Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2090
Non Profit im Plus: Zu steigenden Zinsen passende Finanztitel kaufen

Investments in Banken, Regionen und Rating-Kletterer

Wenn die Zinsen der 10-jährigen Bundesanleihen dieses Jahr die -0.3% (minus-null-komma-drei) überschreiten wird ein wichtiges Chart-technisches Signal, ein Abwärtstrend seit 2018 gebrochen. Zahn Basispunkte höher, bei -0.2% wartet dann die letzte Barriere vor der Null. Allerdings hat der Aktienmarkt den Stresstest durch den Anstieg der USD 10 Year Treasury Rates am Dienstag überstanden.
Wie wird das ausschüttende Depot auf steigende Zinsen vorbereiten, war Gegenstand der Analyse in der letzten Woche. Im Depot sind 15% Cash bzw. 716.000 Euro und wollen investiert werden.

Bärenfalle und steigende Zinsen

Der Aktienmarkt und auch der Bitcoin haben den Mini-Stresstest durch die steigenden US-Zinsen am Dienstag sehr locker weg gesteckt. Die 10-jährigen US-Zinsen sind aktuell bei 1.4% und bei 1.5%-1.6% wartet die nächste Widerstandszone, die zwischen August 2019 und Februar 2020 ausgebildet wurde. 

Die 10-jährige Bundesanleihe steht bei -0.3% und sollte sie sich oberhalb von -0.2% bewegen gibt es keine psychologische Barriere bis zur Null. Sollte diese übersprungen werden, folgen bald die kürzeren Laufzeiten über die Null-Linie, was dann die Zinswende einläuten könnte. Die Wahrscheinlichkeit ist noch nicht hoch, aber träte das Ereignis ein, dann stünde dem Aktienmarkt und auch dem Bitcoin wohl ein etwas größerer Stresstest bevor, als der von vorgestern. Bis dahin müssen wir mittels Empfehlungsmanagement beobachten, ob die verbliebenen, Zins-sensitiven Titel verkauft werden.

Etablierte Banken und regionale Diversifikation

Was liegt also näher, als Bankaktien in das ausschüttende Depot zu kaufen. Steigende Zinsen retten jene Banken, die von den traditionellen Erlösmodellen nicht loskommen (Deutsche Bank und Commerzbank). Nordamerikanische Banken sind generell flexibler und haben großes Potenzial durch Innovation in der digitalen Wertschöpfungskette, wie z.B. tokenised Funds. Diese ermöglichen, die eigene Prozesskette der Wertpapierabwicklung erheblich zu vereinfachen, d.h. von T+2 auf T+0 umzustellen. Natürlich gibt es auch Fintechs und interessante Startups, aber es gibt auch Regulierungen. Derzeit würde z.B. kein Startup versuchen eine multilaterale, regulierte Börse zu gründen, aber das nur nebenbei.

Der zweite Bereich, den wir etwas vernachlässigt haben und nun nachinvestiveren sind regionale ETF, die sich gut entwickeln. Die aktuell interessantesten Storys, welche europäische Investoren leicht aus den Augen verlieren sind Emerging Markets, China und Japan. Ich China macht zwar der Immobilienmarkt nach wie vor große Sorgen, wird aber im China ETF von der Wirtschaft, z.B. Automobile kompensiert. 

Trendanalyse

Drittens gibt es einige Einzeltitel, die im Seitwärtstrend Zuwächse erzielen und deren Rating im Empfehlungs-Management sich über die vergangenen Wochen stark verbessert hat. MLP ist auch ein Finanzdienstleister und hat gute Zahlen vorgelegt (dank Feri), Philips wird von u.a. UBS-Analysten auf Kauf mit Kursziel 54 € gesetzt (dank Medizintechnik), Vivendi wird Universal Music an die Börse bringen, Drillisch wird sein 5G Netz ausbauen (dank Telefonica), Teladoc ist ein interessanter Anbieter für digitale Patientenversorgung und Fortinet ein erfolgreicher Anbieter von IT-Sicherheitslösungen.


Mit dieser Selektion haben wir 500.000 € investiert und noch 250.000 € in der Kasse. Wir profitieren zusätzlich von steigenden Zinsen durch Investments in Bankaktien und diversifizieren etwas in Ost-Asien. Die Aktienquote haben wir im ausschüttenden Depot nun in Richtung 50% geschoben. Christian Libor, Quanvest GmbH
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Bethmann Bank (ABN Amro) im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Bethmann Bank: Nachhaltiger Kurs in der Stiftungsberatung

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer umfassenden Präsentation offenbart die Bethmann Bank ihre Pläne für nachhaltige Anlagestrategien, speziell zugeschnitten auf Stiftungen. Trotz anfänglicher technischer Probleme und gemischter Kritiken, schimmert die Vision für eine maßgeschneiderte und ethische Vermögensverwaltung durch.
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
Zum Seitenanfang