Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
922
Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
FD_200124_1_neu2019

Währungen

Wochentendenzen

–

EUR|USD

1,1049

Halten

1,10 - 1,12

  • Der Dollar präsentiert sich etwas stärker, bleibt aber auf Wochensicht in seiner Bandbreite zum Euro.

–

EUR|JPY

121,04

Halten

120 - 123

  • Auch der Yen macht Boden zum Euro gut, zeigt aber nur etwas Stärke innerhalb der Range. So bleibt es auch auf Wochensicht.

—

EUR|GPB

0,84 - 0,86

Kaufen

0,84 - 0,86

  • Das Pfund stößt knapp unterhalb von 0,84 auf einen harten Widerstand. Dort wird es zurückprallen.

–

EUR|CHF

1,0716

Halten

1,07 - 1,10

  • Der Franken steht vor einer Atempause im Anstieg. Auf Wochensicht erwarten wir einen etwas schwächeren Wechselkurs zum Euro.

–

EUR|PLZ

4,2454

Halten

4,23 - 4,28

  • Der Zloty hat sein Potential vorläufig ausgeschöpft. Auf Wochensicht erwarten wir kaum Veränderung.

–

EUR|CAD

1,4502

Halten

1,45 - 1,47

  • Der Loonie kommt nicht weiter als bis auf 1,45. Der Boden ist zu fest, als dass er ihn durchbrechen könnte. Auf Wochensicht sehen wir eher den Euro zum CAN-$ etwas stärker.

–

EUR|AUD

1,6138

Halten

1,60 - 1,64

  • Der Aussi hat‘s probiert, ist aber am unteren Widerstand erewartungsgemäß zurückgeprallt. Wir sehen ihn auf Wochensicht tendenziell etwas schwächer.

Alle Kurse von heute morgen 6:00 Uhr MEZ. Die Ranges geben unsere Erwartungen für die Schwankungsbreite der jeweiligen Währung zum Euro in der kommenden Woche an. Die Empfehlungen drücken die Meinung der Redaktion aus, dürfen aber nicht als Aufforderung zum Handeln aufgefasst werden. Die Empfehlungen beziehen sich auf das jeweilige Währungspaar mit Basiswährung EUR und den heutigen Tag.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
Zum Seitenanfang