Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1257
Non Profit im Plus: Zu steigenden Zinsen passende Finanztitel kaufen

Investments in Banken, Regionen und Rating-Kletterer

Wenn die Zinsen der 10-jährigen Bundesanleihen dieses Jahr die -0.3% (minus-null-komma-drei) überschreiten wird ein wichtiges Chart-technisches Signal, ein Abwärtstrend seit 2018 gebrochen. Zahn Basispunkte höher, bei -0.2% wartet dann die letzte Barriere vor der Null. Allerdings hat der Aktienmarkt den Stresstest durch den Anstieg der USD 10 Year Treasury Rates am Dienstag überstanden.
Wie wird das ausschüttende Depot auf steigende Zinsen vorbereiten, war Gegenstand der Analyse in der letzten Woche. Im Depot sind 15% Cash bzw. 716.000 Euro und wollen investiert werden.

Bärenfalle und steigende Zinsen

Der Aktienmarkt und auch der Bitcoin haben den Mini-Stresstest durch die steigenden US-Zinsen am Dienstag sehr locker weg gesteckt. Die 10-jährigen US-Zinsen sind aktuell bei 1.4% und bei 1.5%-1.6% wartet die nächste Widerstandszone, die zwischen August 2019 und Februar 2020 ausgebildet wurde. 

Die 10-jährige Bundesanleihe steht bei -0.3% und sollte sie sich oberhalb von -0.2% bewegen gibt es keine psychologische Barriere bis zur Null. Sollte diese übersprungen werden, folgen bald die kürzeren Laufzeiten über die Null-Linie, was dann die Zinswende einläuten könnte. Die Wahrscheinlichkeit ist noch nicht hoch, aber träte das Ereignis ein, dann stünde dem Aktienmarkt und auch dem Bitcoin wohl ein etwas größerer Stresstest bevor, als der von vorgestern. Bis dahin müssen wir mittels Empfehlungsmanagement beobachten, ob die verbliebenen, Zins-sensitiven Titel verkauft werden.

Etablierte Banken und regionale Diversifikation

Was liegt also näher, als Bankaktien in das ausschüttende Depot zu kaufen. Steigende Zinsen retten jene Banken, die von den traditionellen Erlösmodellen nicht loskommen (Deutsche Bank und Commerzbank). Nordamerikanische Banken sind generell flexibler und haben großes Potenzial durch Innovation in der digitalen Wertschöpfungskette, wie z.B. tokenised Funds. Diese ermöglichen, die eigene Prozesskette der Wertpapierabwicklung erheblich zu vereinfachen, d.h. von T+2 auf T+0 umzustellen. Natürlich gibt es auch Fintechs und interessante Startups, aber es gibt auch Regulierungen. Derzeit würde z.B. kein Startup versuchen eine multilaterale, regulierte Börse zu gründen, aber das nur nebenbei.

Der zweite Bereich, den wir etwas vernachlässigt haben und nun nachinvestiveren sind regionale ETF, die sich gut entwickeln. Die aktuell interessantesten Storys, welche europäische Investoren leicht aus den Augen verlieren sind Emerging Markets, China und Japan. Ich China macht zwar der Immobilienmarkt nach wie vor große Sorgen, wird aber im China ETF von der Wirtschaft, z.B. Automobile kompensiert. 

Trendanalyse

Drittens gibt es einige Einzeltitel, die im Seitwärtstrend Zuwächse erzielen und deren Rating im Empfehlungs-Management sich über die vergangenen Wochen stark verbessert hat. MLP ist auch ein Finanzdienstleister und hat gute Zahlen vorgelegt (dank Feri), Philips wird von u.a. UBS-Analysten auf Kauf mit Kursziel 54 € gesetzt (dank Medizintechnik), Vivendi wird Universal Music an die Börse bringen, Drillisch wird sein 5G Netz ausbauen (dank Telefonica), Teladoc ist ein interessanter Anbieter für digitale Patientenversorgung und Fortinet ein erfolgreicher Anbieter von IT-Sicherheitslösungen.


Mit dieser Selektion haben wir 500.000 € investiert und noch 250.000 € in der Kasse. Wir profitieren zusätzlich von steigenden Zinsen durch Investments in Bankaktien und diversifizieren etwas in Ost-Asien. Die Aktienquote haben wir im ausschüttenden Depot nun in Richtung 50% geschoben. Christian Libor, Quanvest GmbH
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wirtschaftliche Schwäche schlägt durch

Rubel abwärts

Wladimir Putin. Copyright: Pixabay
Russlands politische und wirtschaftliche Strukturen hindern die Wirtschaft an nachhaltigem Wachstum. Und das in vielerlei Hinsicht. Das schlägt auf den Rubel durch. Und führt ihn zurück auf den langfristigen Grundtrend.
  • Fuchs plus
  • CMC Markets

Viel Licht und ein blinder Fleck

Wie schlägt sich CMC Markets im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Pionier für den privaten Online-Devisen und CFD-Handel beeindruckt uns erneut mit seiner wieder weiterentwickelten Trading-Plattform. Technisch ist CMC in der Spitzenklasse unterwegs, bei den Kosten auch Top. Trotzdem reicht es wieder nur für das Mittelfeld.
  • Fuchs plus
  • Konjunktur-Aussichten kurz- und langfristig trübe

Japan impft im Schneckentempo

Die Aussichten in Japan verdunkeln sich. Copyright: Pexels
Das deutsche Impftempo wird zurzeit heftig kritisiert. Doch wer wirklich ein Land sehen will, dass sich im Schneckentempo gegen die Pandemie stemmt, der muss seinen Blick nach Japan wandern lassen. Das trübt die Aussichten für Konjunktur und Währung ein.
Zum Seitenanfang