Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1934
Zinshoffnungen erhalten Dämpfer

US-Inflationsdaten drängen den Euro zurück

© picture alliance / Zoonar | DesignIt
Eine wieder ansteigende US-Inflation enttäuscht die vielen Marktteilnehmer, die schon auf bald sinkende Zinsen spekuliert hatten. Der US-Dollar gewinnt hingegen an Wert, der Euro lässt zum Greenback Federn. Wie es jetzt weiter geht, beleuchtet FUCHS-Devisen.
Die neuesten US-Inflationsdaten setzen dem Euro gehörig zu. Im Dezember stieg die US-Verbraucherpreise um 3,4% gegenüber dem Vorjahr und damit stärker als vom Markt erwartet. Die Aussicht auf schon im März sinkende US-Zinsen erhält dadurch einen weiteren Dämpfer. Damit bestätigt die derzeitige Marktentwicklung die Prognose von FUCHS-Devisen (FD vom 05.01.2024).

Vor allem kleinere Währungen geben nach

Der Euro fiel nach Bekanntgabe der US-Inflationsdaten erwartungsgemäß gegenüber dem US-Dollar. Noch stärker als die Gemeinschaftswährung litten aber illiquidere Währungen unter den US-Daten. So sprang EUR|SEK deutlich von 11,19 auf 11,23 an. Ähnliche Muster zeigten sich auch bei EUR|NOK, EUR|AUD und EUR|NZD. Hawkishe Signale aus den USA werden diese kleineren Währungen in der ersten Jahreshälfte auch weiter schwächen.

Bewegung gibt es auch beim Paar EUR|CHF. Auch hier schiebt sich der Euro nach oben. Das liegt in dem Fall nicht daran, dass der Franken illiquide wäre (was er nicht ist). FUCHS-Devisen sehen im jüngsten Sprung weg von 0,93 den Beginn der von uns erwarteten Trendwende. Spekulationen aus EUR|CHF sind darum aussichtsreich.

Streit in der EZB um die ersten Zinssenkungen

Sobald die Märkte ihre Zinserwartungen für die USA korrigiert haben, wird auch die EZB wieder stärker in den Blick der Anleger rücken. Hier streiten Tauben und Falken im EZB-Rat über den richtigen Kurs: Während der Franzose Francois Villeroy de Galhau Zinssenken in diesem Jahr sieht, hält die Deutsche Isabel Schnabel die Diskussion darüber für verfrüht.

Für uns ist diese Uneinigkeit ein Indiz dafür, dass auch die Euro-Zinsen erst später sinken werden, als vielfach erwartet. Das spricht für einen stärkeren Euro im zweiten Halbjahr, dürfte aber die Konjunktur und damit die hiesigen Anleihe- und Aktienmärkte strukturell belasten. Anlegern empfehlen wir darum sehr selektive Investments im Euroraum.

Fazit: Der Dollar dürfte in den kommenden Wochen Stärke entwickeln und den Euro wieder zurückdrängen. Illiquide Währungen leiden besonders stark unter einem stärkeren Greenback.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
  • Fuchs plus
  • E-Health-Tutorials mit bekannten Top-Therapeuten

Digitale Beratung zu mentaler Gesundheit

Der Erhalt der mentalen Gesundheit ist wichtig - privat genauso wie im Unternehmen. Darum kümmern sich manche Unternehmer verstärkt auch um die Belange ihrer Mitarbeiter. FUCHSBRIEFE haben eine interessantes Angebot für anonyme E-Health-Tutorials entdeckt, die Unternehmer ihren Mitarbeitern anbieten können.
Zum Seitenanfang