Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
Euro-Dollar
  • FUCHS-Devisen
  • Wilde Dollar-Spekulationen

Gibt es doch bald Negativzinsen?

Fed-Chef Jerome Powell
Der tiefe Absturz der US-Wirtschaft übt großen Druck auf die Fed aus. Copyright: Picture Alliance
Donald Trump strategisches Handeln zu unterstellen, ist regelmäßig gewagt. Das gilt auch für den Umgang mit Corona. Doch gerade deshalb muss sich die US-Notenbank Fed warm anziehen. Und mit ihr muss sich der Dollar rüsten.
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursprognosen für wichtige Handelswährungen vom 8. bis 15. Mai 2020

Auf schwankendem Boden

Langsam verdauen die Devisenmärkte die diversen Schocks aus der Realwirtschaft. An den Wechselkursen zeigt sich, dass alle Währungsräume von der krise betroffen sind.
  • FUCHS-Devisen
  • Fuchs-Devisenprorgnose

Abwertungswettlauf der großen Drei

Wenn drei sich streiten, dann freut sich der vierte. So wird es auch Dollar, Euro und Yen gehen. Denn im Schatten der billionenschweren Corona-Rettungsmaßnahmen dürfte eine vierte Währung immer wichtiger werden.
  • FUCHS-Devisen
  • FUCHS-DEVISEN Wochentendenzen vom 1. bis 8. Mai 2020

Euro mit mehr Kraft

Die EZB hat dem Euro wieder etwas Kraft gegeben. Das drückt sich inbesondere gegenüber den angelsächsischen Währungen aus.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Euro am Tiefpunkt

Auf Wochensicht leichte Gewinne zu erwarten

Der Euro hat zum EU-Online-Gipfel sein Potenzial nach unten weitestgehend ausgekostet. Jetzt sollten ihm technische Gegenreaktionen leichte Gewinne ermöglichen. Das gilt aber nicht für alle Währungspaare.
  • FUCHS-Devisen
  • Dollar unter Einfluss verschiedener Entwicklungen

Märkte noch im Flucht-Modus

In den letzten drei Wochen sind 22 Mio. US-Bürger arbeitlos geworden. Es wird Jahre dauern, bis dieser Einbruch überwunden ist. Dennoch bleibt der Dollar zunächst gefragt.
  • FUCHS-Devisen
  • Währungsgefüge gewinnt wieder etwas Stabilität

Uneinheitliches Währungsbild

Der Euro verhält sich zu den Währungen der wichtigsten Handelspartner uneinheitlich. Auch im Bereich der angelsächsichen Währungen ist das Bild unterschiedlich. Doch zu den wichtigsten Konkurrenzwährungen ist mit Stabilität auf Wochensicht zu rechnen. Der FUCHS-DEVISEN-Blick auf die Währungs-Wochentendenzen.
  • Fuchs-Währungsprognose für den 27.3.

Fortgesetzte Beruhigung

Die Devisenmärkte beruhigen sich nach dem heftigen Fieber-Ausschlag wieder etwas. Neue Trends sind noch nicht entstanden. Aber es gibt gute Trading-Möglichkeiten.
  • FUCHS-Briefe
  • Fluchtwährungen gewinnen massiv

Der Euro leidet an Corona-Schwäche

Seit Montag hat eine Neubewertung der Corona-Seuche an den Märkten eingesetzt. Der Euro wird massiv abgestraft. Andere Währungen gewinnen deutlich.
  • FUCHS-Devisen
  • Finanzmärkte mit Corona-Sorgen

Sichere Häfen werden angesteuert

Das Corona-Virus steckt auch die Devisen- und Zinsmärkte an. Plötzlich ist Sicherheit wieder gefragt. Dollar, Gold und Franken steigen, die Renditen sinken. Allerdings überziehen die Märkte gerade. Daraus ergeben sich für Investoren gute Handelsmöglichkeiten.
  • FUCHS-Briefe
  • Das Jahr des Dollar-Drehs

Der Greenback kippt nach unten

Am Devisenmarkt steht ein grundlegender Trendwechsel bevor. Der US-Dollar wird seine Klettertour beenden und deutlich abwerten. Sein zyklisches Tief hat er bereits hinter sich gelassen.
  • FUCHS-Devisen
  • Wochentendenzen vom 5.07.2019 bis 12.07.2019

Lagarde schwächt den Euro

Die Nominierung von Christine Lagarde hat den Euro deutlich geschwächt. Dahinter steckt die Erwartung einer anhaltend lockeren Geldpolitik für die Eurozone. Das etabliert neue Trends im Währungsgefüge.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Eurokurs bewegt sich kaum

Spuren im Sand

Personalpolitik beherrscht in diesen Tagen die Schlagzeilen, auch der ökonomischen Analysen. Doch für die Wechselkurse hat das kurzfristig wenig Bedeutung. Hier zählen Daten. Für den Euro ergibt das eine eigentümlich Konstellation.
  • FUCHS-Devisen
  • Wochentendenzen vom 5.04.2019 bis 12.04.2019

Der Dollar bleibt relativ stark

Während der Euro sich zu den meisten Währungen etwas festigt, bleibt er zum Dollar geschwächt. Das gilt auch für einen „kleinen Bruder" des Greenback.
  • FUCHS-Briefe
  • Welthandel zwischen EU und USA

Druckmittel in der Hinterhand

Im Streit um US-Einfuhrzölle auf europäische Produkte hat die EU ein starkes Druckmittel. Während die USA im Güterhandel ein Defizit mit der EU aufweisen, fällt die Leistungsbilanz insgesamt zugunsten der USA aus. Angriffspunkte bieten die Finanzwirtschaft sowie der Online-Handel.
  • FUCHS-Devisen
  • US-Administration eskaliert im Handelsstreit

Der Handelskrieg färbt auf die Zinsen ab

US-Präsident Donald Trump ist weiter auf Eskalationskurs beim internationalen Handel. Das hat letztlich auch Konsequenzen für die Zinserwartungen in den USA.
  • FUCHS-Kapital
  • Absicherungen ausbauen

Aufwärtsdynamik wieder vorbei

Nach dem Kursrutsch Anfang februar setzte eine kurze Aufwärtsdynamik ein. Nun scheint es so, als wäre diese wieder vorbei. Der DAX und der Dow mussten bereits wieder Federn lassen.
  • FUCHS-Devisen
  • Die Majors im Überblick

Nur kurzfristige Schwächung des US-Dollars

Derzeit steigt der Euro im Vergleich zum Dollar, doch dieser Trend wird nicht von langer Dauer sein, auch wenn es der Eurozone wirtschaftlich gut geht. Auch in Japan läuft die Konjunktur rund. In Großbritannien hingegen werden die Vorboten des Brexits immer spürbarer. Die FUCHS-Prognose zur Entwicklung der wichtigen Währungspaare.
  • FUCHS-Devisen
  • Euro | US-Dollar

Der Euro sorgt für Zyklus-Dämmerung

Die Euro-Dollar-Parität steht kurz vor einer technischen Zuspitzung. In den nächsten Wochen und Monaten entscheidet sich, ob der langfrstige (zehnjährige) Abwärtstrend des Euro gebrochen ist. 
  • FUCHS-Briefe
  • Die Meinung der Anderen im Januar 2018

Was steckt drin in den Devisenkursen

Bei der Beurteilung des künftigen Kurses EUR|Dollar gibt es einen deutlichen Dissens unter den professionellen Auguren. Die Einschätzung der Zinsen ist dafür ausnahmsweise mal nicht verantwortlich.
Zum Seitenanfang