Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Die Linke
  • FUCHS-Briefe
  • Die CDU Thüringen nominiert ihren Spitzenkandidaten

Nichts hat sich geändert

Anfang des Jahres löste das Bundesland Thüringen eine Regierungskrise aus. Ein FDP-Ministerpräsident mit den Stimmen der AfD war für das bundespolitische Deutschland nicht hinnehmbar und musste auf Anordnung der Kanzlerin zurückgenommen werden. Nun stellen sich die Parteien für die anstehenden Neuwahlen im April 2021 auf. Doch nach der Wahl scheint sich dieselbe Konstellation wie zu Jahresbeginn abzuzeichnen.
  • FUCHS-Briefe
  • Debatte um kommenden Lagerwahlkampf

Auf die Grünen kommt es an

Annalena Baerbock und Robert Habeck
Annalena Baerbock und Robert Habeck: Die Entscheidung der Grünen wird 2021 pivotalen Charakter haben. © Dominik Butzmann, Pressefoto
In Berlin dreht sich derzeit viel um die Frage nach einem kommenden Lagerwahlkampf. Und es zeigt sich: Auf die Grünen kommt es an. Für sie stellt sich nicht nur eine verlockende Option. Sie ist auch mit einer gewichtigen Weichenstellung verbunden.
  • FUCHS-Briefe
  • Corona hat die Umfragetrends der Parteien zum Teil massiv verändert

Der Trend ist ihr Freund – aber welcher Trend gilt?

Parteien symbolisiert
Ob rot, ob schwarz, ob gelb – macht schon einen Unterschied in der Wählerpräferenz. © Pixabay, Lars Peter Witt
Bis vor Corona schien die Situation klar: Die Regierungsparteien Union und SPD verlieren in den Umfragen immer mehr an Zustimmung. Doch seit zwei Monaten sieht das Umfragebild gänzlich anders aus. Die Frage ist: Können sich die neuen Trends halten? Bei einer langfristigen Betrachtung seit Herbst 2013 (nach der vorletzten Bundestagswahl) ergibt sich manche überraschende Erkenntnis.
  • FUCHS-Briefe
  • Seeheimer Kreis geschwächt

SPD auf Kurs Rot-Rot-Grün

Die SPD biedert sich der Linken an. Diese zielt strategisch auf einen Lagerwahlkampf.
  • FUCHS-Briefe
  • Bundestagswahl 2021

Die Linke setzt auf Lagerwahlkampf

Die Linke
Die Linke bringt sich in Stellung für die Bundestagswahl 2021 und setzt auf einen Lagerwahlkampf. Copyright: Picture Alliance
Der Bundestagswahlkampf 2021 wird bereits strategisch von den Parteien vorbereitet. Denn niemand glaubt mehr, dass die GroKo vorher noch zerbricht. Chancen und Risiken sind mit der Wechselbereitschaft der Wähler gestiegen. Sie sollen rechtzeitig analysiert und in eine Strategie gegossen werden. Die Linke hat da schon recht klare Vorstellungen.
  • FUCHS-Briefe
  • Vorbild Thüringen

Agiles Regieren

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag FUCHSBRIEFE
Das Angebot der Linken an die CDU in Thüringen zur Kooperation als Vorstufe zur Koalition sorgt für Aufregung in der CDU ebenso wie im Blätterwald und den Online-Foren. Doch Opportunismus ist ein Wesenskern von Politik, die Aufregung darüber teilt FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber nicht. Angesichts der neuen, bunten Situation in der Politik könnte Thüringen sogar Vorbildcharakter für andere Länder oder den Bund bekommen.
  • FUCHS-Briefe
  • Thüringenwahl nach Altersgruppen

Erfurt: Trugbild alte weiße Männer

Zumindest in Thüringen muss das Bild der „alten weißen Männer" als Kernwählerschaft der AfD revidiert werden. Die AfD schlug insbesondere bei jungen Wählern ein. 24% der unter 30jährigen wählten die Rechtspartei. Die Linke kam in dieser Altersgruppe auf 22%, die Grünen auf 11%. Bei den 30-44-jährigen das gleiche Bild: 28% AfD, 22% Linke, 7% Grüne. Schließlich die 45 bis 59jährigen. Hier liegt die Linke mit 27% einen Prozentpunkt hinter der AfD, die Grünen holen 6%. Bei den über 60jährigen räumt die Linke richtig ab: 40% dieser Altersgruppe wählten die Ramelow-Partei, 16% AfD, 3% Grüne. Arbeiter und Selbständige wählten zu 28% AfD, die Beamten und Rentner überwiegend die Linke.
  • FUCHS-Briefe
  • Koalition mit der Linke arithmetisch alternativlos – aber riskant für die CDU

Die CDU in der Bredouille

Die Linke hat die Landtagswahl in Thüringen überraschend deutlich gewonnen, die CDU ist auf Platz 3 abgestürzt. Die Situation ist verworren. Das Land erscheint unregierbar. Arithmetisch drängt sich allerdings eine Koalition klar auf.
  • FUCHS-Briefe
  • Wenn nichts bleibt, außer ein Kuriositätenkabinett zu bilden

