Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4009
Börseneinschätzung vom 19. März 2020

Unkonventionelle Maßnahmen voraus

Die Aktienmärkte testen fast täglich neue Tiefs. Sogar die Marke von 8.000 Zählern im DAX wurde schon getestet. Fällt diese, hat der Index noch weiteres großes Abwärtspotenzial. Darum werden sich Politik und Notenbanken mit weiteren und auch neuen unkonventionellen Maßnahmen gegen den Crash stemmen.

Die Aktienmärkte haben den ersten Schock überstanden. Die wichtigsten Börsen rund um die Welt versuchen sich zu stabilisieren. Der Dow kämpft um die Marke von 20.000 Zählern. Der DAX ringt um 8.400 Zähler um Halt.

Der steile Absturz – der Dow erlebte Minus-Tage mit historischem Ausmaß – ist auf zwei Faktoren zurückzuführen. Einerseits müssen sich die Marktteilnehmer mit einem global neuen Szenario auseinandersetzen. Sie müssen versuchen, die fundamental wirtschaftlichen Folgen einer globalen Pandemie-Rezession einzupreisen. Die Schwierigkeit: Niemand kann heute absehen, wie lange die global praktizierte Abschottung anhalten und welche Folgen sie haben wird. 

Liquiditäts-Crash am Markt

Der wesentliche Faktor und Absturz-Treiber aber war die mangelnde Liquidität der Märkte. Die globalen Märkte haben in den vergangenen Tagen einen Liquiditäts-Crash erlebt. Aufgrund vieler gehebelter Positionen waren angesichts der schon kräftig gefallenen Kurse die Risikobudgets bei vielen Anlegern völlig ausgeschöpft. Sie waren darum gezwungen, entweder Liquidität nachzuschießen oder Positionen zu verkaufen. Angesichts der konjunkturellen Unsicherheiten haben viele Investoren verkauft.

Dass die Märkte einen Liquiditäts-Crash erlebt haben, zeigt sich an der Kursentwicklung vieler Assetklassen. Neben Aktien knickten auch Anleihen ein, auch die Fluchthäfen Gold und Silber kamen massiv unter Druck. Es war auch sichtbar, dass jegliche auch noch so kleine Kurserholung immer wieder schnell zu neuen Abverkäufen genutzt wurde. Wir hören von Marktteilnehmern, dass es etliche auch große Adressen gab, die ihre Investments aufgrund des Marktdrucks schlicht abgeben mussten – was den Abgabedruck akut immer weiter verstärkt hat. Das ist ein eigentlich bekannter Effekt, der bei seinem Eintreten in seiner Heftigkeit viele Marktteilnehmer aber auch immer wieder überrascht.

Notenbanken und Politik werden unkonventionelle Maßnahmen ergreifen

Inzwischen verdichten sich auch etliche Anzeichen, dass Notenbanken und Politik handeln werden, um weitere Kursverluste möglichst zu verhindern. Die Liste der möglichen Aktionen ist lang und gravierend. Einerseits haben die Notenbanken bereits agiert und kräftig die Zinsen gesenkt, die Fed sogar wieder bis auf null. Von Seiten der Politik werden zahlreiche Rettungsmaßnahmen und schuldenfinanzierte Pakete in Milliarden-Umfang aufgerufen. Gestützt wird das durch die Nullzinspolitik der Notenbanken.

Daneben kommen völlig neue Maßnahmen ins Gespräch – und werden teilweise sogar schon umgesetzt. So wird diskutiert, ein Leerverkaufsverbot einzuführen. Das soll den Abwärtsdruck durch aktive Verkaufsspekulationen mindern. Italien hat dies bereits für die Dauer von drei Monaten beschlossen. Hinzu kommen Überlegungen, dass auch die EZB - wie viele andere Notenbanken auch – die Möglichkeit bekommen soll, Aktien per ETF zu kaufen. Dem Vernehmen nach wird bereits an einem Papier dazu gearbeitet. Bisher ist der Aktienkauf für die EZB nicht reguliert. Darum meinen Insider: „Was nicht verboten ist, das ist erlaubt.“ Es gibt vereinzelt sogar Rufe, sämtliche Börsen für zwei Wochen zu schließen. Im Gegensatz zu den anderen Maßnahmen halten wir das, zumindest per heute, aber für undenkbar. 

Fazit: Die Märkte sind angeschlagen, kippelig und die Händler weiter sehr nervös. Das Risiko, dass es einen weiteren kräftigen Rutsch nach unten gibt, ist virulent. Hält die Marke von 8.000 Punkten im DAX nicht, wird die Unterstützung bei 6.000 und danach 4.000 Zählern getestet. An beiden Marken empfehlen wir Strategen, per ETF in den Markt einzusteigen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang