Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2596
Die Fed in Siebenmeilenstiefeln

US-Notenbank hält sich Hintertürchen offen

Fed-Chef Jerome Powell. (c) picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Brendan Smialowski
Die Fed hat die Siebenmeilenstiefel angezogen. Aber wie weit wird sie damit gehen? Fed-Chef Jerome Powell hat sich festgelegt, dass die Realzinsen über die gesamte Renditekurve hinweg in den positiven Bereich steigen sollen. Und das zusätzlich zu einer Verschärfung der Finanzbedingungen. 4,75% für die Fed Fund Rate heißt die Zielmarke für 2023. Doch reicht das?

Die Inflationsraten geben vor, wohin die Fed Funds Rate steigt. Damit verschiebt Powell den Fokus der Fed. Denn sie hat den Auftrag, für solides Geld und einen soliden Arbeitsmarkt zu sorgen. Bislang schien Ziel Nummer 2 im Vordergrund zu stehen. Nun verlagert sich der Fokus auf Ziel Nummer 1.

Aus der Zwickmühle ist die Fed damit nicht raus. Denn die Inflationsraten haben sich längst in den US-Dienstleistungssektor „hineingefressen“. So schnell lassen sich von da erfahrungsgemäß nicht vertreiben. Auch am Wohnungsmarkt entspannt sich die Lage bestenfalls langsam.

Hintertür geöffnet

Ändern könnte sich die Zinsperspektive nur dann, wenn das BIP deutlich unter die Erwartungen der Fed fällt (+1,2% für 2023 und +1,7% für 2024) und der Arbeitsmarkt schnell (nach unten) reagiert. Hier liegt auch der Glaubwürdigkeitsknick in der ansonsten so falkenhaften und konsequent erscheinenden Rhetorik der Fed: Sie hat sich mit ihren eher optimistischen Konjunkturprognose eine Hintertür geöffnet. Darauf setzen auch die Märkte. „Im kommenden Jahr wird die Fed vermutlich deutlich sanfter agieren und sogar pausieren. An den Finanzmärkten werden solche Botschaften wohlwollend aufgenommen“, heißt es etwa von VP-Bank-Chefvolkswirt Thomas Gritzel.

Diese Erwartung werden die Währungs- und Anleihemärkte (und auch die Aktienbörsen) einpreisen. FUCHS-Devisen gehen davon aus, dass die Fed die Zinsen noch bis zum Jahresende steil hochziehen wird. Noch zwei weitere große Zinsschritte, also Erhöhungen um insgesamt 1,5 Prozentpunkte halten wir auf sicher. Im ersten Quartal 2023 dürfte es dann eine neue Perspektive geben.

Wann dreht die Fed wieder bei?

Der Dollar wird seine Klettertour gegenüber dem Euro im Trend also noch mindestens bis zum Jahreswechsel fortsetzen. Die Fed dürfte den Leitzins flott in Richtung 5% anheben. Frühestens dann kann sich ein neues Szenario ausbilden. Wird sichtbar, dass die Fed beginnt, das Zinsruder neu zu justieren und wider neutraler auf "Geradeausfahrt" zu stellen, lässt der Aufwertungsdruck des Dollar nach.  

Fazit: Das Motto der Fed heißt „Lieber ein Ende (der Inflation) mit Schrecken als Schrecken ohne Ende“. Die Märkte freuen sich zu früh auf eine Zins-Wende. Der Dollar behält seinen Auftrieb in den nächsten Monaten, die Aktienmärkte bleiben unter Druck, die Zinsstrukturkurven schieben sich weiter nach oben.

Mehr dazu und zu den daraus entstehenden Chancen an den Anleihemärkten lesen Sie im kommenden FUCHS-Geldanlagebuch "Anlagechancen 2023: Den Anlagewinter überstehen". Ordern Sie noch mit 10% Rabatt für Vorbesteller: https://www.fuchsbriefe.de/shop/geldanlage/business/anlagechancen-2023#pricebox

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschobene Parlamentswahlen in der Ukraine

Selenskyjs Amtszeit ist zu Ende

Wolodymyr Selenskyj ist nicht mehr Präsident der Ukraine - zumindest nicht mehr legitim. Denn am 21.05.2024 um Mitternacht endet seine Amtszeit. Ein neuer Präsident ist aufgrund der ausgesetzten Wahlen in der Ukraine nicht gewählt. Selenskyj bleibe damit Präsident, so die UNO. Kritiker fürchten aber, dass seine Position innerhalb der Ukraine und auf dem internationalen Parkett allmählich erodiert.
  • Fuchs plus
  • Parteien quälen sich durch die Debatten zur Kanzler-Kandidatur

Komplizierte K-Fragen

Die Union hat die K-Frage beantwortet - zumindest vorerst. Die SPD will an Scholz nicht rütteln, aber die Zweifel wachsen. Eine Entscheidung soll erst im Sommer 2025 fallen. Die Grünen müssen sich noch auf einen Kandidaten festlegen und fürchten "zerfleischende innere Debatten". Außerdem könnte es noch einen Kandidaten-Coup geben, so dass vier Parteien mit einem Kanzler-Kandidaten ins Rennen um die nächste Bundestagswahl gehen.
  • Fuchs plus
  • Kabinettsumbildung in China

Peking: Landwirtschaftsminister entlassen

In China steht schon wieder eine Minister-Entlassung bevor. Diesmal trifft es Landwirtschaftsminister Tang Rejian. Im Reich der Mitte wird gerätselt, was der Grund für die Entlassung ist - und eine Theorie macht die Runde.
Zum Seitenanfang