Schwarz lila in Thüringen

Wer regiert bald Thüringen? Und vor allem, wer mit wem?
Wer regiert bald Thüringen? Und vor allem, wer mit wem? Copyright: Picture Alliance
Am Sonntag sind Landtagswahlen in Thüringen. Wenn auch das Abschneiden der einzelnen Parteien Spannung verspricht, so ist doch viel interessanter, welche Partnerwahl der Sieger treffen kann und wird. Vor allem eine Partei schiebt sich wie ein Sperrriegel vor die gewohnten Konstellationen.
  • FUCHS-Briefe
  • Wagenknechts Bewegung stottert bevor sie beginnt

Verhaltene Unterstützerzahl - starker Gegenwind

Keiner will mit Wagenknecht und Lafontaine mitziehen - so scheint es zumindest. Der geplanten Bewegung "Aufstehen" schlägt Gegenwind entgegen. Die linken Parteien scheinen in bestimmten Punkten zu gegensätzlich. Auch der Plan unzufriedene Wähler von der AfD zurückzuholen scheint unter keinem guten Stern zu stehen.
  • FUCHS-Briefe
  • Hauptstadt-Notizen

Berlin: Machtkampf bei den Linken

Die Vorsitzenden der Linken Katja Kipping und Bernd Riexinger wurden zum dritten Mal in ihre Ämter gewählt. Die Zustimmung der Basis lag mit 64,46% und 73,8% aber erheblich niedriger als zuletzt. Das zeigt: Der Machkampf mit der Bundestagsfraktion um Sahra Wagenknecht ist noch nicht zu Ende und er entzweit die Partei. Spätestens im Herbst, wenn es um die Bildung einer neuen linken Bewegung geht (FB vom 19.04), wird dieser innerparteiliche Streit heftig eskalieren. Die Linken sind deswegen gerade keine starke Opposition, sondern mit sich selber beschäftigt.
  • FUCHS-Briefe
  • Erbitterter Machtkampf bei der Linken

Wagenknecht will alles oder nichts

In der Linken herrscht ein offener Machtkampf. Er wird erst zu Ende sein, wenn Sahra Wagenknecht die alleinige Führung übernommen hat. Das kommt der SPD zugute, die sich in der Opposition damit bestens positionieren kann.
  • SPD und Linke im Wahlkampf

Konkurrenz nutzt Schwäche der SPD

Der Verlust ihrer Machtoption aufgrund der SPD-Schwäche sorgt für klammheimliche Freude bei den Linken.
  • FUCHS-Briefe
  • Einzige Machtoption für Schulz

Linke zwingt SPD zum Lagerwahlkampf

Die Linke treibt die SPD in einen Lagerwahlkampf. Das gilt jedenfalls dann, wenn wie von uns eingeschätzt, sich der Realoflügel auf dem Parteitag bis zum Sonntag in Hannover durchsetzen wird.
  • FUCHS-Briefe
  • Steuererhöhungen für „Reiche“

Linke treibt die SPD

Dietmar Bartsch - die Linke
Treibt die SPD vor sich her: Die Linke. © Carsten Koall/Getty Images.
Die Linke liefert die Steilvorlagen für den Wahlkampf von CDU, CSU und FDP. Mit den „Eckpunkten“ des Parteivorstandes zur Bundestagswahl wird die Latte für die SPD höher gelegt als bisher.
  • FUCHS-Briefe
  • Nagelproben an Saar und Ruhr

Parteien: Schulz zwingt Linke zur Profilierung

Martin Schulz vor Parteimitgliedern
SPD-Kandidat Schulz: Magnet für die Linken | © Getty
Modell für eine künftige Bundesregierung soll das rot-rot-grüne Bündnis in Berlin sein. Doch die Saar und die Ruhr sind eigentlich wichtiger.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Linke übernimmt Europa

Parteien: Gysi Präsident der Postkommunisten

Gregor Gysi
Gregor Gysi führt Europas Linke | © Getty
Die postkommunistischen Parteien in Europa werden jetzt von Berlin aus geführt. Gregor Gysi wird Chef der 25 Parteien.
  • FUCHS-Briefe
  • Wahlstrategie

Fast alles ist 2017 drin

Bodo Ramelow, MP von Thüringen
Verlierer im Machtspiel der Linken: Bodo Ramelow | © Getty
Setzen sich bei den Linken die Anhänger der Fundamentalopposition durch, ist ein Lagerwahlkampf 2017 nicht möglich.
  • FUCHS-Briefe
  • Neue AfD-Strategie

In einem Boot mit dem Wähler

Die AfD will mehr direkte Demokratie. Damit entspricht sie dem Wunsch ihrer Wähler. Und sie treibt die anderen Parteien in diese Richtung.
  • FUCHS-Briefe
  • Berlin vor dem Machtwechsel

Das erste Mal Rot-Rot-Grün

In Berlin stehen die Zeichen auf Abwahl der Union aus der Landesregierung. Stattdessen könnte eine Koalition aus SPD, Grünen und Linken regieren.
Zum Seitenanfang