Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2337
Union gewinnt Wahl zum Berliner Senat

Rotes Rathaus wird Schwarz-Grün

Schriftzug CDU. © CDU/Tobias Koch
Berlin hat bei den Wiederholungs-Wahlen zum Senat den Patt gewählt. Die Union ist mit deutlichen Stimmengewinnen der Wahlsieger. Die Rot-Rot-Grüne Koalition wurde klar abgewählt. Trotzdem hat R2G noch eine Mehrheit und könnte auch den nächsten Senat bilden. FUCHSBRIEFE meinen dennoch, dass es auf ein Bündnis zuläuft, das auch im Bund immer wahrscheinlicher wird.
Die Rot-Rot-Grüne Regierung in Berlin hat die Wahlwiederholung zum Senat so klar verloren, dass ein Regierungswechsel kaum vermeidbar ist. Zwar hat R2G rechnerisch die Möglichkeit, auch weiterhin eine Regierung im Roten Rathaus zu bilden (FB vom 06.02.). Aber der Rot-Rot-Grüne Senat in Berlin wurde klar abgewählt. 

Die CDU ist der klare Wahlsieger. Der Stimmengewinn der Partei (+10,2 auf 28,2%) ist ein klares politisches Wechsel-Signal. Auch die AfD hat zugelegt (+1,1 auf 9,1). Die bisherige Senats-Koalition wurde dagegen eindeutig abgewählt. Die Verluste für die SPD sind groß (-3 Prozentpunkte auf 18,4%). SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey hat das vorige schon miese Wahlergebnis nochmal unterboten und der Partei eine historische Schlappe eingebracht. An einen Rücktritt denkt Giffey aber nicht. Die Grünen verlieren moderat (-0,5 auf 18,39%), die Linken ebenfalls deutlich (-1,9 auf 12,2%). Die FDP ist aus dem Senat geflogen (-2,5 auf 4,5%).

SPD muss über Junior-Partnerschaft entscheiden

Die Regierungsbildung dürfte sich hinziehen und die Union wird um die SPD kämpfen müssen. Denn die grüne Spitzenkandidatin Bettina Jarasch verkündete noch am Wahlabend selbstbewusst, dass "die jetzige Regierungskoalition eine klare und stabile Mehrheit" habe. Die Grünen wollen ein Zusammengehen mit der CDU in Berlin offensichtlich unbedingt vermeiden. Darum werden Avancen in Richtung R2G gemacht. 

Die Regierungsbildung hängt nun davon ab, wie sich die SPD positioniert. Ist Giffey bereit, wegen des miesen Wahlergebnisses auf ihren Führungsanspruch im Senat zu verzichten, dafür aber im dann "Schwarzen Rathaus" mit am Ruder zu bleiben? Falls nicht, bleibt die Frage, ob Bettina Jarasch mit den Grünen dann in den sauren Apfel beißt, um in Berlin das Schlimmste zu verhindern (eine Neuauflage der abgewählten Koalition). Dann müssten sich die Grünen auf ein Bündnis mit der Union einlassen. 

Grüne könnten sich auf Union einlassen müssen

Ein schwarz-grüner Senat würde auch ins strategische Konzept der Bundes-CDU passen. Sie liegt auf Bundesebenen bei den Zustimmungswerten aktuell bei 26% (Trend aufwärts) deutlich vor der SPD (20%). Die Grünen folgen mit 17%. Die Option von Schwarz-Grün wird für die CDU wichtiger, weil die Union nach wie vor ein Zusammenarbeit mit der AfD ausschließt. Diese Position wird bei Wähleranteilen von 16% allerdings strategisch immer schwieriger. 

Derweil erwägt der Landeswahlleiter, die Stimmen neu auszählen zu lassen. Denn SPD und Grüne trennen insgesamt nur 105 Stimmen. Vor diesem Hintergrund könnte es zu einem Problem werden, dass offenbar erneut etliche Wähler keine Briefwahlunterlagen zugeschickt bekommen haben und nicht an der Wahl teilnehmen konnten. 
Fazit: Berlin will deutlicher als erwartet kein "weiter so". Der Wahlsieg der Union ist so klar, die Abwahl von R2G so überdeutlich, dass es zu einem Regierungswechsel in Berlin kommen wird. R2G ist arithmetisch zwar möglich, wäre aber ein vernichtendes politisches Signal aus der Hauptstadt. Ein Schwarz-Grüner Versuch in Berlin ist denkbar.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang