf Wochensicht rechnen wir mit wenig Veränderung.

EUR|GPB

0,8854

Halten

0,87 - 0,90

  • Ein No-Deal-Brexit ist erst mal aus der Welt, das Pfund stabilisiert sich bei 0,88.

EUR|CHF

1,0859

Halten

1,08 - 1,10

  • Der Franken profitiert marginal vom schwachen Euro. Doch die „optisch“ wichtige Marke von 1,10 ist durchbrochen.

EUR|PLN

4,3851

Halten

4,37 - 4,40

  • Der Euro ist schwach, der Zloty noch schwächer. Doch nach dem tiefen Fall von letzten Freitag, stabilisiert sich der Kurs .

EUR|CAD

1,4486

Halten

1,42 - 1,46

  • Zum CAN-Dollar ist der Euro so schwach wie zuletzt 2017. Auf Wochensicht sollte bei 1,44 etwas Stabilität einkehren.

EUR|AUD

1,6153

Verkaufen

1,60 - 1,63

  • Der Aussi könnte auf Wochensicht die untere Bandbreite touchieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
Zum Seitenanfang