Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2025
Metallpreise bleiben sehr volatil

Hohe Unsicherheiten an den Rohstoffmärkten

Rohre aus einem silbrigen Metall. © Robert Kneschke / stock.adobe.com
Die Preise für viele Industriemetalle sind seit Monaten ausgesprochen volatil. Das wird in absehbarer Zukunft so bleiben. Damit sind für Unternehmen Chancen und Risiken verbunden. FUCHSBRIEFE prognostizieren ein Szenario, wie sich die Preise der Industriemetalle in den kommenden Monaten entwickeln dürften.

Unternehmen sollten sich auch in den kommenden Monaten auf erheblich schwankende Metallpreise einstellen. Denn Preistreiber und -dämpfer konkurrieren miteinander. 

Die Weltwirtschaft wird 2024 um 2,5% wachsen, so das IW Koeln. Der IWF ist optimistischer und spricht von 2,9%. Das spricht im Trend für leicht steigende Metallpreise. Für Unsicherheit sorgen aber der Konjunkturausblick für die beiden Rohstoff-Schwergewichte USA und China. In beiden Ländern wird das Wirtschaftswachstum in den kommenden Monaten abkühlen.

Politisierte Metallpreise

Hinzu kommt eine wachsende Politisierung der Rohstoffmärkte und somit auch der Metallpreise. Die Spannungen zwischen China und dem Westen bleiben virulent. Das Reich der Mitte ist der größte Raffineriestandort für fast alle Metalle. Weitere politische Einflussfaktoren sind der Verlauf des Ukraine-Krieges und die damit verbundene Frage, wann wieder russisches Metall im großen Stil gehandelt wird. 

Investitionen in neue Minen sind angesichts der steigenden Nachfrage durch die Energiewende zwar attraktiv. Planung, Bau und Inbetriebnahme erstrecken sich aber über Jahre. Das Recycling von Metallen nimmt im Trend zu, genügt aber bei weitem nicht, um die Nachfragesteigerungen zu decken.

FUCHS-Preisprognosen für die wichtigsten Industriemetalle

  • Der Aluminiumpreis schwankt relativ gering und läuft seit Mai seitwärts (akt. 2.130 US-Dollar je Tonne). Chinas großer Aluminium-Appetit (FD vom 20.10.2023) dürfte die Preise im Trend anheben. Mitte 2024 erwarten wir 2.300 USD/Tonne. 
  • Eisenerz ist im Aufwärtstrend (akt. 130 US-Dollar/Tonne). Das ist ein recht hoher Preis, der bei schwachem globalem Wirtschaftswachstum und geringer Nachfrage aus den USA nicht gehalten werden dürfte. Wir erwarten einen Rückgang auf 100 US-Dollar/Tonne.
  • Kupfer zeigt erhebliche Preisausschläge. Die Bandbreite lag zuletzt zwischen 7.800 und 8.800 US-Dollar/Tonne (akt. 8.330 US-Dollar/Tonne). Die Energiewende heizt die Nachfrage gehörig an, aber beim über Jahrzehnte dominierenden Hauptlieferanten Chile gehen die Vorkommen zur Neige. Preiserwartung: 8.500 US-Dollar bis Mitte 2024.
  • Der Nickelpreis ist von 20.000 USD/Tonne auf 15.931 US-Dollar/Tonne stark gefallen. Ursachen sind die schwache Nachfrage Europas (der Hauptabnehmer des Metalls), die unveränderten Lieferungen aus Russland, Produktionssteigerungen in Indonesien und den Philippinen. Da der sinkende Preis allmählich zum Problem für die Nickel-Produzenten wird, dürfte sich die Angebotssituation bald verschlechtern. Der Preis dürfte darum nahe seinem Tiefpunkt angekommen sein. 
  • Der Zinnpreis schwankt erheblich. Aktuell liegt er bei 24.026 USD/Tonne (im Sommer 29.000 USD/Tonne). Wir erwarten weiter sinkende Notierungen in Richtung 23.000 USD/Tonne. 
  • Der Preis für Zink klettert langsam nach oben. Von aktuell 2.544 USD sehen wir den Preis auf etwa 2.700 USD/Tonne zur Jahresmitte steigen.
Fazit: Bei den Metallpreisen gab es in den zurückliegenden Monaten große Ausschläge. Das wird noch länger so bleiben. Generell ist bei den meisten Metallen mit leicht steigenden Preisen zu rechnen. Das gilt vor allem dann, wenn die USA eine Rezession vermeiden können und Zinssenkungen absehbar werden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang