Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
3533
Im Winter kommt es zur Zerreißprobe für die Ampelkoalition

Der Unmut der Bevölkerung wächst

Demonstration gegen die Corona-Regeln der Bundesregierung. ©Frederic Kern/picture alliance/Geisler-Fotopress
"Ich glaube nicht, dass es in diesem Land zu Unruhen kommen wird", sagte Bundeskanzler Olaf Scholz jüngst in der Bundespressekonferenz. Er scheint die aktuelle Umfragelage nicht zu kennen. Andernfalls wüsste er, dass die von ihm geführte Regierung geradewegs in eine Existenzkrise läuft.

Die Bundesregierung wird im Winter (nach nur einem Jahr im Amt) vor der Existenzfrage stehen. Es zeichnet sich klar ab, dass sie zum Jahreswechsel auf einen Kulminationspunkt zuläuft, an dem sie nicht so wird weitermachen können wie bisher. Aktuell baut sich im Angesicht immer weiter steigender Preise ein großes Protestpotenzial auf, das im Herbst zu eskalieren droht und eine Politikanpassung erforderlich machen wird: Entweder sind die Sanktionen gegen Russland nicht unverändert zu halten oder die Schuldenbremse ist hinfällig, weil es immer neue Entlastungspakete geben wird. 

Selbsterfüllende Prophezeiung

Dass es zum Protest-Herbst kommt, wird immer wahrscheinlicher. Er wird eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, begleitet von den Unkenrufen der Politik. So warnte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) vor Protesten gegen die hohen Preise und diskreditierte sie zugleich, in dem sie diese schon vorab als radikal und demokratiefeindlich erklärte.

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) fürchtet ebenso "Aufmärsche" gegen die Demokratie. Und auch die Verfassungsschützer der Länder schlagen Alarm. Der Zusammenhang zwischen Rechtsextremismus und Protest über hohe Teuerungsraten scheint dabei vielen an den Haaren herbeigezogen und zeigt, wie viel Angst die Politik davor hat, dass die Wut ihren Weg „auf die Straße“ findet. Derartige Äußerungen dürften einige dazu ermuntern, demonstrieren zu gehen.

Umfragewerte zeigen ansteigende Frustration

Das Protestpotenzial spiegelt sich auch in den Umfragen wider. In einer aktuellen Umfrage von Ipsos, ist nicht einmal mehr jeder Fünfte (19%) zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung. 37% der Befragten geben hingegen an, dass sie sehr unzufrieden seien. Laut ZDF-Erhebungen meinen 58% der Befragten, dass die Maßnahmen der Bundesregierung nicht ausreichen würden, um die Belastungen der Haushalte durch Inflation und Energiekrise auszugleichen. Passend dazu ermittelte vor zwei Wochen eine Umfrage von Insa, dass 44% der Befragten „wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich“ bei Protesten gegen hohe Energiepreise teilnehmen würden.

Ablesbar ist der wachsende Unmut auch aus den aktuellen Umfrageergebnissen der „Rand-Parteien“. Im Bund kommt die AfD in Umfragen auf 12% - das ist ihr höchster Wert seit März 2020. In Thüringen führt die Rechtsaußen-Parteien mit 25% aktuell die Umfragen sogar an. Noch stärker ist sie mit 28% in Sachsen – auch wenn hier die CDU noch mit 33% Zustimmung vor ihr liegt. Die Linken „zittern“ sich auf Bundesebene nach 3,5% im Mai wieder über die 5%-Marke.

In den Nachbarländern gehen Menschen bereits auf die Straße

Einen Vorgeschmack auf die Proteste erhalten aufmerksame Beobachter, die ihren Blick auf unsere europäischen Nachbarn schweifen lassen. In Frankreich wird bereits seit Wochen gegen die steigenden Lebensmittelpreise und Energiekosten protestiert. Die Regierung um Emmanuel Macron reagiert ähnlich wie Berlin mit Entlastungspaketen: Kraftstoffrabatt, Sozialleistungen, ein „Überstunden-Rückkaufprogramm“ für Arbeitgeber… Alle diese Maßnahmen sollen erneute Gelbwesten-Proteste verhindern. 

Auch in den Niederlanden, Polen und Italien gibt es bereits anhaltende Proteste. Die jüngsten Erfolge der Rechtsaußen-Kräfte in Frankreich (Marine Le Pen) und die in Umfragen führende rechte Allianz in Italien aus Fratelli d'Italia, Lega Nord und Forza Italia passen ebenso in dieses Bild. Die Fliehkräfte in Europa gewinnen an Stärke.

Die Ruhe erkaufen

Die Bundesregierung hat in diesem Umfeld nur zwei Möglichkeiten. Entweder kehrt sie den Sanktionen gegen Russland den Rücken oder sie „erkauft“ sich die Ruhe ihrer Bevölkerung. Den zweiten Weg bereitet Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bereits rhetorisch vor. Wenn die Menschen im Herbst ihre Energierechnung bekämen, sei das „sozialer Sprengstoff“, so der Kanzler. Aus Sicht von FUCHSBRIEFE ist das die Anmoderation für weitere Entlastungspakete im Herbst und Winter.

Die Frage ist nur, wie lange das insbesondere der liberale Koalitionspartner mitmacht. Bisher, so hören wir aus dem Bundestag, arbeite die Koalition vor allem deshalb gut zusammen, weil alle drei Koalitionspartner „Kröten schlucken müssen“. Der Kanzler tut gut daran, dieses Gleichgewicht nicht ins Wanken zu bringen. Denn gerade die FDP muss eine ganze Menge „Kröten schlucken“ (FB vom 11.08.2022, Artikel „Haushalt“).

Fazit: Der Unmut in der Bevölkerung wächst und hat seinen Höhepunkt noch nicht erreicht. Der gesellschaftliche Zusammenhalt schwindet, die Akzeptanz der Regierungspolitik verliert die Mehrheit. Das wird zu einer existenziellen Regierungskrise führen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
Zum Seitenanfang