Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2886
Interessante Technologieprojekte aus Nippon

Innovationen sind Big in Japan

Mädchen bastelt an einem Spiel-Roboter. © xiaoliangge / stock.adobe.com
Japan ist ein internationaler Hochtechnologie-Vorreiter. Nippons Innovationen haben große Potenziale auch in Deutschland eingesetzt zu werden. Einige besonders interessante Innovationen haben FUCHSBRIEFE für Sie recherchiert.

Japan ist ein Hightech-Land, von dem sich Deutschland noch inspirieren lassen kann. Mehrere aktuelle Technologieprojekte im Land der aufgehenden Sonne haben die Aufmerksamkeit der FUCHSBRIEFE geweckt, weil das Vorgehen Japans auch in Deutschland sinnvoll wäre. FUCHS hat die Projekte genauer für Sie recherchiert:

Neue Chipfabrik für Japan

Japan hat bei der subventionierten Ansiedlung der neuen Chipfabrik des Taiwanesischen Herstellers TSMC darauf geachtet, seine eigene Industrie zu stärken. Die Subventionen passen zum Bedarf der eigenen Chip-Industrie (Renesas, Toshiba, Panasonic). Die produziert vor allem Chips für die Autoindustrie und industrielle Anwendungen. Diese Chips haben größere Strukturen, das macht sie robuster. Daher wird die neue Fabrik Chips mit Strukturgrößen um 20 nm herstellen.

Diese Strategie wäre auch für Europa sinnvoll gewesen, denn auch die europäischen Chiphersteller Infineon, NXP und ST Microelectronics sind auf die Autoindustrie und Maschinenbauer als Kunden spezialisiert.  Die EU wird mit der Ansiedlung Intels in Magdeburg jedoch eine Fabrik modernster Bauart fördern, die Chips mit den aktuell kleinsten Strukturen produzieren soll, also 10 Nanometer (millionstel mm) und kleiner. Diese Chips werden in Computern und Smartphones verwendet.

Strom aus Wasser- und Gezeitenkraft

Auch Japan treibt seine Energieunabhängigkeit voran. Das Inselreich muss nahezu 100% seiner fossilen Energieträger importieren. Das kostet angesichts steigender Preise und des schwachen Yen (vgl. FD vom 08.04.2022) viel Geld. Die Großreederei Mitsui OSK Lines (MOL) plant nun einerseits die Errichtung eines neuartigen Wellenkraftwerks. Dabei wird die Kraft der Wellen genutzt, um Luft in kleinen Zellen in Bewegung zu setzen, die dann wiederum eine Turbine antreibt. Bei einem anderen Projekt will MOL die Wärmeunterschiede des Wassers zur Energiegewinnung nutzen. Das könnte auch in Deutschland umgesetzt werden.

Auch die bereits erprobte, aber wegen hoher Kosten selten eingesetzte Gezeitenkraft erlebt in Japan ein Comeback. Westlich von Nagasaki treibt der lokale Energieversorger Kyushu Electric Power die Kommerzialisierung von Gezeitenkraftwerken voran. Nachdem Tests vielversprechend waren, wird nun in 40m Wassertiefe ein größerer Generator installiert, der anders als sein "kleiner Vorgänger" auch unter wirtschaftlichen Aspekten sinnvoll ist. 

Kuriose Robotik-Innovation

Zudem ist das Land der aufgehenden Sonne weltweiter Technologieführer im Bereich Robotik. Roboter gelten als ein Ausweg aus der Misere aus Alterung und Fachkräftemangel. Im Tokioter Bankenviertel Otemachi wird derzeit zum Beispiel der Einsatz von Robotern für Essenslieferungen erprobt. 

Kurios auch eine Erfindung von Kawasaki: Das Unternehmen hat einen Robo-Steinbock entwickelt (warum ausgerechnet dieses Tier gewählt wurde, erschließt sich dem westlichen Technik-Fan nicht). Der kann Lasten tragen oder auch Personen befördern (siehe Video).

Kombination aus Robotik und KI

Aussichtsreich ist auch die Kombination aus Robotik und KI. So hat mittels KI ein Roboter an der Uni Tokyo eigenständig gelernt, wie er eine Banane schälen muss. Ebenfalls an der Uni Tokyo ist es einer Forschungsgruppe gelungen, Roboter das Öffnen einer Tür beizubringen - das ist komplizierter als gemeinhin angenommen.

Fazit: Japan macht eine kluge integrierte Industriepolitik, die auf die Bedürfnisse heimischer Unternehmen abgestimmt ist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang