Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1284
FUCHS-DEVISEN Zins- und Wechselkursprognose September 2019

Im Bann der Rezession

Es geht abwärts mit der Konjunktur. Copyright: Pixabay
Da die Notenbanken glauben, die Konjunktur befeuern zu müssen, ändern sich zwangsläufig auch die Aussichten für Zinsen und Wechselkurse. Am meisten Möglichkeiten hat die US-amerikanische Notenbank Fed. Das schlägt auf unsere Wechselkurstabelle durch.

Europa muss den Euro-Dollar-Kurs bis auf Weiteres den Amerikanern überlassen. Die Fed hat noch etwas Pulver im Turm, und sie wird es für die Konjunktur einsetzen. Die EZB betätigt sich dagegen als Alchemist. Sie ist auf der Suche nach der Geheimformel, um aus Blei Gold zu machen. Den Euro stärkt das nicht.

Aber auch die „große Politik" wird auf 12 Monate die Devisenkurse deutlich mitbestimmen. Im Mittelpunkt unseres Szenarios steht – wie sollte es anders sein – Donald Trump. Der Mann hat nur ein Ziel: wiedergewählt zu werden. Dem wird er sein politisches Handeln anpassen und entsprechend taktieren.

Geschönte Konjunkturdaten

Da die US-Konjunktur inzwischen spürbar in den Sinkflug übergeht, muss Trump handeln. Die Konzilianz der Chinesen (Motto: Der Klügere gibt nach) öffnet ihm das Tor, im Handelsstreit wieder lockerer zu lassen.

Das US-Wachstum beträgt im 2. Quartal preisbereinigt 96,5 Mrd. Dollar. Die Wertzuschreibung allein für die IT innerhalb der Position Investitionen beträgt 105 Mrd. konstante Dollars oder anders ausgedrückt: Der Wert ist ordentlich aufgeblasen (nominal 418,8 laufende Dollars werden zu 523,8 Mrd. Dollars in konstanter Kaufkraft von 2012).

Die US-Wirtschaft ist rückläufig

Man kann bereits fragen: Gibt es tatsächlich noch reales oder nur noch statistisches Wachstum in den USA? Ein wichtiges Signal ist auch der unter 50 gerutscht PMI Manufacturing-Index – neben der inversen Zinsstruktur. Auch der Häusermarkt ist rückläufig. Die USA könnten tatsächlich bereits in die Rezession rutschen.

Hinzu kommt, dass der Staat – im Gegensatz zur Notenbank – sein Pulver verschossen hat. Trump hat in den laufenden Boom hinein die Steuern gesenkt und die Ausgaben erhöht. Und damit den zyklischen Schwung, der irgendwann nach unten führt, verstärkt. Jetzt, da der Stimulus tatsächlich gebraucht würde, um den Abschwung zu bremsen, fehlt der Spielraum. Im anstehenden US-Wahlkampf kann das für ihn zum Nachteil werden.

Europa taumelt bräsig Richtung Rezession

Europa dagegen ist im Japan-Modus angekommen. Das bedeutet: wirtschaftliche Stagnation. Hier und da wird sich das Wachstum mal aufbäumen, aber die fetten Jahre sind vorbei. Die nächsten drei Monate wird das Bild vom Konjunktureinbruch in Deutschland bestimmt.

Unsere Erwartung: Der Dollarkurs wird noch eine Weile stagnieren, bevor er dann im 4. Quartal dreht. Der Grund: Dann steuert die Fed auf einen Leitzins von 1,5% im Dezember zu, der Zinsvorsprung schmilzt.

Der Yen ist stark, weil die Anderen schwach sind

Der Yen bleibt bei seiner Rolle als Fluchthafen insbesondere für die Asiaten. Das untermauert seine Stärke und lässt den Kurs mindestens bis ins erste Quartal 2020 sowohl zum EUR als auch zum Dollar ansteigen.

Das Britische Pfund hat vorerst seinen Tiefpunkt ausgelotet. Ein harter Brexit steckt mindestens zum Teil im Wechselkurs. Sollte er sich tatsächlich manifestieren, wird das Pfund im 4. Quartal nochmals weiter absaufen. Danach setzt eine leichte Erholung ein.

fd190830_2_Fuchs-prognose

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

Kurs Vorjahr

Kurs aktuell

3. Quartal 2019

4. Quartal 2019

1. Quartal 2012

2. Quartal 2020

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,16

1,10

1,10 – 1,15

1,08 - 1,12

1,10 – 1,15

1,10 – 1,15

CHF

1,13

1,09

1,09 – 1,12

1,08 – 1,12

1,08 – 1,12

1,07 – 1,11

GBP

0,90

0,91

0,90 – 0,92

0,92 – 0,97

0,90 – 0,95

0,90 – 0,95

JPY

130,00

118

115 -120

115 - 120

110 - 118

110 - 115

3-Monats Geld

-0,59

-0,72

-0,68 – - 0,75

-0,70 – -0,50

-0,60 – -0,40

-0,50 – -0,20

10-Jährige Bund

-0,35

-0,70

-0,75 – -0,60

-0,75 – -0,60

-0,70 – -0,50

-0,60 – -0,40

$

JPY

111,00

107

105 -110

100 - 107

105 - 110

110 - 120

3-Monats Geld

2,15

1,99

1,80 –2,10

1,70 – 2,05

1,75 – 2,00

1,75 – 2,20

10-Jährige Treasuries

2,10

1,51

1,30 – 1,60

1,20 – 1,50

1,40 – 1,70

1,50 – 2,00

Fazit: Die US-Konjunktur hat die Chance, sich bald wieder zu berappeln. Das wird schon ab dem 2. Quartal 2020 die Zinserwartungen bestimmen. Und den Dollar erneut anziehen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischen Boom und Greenwashing

Nachhaltige Geldanlagen bleiben für Anleger schwer zu fassen

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld nachhaltig investieren. Das Segment boomt zweifelsohne. Gleichzeitig führen aber auch immer neue Skandale zu Rissen im "grünen Bild". Für Anleger ergibt sich daraus ein zweigeteiltes Bild.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Zum Seitenanfang