Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
719
FUCHS-DEVISEN Zins- und Wechselkursprognose September 2019

Im Bann der Rezession

Es geht abwärts mit der Konjunktur. Copyright: Pixabay
Da die Notenbanken glauben, die Konjunktur befeuern zu müssen, ändern sich zwangsläufig auch die Aussichten für Zinsen und Wechselkurse. Am meisten Möglichkeiten hat die US-amerikanische Notenbank Fed. Das schlägt auf unsere Wechselkurstabelle durch.

Europa muss den Euro-Dollar-Kurs bis auf Weiteres den Amerikanern überlassen. Die Fed hat noch etwas Pulver im Turm, und sie wird es für die Konjunktur einsetzen. Die EZB betätigt sich dagegen als Alchemist. Sie ist auf der Suche nach der Geheimformel, um aus Blei Gold zu machen. Den Euro stärkt das nicht.

Aber auch die „große Politik" wird auf 12 Monate die Devisenkurse deutlich mitbestimmen. Im Mittelpunkt unseres Szenarios steht – wie sollte es anders sein – Donald Trump. Der Mann hat nur ein Ziel: wiedergewählt zu werden. Dem wird er sein politisches Handeln anpassen und entsprechend taktieren.

Geschönte Konjunkturdaten

Da die US-Konjunktur inzwischen spürbar in den Sinkflug übergeht, muss Trump handeln. Die Konzilianz der Chinesen (Motto: Der Klügere gibt nach) öffnet ihm das Tor, im Handelsstreit wieder lockerer zu lassen.

Das US-Wachstum beträgt im 2. Quartal preisbereinigt 96,5 Mrd. Dollar. Die Wertzuschreibung allein für die IT innerhalb der Position Investitionen beträgt 105 Mrd. konstante Dollars oder anders ausgedrückt: Der Wert ist ordentlich aufgeblasen (nominal 418,8 laufende Dollars werden zu 523,8 Mrd. Dollars in konstanter Kaufkraft von 2012).

Die US-Wirtschaft ist rückläufig

Man kann bereits fragen: Gibt es tatsächlich noch reales oder nur noch statistisches Wachstum in den USA? Ein wichtiges Signal ist auch der unter 50 gerutscht PMI Manufacturing-Index – neben der inversen Zinsstruktur. Auch der Häusermarkt ist rückläufig. Die USA könnten tatsächlich bereits in die Rezession rutschen.

Hinzu kommt, dass der Staat – im Gegensatz zur Notenbank – sein Pulver verschossen hat. Trump hat in den laufenden Boom hinein die Steuern gesenkt und die Ausgaben erhöht. Und damit den zyklischen Schwung, der irgendwann nach unten führt, verstärkt. Jetzt, da der Stimulus tatsächlich gebraucht würde, um den Abschwung zu bremsen, fehlt der Spielraum. Im anstehenden US-Wahlkampf kann das für ihn zum Nachteil werden.

Europa taumelt bräsig Richtung Rezession

Europa dagegen ist im Japan-Modus angekommen. Das bedeutet: wirtschaftliche Stagnation. Hier und da wird sich das Wachstum mal aufbäumen, aber die fetten Jahre sind vorbei. Die nächsten drei Monate wird das Bild vom Konjunktureinbruch in Deutschland bestimmt.

Unsere Erwartung: Der Dollarkurs wird noch eine Weile stagnieren, bevor er dann im 4. Quartal dreht. Der Grund: Dann steuert die Fed auf einen Leitzins von 1,5% im Dezember zu, der Zinsvorsprung schmilzt.

Der Yen ist stark, weil die Anderen schwach sind

Der Yen bleibt bei seiner Rolle als Fluchthafen insbesondere für die Asiaten. Das untermauert seine Stärke und lässt den Kurs mindestens bis ins erste Quartal 2020 sowohl zum EUR als auch zum Dollar ansteigen.

Das Britische Pfund hat vorerst seinen Tiefpunkt ausgelotet. Ein harter Brexit steckt mindestens zum Teil im Wechselkurs. Sollte er sich tatsächlich manifestieren, wird das Pfund im 4. Quartal nochmals weiter absaufen. Danach setzt eine leichte Erholung ein.

fd190830_2_Fuchs-prognose

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

Kurs Vorjahr

Kurs aktuell

3. Quartal 2019

4. Quartal 2019

1. Quartal 2012

2. Quartal 2020

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,16

1,10

1,10 – 1,15

1,08 - 1,12

1,10 – 1,15

1,10 – 1,15

CHF

1,13

1,09

1,09 – 1,12

1,08 – 1,12

1,08 – 1,12

1,07 – 1,11

GBP

0,90

0,91

0,90 – 0,92

0,92 – 0,97

0,90 – 0,95

0,90 – 0,95

JPY

130,00

118

115 -120

115 - 120

110 - 118

110 - 115

3-Monats Geld

-0,59

-0,72

-0,68 – - 0,75

-0,70 – -0,50

-0,60 – -0,40

-0,50 – -0,20

10-Jährige Bund

-0,35

-0,70

-0,75 – -0,60

-0,75 – -0,60

-0,70 – -0,50

-0,60 – -0,40

$

JPY

111,00

107

105 -110

100 - 107

105 - 110

110 - 120

3-Monats Geld

2,15

1,99

1,80 –2,10

1,70 – 2,05

1,75 – 2,00

1,75 – 2,20

10-Jährige Treasuries

2,10

1,51

1,30 – 1,60

1,20 – 1,50

1,40 – 1,70

1,50 – 2,00

Fazit: Die US-Konjunktur hat die Chance, sich bald wieder zu berappeln. Das wird schon ab dem 2. Quartal 2020 die Zinserwartungen bestimmen. Und den Dollar erneut anziehen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viel Software, Monopole bei Dienstleistern, Mängel beim Outsourcing

Einsparpotenziale in der IT heben

Durch teilweise recht einfache Maßnahmen können Sie Kosten für Ihren IT-Betrieb deutlich senken. Lassen Sie zunächst überprüfen, was sie haben - und was Sie davon wirklich nutzen bzw. brauchen. Lesen Sie unsere Checkliste.
  • Fuchs plus
  • China ist jetzt das Land mit dem zweitgrößten Pensionsgelder-Volumen

China will zur Versicherungs-Großmacht aufsteigen

In China leben auch die meisten Rentner. Das stellt den Staat vor Herausforderungen. Copyright: Pixabay
Mit mehr als 1,3 Mrd. Menschen ist China inzwischen in jeder Hinsicht eine Großmacht. Aber das wirft auch Probleme auf. Eines davon ist die Alterssicherung dieser Menschen. China geht die „Lösung" zentral an. Und schafft damit ein neues Wettbewerbsfeld für Europäer und Amerikaner.
  • Fuchs plus
  • Fachkräfte – neue Wege gehen

Suche in entfernten Regionen lohnt sich

Selbst bei der aktuell angespannten Lage am Arbeitsmarkt sind noch Facharbeiter zu finden. Besonders in den Wegzugsregionen gibt es noch Facharbeiter, die bereit sind, für Arbeit in weiter entfernte Regionen zu ziehen. Diese Regionen sind über ganz Deutschland verteilt.
Zum Seitenanfang