Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1672
Maßnahmen gegen die Rodung des Regenwaldes

Entwaldungsfreie Lieferketten werden zur Pflicht für Unternehmen

Maßnahmen gegen die Rodung des Regenwaldes. Copyright: Pexels
Die Abholzung des Regenwaldes ist eine der meistzitierten Umweltzerstörungen. Sie zerstört Ökosysteme, erhöht den CO2-Ausstoß und finanziert nicht selten mafiöse Strukturen. Der europäische Gesetzgeber nimmt sich nun der Sache an.

Die EU-Kommission erarbeitet ein Gesetz, durch das Unternehmen "entwaldungsfreie Lieferketten" sicherstellen sollen. Laut dem Bundesumweltministerium wird Brüssel zum Ende diesen Jahres einen entsprechenden Gesetzentwurf vorlegen. Damit werden Unternehmen neben dem deutschen Lieferkettengesetz auch noch vom europäischen Gesetzgeber unter Druck gesetzt. Das Gesetz wird sich höchstwahrscheinlich zuerst auf Agrarrohstoffe beziehen. Später kann es auf etwa Erze ausgeweitet werden. Bis zu Gültigkeit eines entsprechenden Gesetzes könnten angesichts von Verhandlungen und Übergangsfristen noch schätzungsweise drei Jahre vergehen.

Unternehmen aus EU und China für 40% der jährlichen Regenwaldzerstörung verantwortlich

Laut einer Studie des WWF sind europäische Unternehmen für 16% der jährlich gerodeten Regenwaldflächen verantwortlich. Noch mehr Tropenwälder zerstört nur der Rohstoffhunger Chinas (24%). Die Regenwaldfläche, die im vergangenen Jahr für die Versorgung von EU-Unternehmen gerodet wurde, ist vier mal so groß wie der Bodensee. 

Das Gesetz, das Klimaschützer frohlocken lässt, bedeutet für Unternehmen steigende Preise. Denn klar ist, dass nachhaltig angebaute bzw. geförderte Rohstoffe teurer sind als ihre konventionellen Pendants. Dass nur die wenigsten Kunden aber bereit sind, dafür auch tatsächlich tiefer in die Tasche zu greifen, ist hinlänglich bekannt (vgl. FB vom 29.04.2021). Auch die Inflation wird dadurch von "grüner" Seite weiter angefacht.

Ein Tool zur Überprüfung der Lieferketten

Die Global Nature Foundation und die Stiftung OroVerde erarbeiten ein Tool, mit dem Unternehmen ihre Lieferketten hinsichtlich "Entwaldung" überprüfen können. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesumweltministerium mit 465.000 Euro. Innerhalb von drei Jahren soll in dem Projekt "ELAN: Entwaldungsfreie Lieferketten" ein Online-Atlas entstehen. Durch diesen können Unternehmen kostenfrei einsehen, ob für importierte Agrarprodukte wie Palmöl, Soja, Kautschuk, Kaffee oder Kakao Regenwälder gerodet wurden.

Fazit: Das Lieferkettengesetz wird um weitere Facetten ausgestaltet. Das ist gut für den Regenwald, wird aber auch absehbar zum Preistreiber.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang