Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2948
Die US-Rezession bleibt wohl aus

USA: Zu viele Zinsschritte eingepreist

Das Fed-Gebäude. (c) Dan Thornberg
Der Schreck fuhr vielen Beobachtern gehörig in die Glieder: Das Bruttosozialprodukt der USA schrumpfte im ersten Quartal. Aufs ganze Jahr hochgerechnet wäre es ein Minus von 1,4%. Noch ein Quartal Schrumpfung und die Rezession wäre perfekt. Doch soweit dürfte es nicht kommen.

Die drohende (technische) Rezession in den USA bringt den Dollar nicht aus dem Konzept. Obwohl das erste Quartal entgegen den Erwartungen eine Schrumpfung des US-BIP – in Höhe von -1,4% (aufs Jahr hochgerechnet) brachte, juckt das EUR|USD überhaupt nicht. Zwei Quartale Schrumpfung hintereinander – und die Rezession ist perfekt. Als Vorlaufindikator wurde schon seit längerem die Beinahe-Umkehrung der Renditekurve gesehen.

Tatsächlich war das vor einem Monat der Fall. Der 3-Jahres-US-Marktzins lag bei 2,55% (aktuell 2,83), der Zins für die 10-jährigen Staatsanleihen (Treasuries) bei 2,40% (jetzt 2,88%). Doch das ist nur die halbe Erzählung: Der reale Leitzins der Fed ist stark negativ. Das signalisiert weiterhin eine lockere Geldpolitik. Die US-Wirtschaft ist noch nie in eine Rezession eingetreten, wenn der Leitzins der Fed unterhalb der Inflationsrate lag.

Zu viele Zinsschritte eingepreist

Nun ist einmal immer das erste Mal und hinter uns liegt auch eine einzigartige Entwicklung mit einer gewaltigen Ausdehnung der Zentralbankbilanzen, die nun äußerst mühsam zurückgefahren werden müss(t)en. Dennoch: Die Märkte haben bereits 9 Zinserhöhungsschritte der Fed eingepreist. Das dürften angesichts der augenblicklichen Situation zu viele sein. Fed-Chef Jerome Powell hat denn auch bereits im März (sinngemäß) gesagt, dass die Fed-Beobachter die Schrumpfung der Bilanz – immerhin ist eine Verringerung der monatlichen Käufe von Staatsanleihen um 60 Mrd. USD und MBS um 35 Mrd. USD geplant – wie eine Zinserhöhung werten müssten.

Die jüngste Ausweitung der Rendite-Spreads dürfte somit bedeuten, dass die Märkte wieder weniger Zinsschritte einzupreisen beginnen und die Renditekurve positiv bleibt, sich womöglich sogar ausweitet. Das spricht gegen ein weiteres Quartal unter null. Und es würde auch den gelassenen Dollar erklären, der nach wie vor auf pari zum Euro zusteuert. Zumal für Euroland die Devise gilt: Schlimmer geht immer.

Fazit: Wir setzen weiterhin auf einen starken Dollar und einen Renditeanstieg für die 10-jährigen US-Staatsanleihen auf über 3%.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang