Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1819
Notenbanker: Kleine Worte, große Wirkung

Wechselkursbewegungen durch verbale Ungeschicklichkeiten voraus

EZB. © RK MEDIA / stock.adobe.com
Nächste Woche finden die ersten Notenbank-Gremiensitzungen 2024 statt. Für den Januar erwarten die Märkte zwar noch keine Zinssenkungen. Aber im Laufe des Jahres sind diese sicher eingepreist. Nur kleine Nuancen in der Wortwahl der Banker, die das Szenario infrage stellen, kann zu erheblichen Ausschlägen führen.

In den kommenden Wochen und Monaten gilt es verstärkt auf die Aussagen von Notenbankern dies- und jenseits des „großen Teichs“ zu achten. Denn sie werden maßgeblich die Wechselkursbewegungen bestimmen. Die Gründe:

  1. In den einschlägigen Unternehmen der Finanzindustrie und bei den Markt-Auguren hat sich über den Jahreswechsel die Erwartungshaltung gefestigt. Diese geht innerhalb eines Erwartungskanals von einer mehr oder weniger schwachen Konjunkturverfassung in den großen Industrieländern aus (G7, China). Somit besteht wenig Druck auf den Arbeitsmärkten zu weiteren Lohnsteigerungen.
  2. Bezüglich der Inflation hat sich ebenfalls eine gefestigte Marktmeinung herausgebildet. Sie geht von einer weiteren Abschwächung bis knapp oberhalb von 2% aus, folgt also dem Pfad, den die EZB vorgegeben hat. Das soll reichen, um die Notenbanken zu Zinssenkungen im Laufe des Jahres zu bewegen.
  3. Berenberg geht davon aus, dass die EZB ihr Leitzinsband vom 3. Quartal 2024 bis zum 2. Quartal 2025 vierteljährlich um 25 Basispunkte absenken und den Einlagensatz von 4% auf 3% reduzieren wird. Im Bloomberg Konsensus fallen die Erwartungen zu Zinssenkungen noch kräftiger aus. Die europäischen Banken reagieren bereits auf breiter Front mit der Ankündigung von Senkungen der Einlagenzinsen per Monatsende.
  4. Die Fed werde allerdings schon früher als die EZB mit Zinssenkungen beginnen. Der Zinsabstand zwischen den beiden wichtigsten Währungsräumen werde somit tendenziell sinken.
  5. Damit ist auch die Tendenz bei den Wechselkursen vorgezeichnet: Der Euro sollte sich gegenüber dem Dollar wieder erholen. Auch das preisen die Märkte ein.

Kalender:

  • Die wichtigsten Termine der EZB 2024 (Meetings of the Governing Council and General Council of the ECB), auf denen geldpolitische (Zins-)entscheidungen fallen können, sind der 25.01, 07.03, 11.04, 18.07., 12.09, 17.10, 12.12.
  • Die wichtigsten Entscheidungstermine der Fed (FOMC Meetings) fallen 2024 auf den 30.-31.01., 19.-20.03, 30.03-01.04, 11.-12.06, 30.-31.07., 17.-18.09., 06.-07.11., 17.-18.12.
  • Das berühmt-berüchtigte informelle Bankertreffen im amerikanischen Jackson Hole findet vom 18.-21.07. statt.
  • Die IWF Frühjahrstagung findet vom 15.-21.04., die (wichtigere) Herbsttagung vom 21.-27.10. statt
Fazit: EUR|USD sollte im 1. Quartal wieder an 1,10 heranrobben. Das Risiko verbaler Ausrutscher ist – gerade innerhalb des heterogenen EZB-Rats – groß.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang