Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2059
Finanzmarktstabilität und Inflationsbekämpfung

Fed versucht, zwei unterschiedliche Brände zu löschen

© Federal Reserve Board Photo Gallery 2023
Die US-Notenbank hat geliefert, aber offenbar nicht das, was sich die Märkte erhofft hatten. Denn die Kurse kamen nach der US-Zinsentscheidung gleich unter Druck. Das ist verständlich, denn die Fed laviert weiter und versucht, zwei Brände mit unterschiedlichen Löschmitteln zu bekämpfen. FUCHS-Kapital analysiert, was das für Anleger bedeutet.
Die Fed gibt den Märkten ein Rätsel auf und die Unsicherheit bleibt hoch. Einerseits hat die Notenbank - wie erwartet - die Leitzinsen um 25 Basispunkte (auf akt. 5%) angehoben. Die Inflationsrate in den USA liegt aktuell bei 6%. Insofern nähert sich die Fed mit dem Leitzins allmählich einem restriktiven Niveau an. Die Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell deuten darauf hin, dass die Fed noch ein Stück weiter gehen wird. Insbesondere der Hinweis auf den anhaltend starken US-Arbeitsmarkt ist ein Indikator dafür. 

Der Zinsgipfel rückt näher

Das Festhalten der Fed an den Zinserhöhungen ist mit Blick auf die Inflationsbekämpfung ein starkes Signal. Powell tritt damit zwar noch nicht in die Fußstapfen von Paul Volcker. Aber er macht den Märkten klar, dass die Inflationsbekämpfung das vorrangige Ziel ist. Ein voreiliger Zins-Stopp ist jedenfalls nicht angezeigt. Die Fed kommt dem Zinshöhepunkt aber näher. Denn Powell deutete auch an, dass nun noch ein oder zwei kleine Zinsschritte denkbar seien.
 
Die Bankenkrise bekämpft die Fed mit ganz anderen Mitteln und schüttet dafür wieder reichlich Liquidität aus. "Mit dem Bank Term Funding Programm (BTFP) können die Geldinstitute ihre Staatsanleihen bei der Fed als Sicherheit hinterlegen. Das aber nicht etwa zum aktuellen und damit geringeren Kurs, sondern zum Nennwert." Darauf weist Eckhard Schulte von MainSky Asset Management hin. Dafür bekommen die Banken Liquidität zu einem attraktiven Zins. Darüber hinaus ist das Programm in der Höhe unbegrenzt.

Rezessionswahrscheinlichkeit steigt

Die Bilanz der Fed dürfte darum in den nächsten Monaten wieder wachsen. Mit der an den Finanzmärkten wieder steigenden Liquidität dürfte dann insbesondere die Vermögenspreisinflation angeheizt werden. Denn die liquiden Mittel dürften in die Finanzmärkte fließen. Das spricht dafür, dass die Aktienkurse nicht steil abstürzen werden. Derweil werden die Banken mit der Kreditvergabe vorsichtiger. Einerseits müssen die Geldhäuser ihre Risiken begrenzen. Andererseits gibt es nach wie vor die Befürchtungen, dass es aufgrund der Zinssteigerungen im zweiten Halbjahr zu einer Rezession kommen könnte. Beide Effekte könnten sich verstärken, würden konjunkturabkühlend wirken. Das könnte dann auch die Inflation bremsen. 

Die Börsen sind nach wie vor zwischen Stabilisierung und Top-Bildung hin und her gerissen. Strukturell trübt sich das Bild aber ein. Die Widerstände auf der Oberseite (Dow: 32.800 Punkte) werden größer, die Unterstützungen müssen immer öfter ihre Tragfähigkeit beweisen. Der Nasdaq hat sogar schon ein Doppel-Top ausgebildet.
Fazit: Die Fed will sich nicht zwischen Finanzmarktstabilität oder Inflationsbekämpfung entscheiden (FK vom 16.03.). Sie versucht, zwei unterschiedliche Brände gleichzeitig zu löschen, benötigt dafür aber verschiedenen Brandbekämpfungsmittel. Die akute Unsicherheit an den Börsen wird hoch bleiben. Käufe lohnen sich gerade bei Bank-Titeln, weil die Fed den Sektor nicht fallenlassen wird. Generell trübt sich das Marktbild ein. Anleger haben mit neuen Investments keine Eile.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang