Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Finanzmärkte & Devisen
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Carrytrades wieder interessant

Japans Wachstumszahlen überraschen

Die Wachstumszahlen aus dem Reich der aufgehenden Sonne überraschen - und das nicht gerade positiv. Dem Yen tut das alles andere als gut.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • In aller Kürze

Zinsen rauf und geschönte Statistiken

Die türkische und die indonesische Notenbank heben ihre Leitzinsen an. In Brasilien redet man sich indes die Arbeit der Regierung schön und verwässert die Statistiken.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Notenbank besorgt über Inflationsentwicklung

Indien vor Zinserhöhung

Indiens Notenbank zeigt sich besorgt über die Entwicklung der Preise. Die Wirtschaft läuft gut. Sie könnte eine Zinserhöhung vertragen. Die deutet sich an.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Konjunktureller Dämpfer für China

Der Yuan wird schwächer

Die jüngsten Daten aus China lassen auf eine konjunkturelle Abkühlung schließen. Das war so nicht erwartet worden. Und es wird Auswirkungen auf die Währungspolitik Chinas haben.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Nach konjunktureller Abkühlung

Die Bank of Japan produziert weiter ungedecktes Geld

Japans Wachstum überrascht negativ. Daneben ist auch die Inflation wieder auf dem Rückmarsch. Für die Notenbank BoJ ist dies eine Handlungsanweisung.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Italiens irre Forderungen

Mit der neuen Regierung in Rom kehren Europas Krisensorgen zurück

Die italienischen Forderungen drohen den Euro zu schwächen. Copyright: Picture Alliance
Italien schockt die Eurozone mit irren Forderungen aus den Reihen der voraussichtlichen künftigen Koalitionspartner. Obwohl die Umsetzung der Forderungen so gut wie keine Chance auf Realisierung hat, haben Roms Ausfälle doch Folgen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Perspektivisch bekommt der Euro eine größere Bedeutung

Wie Washington den Einfluss des Dollar schwächt

Mit immer neuen politischen Kapriolen schwächt Washington nicht nur das Gefüge der multilateralen Zusammenarbeit. Die US-Administration gräbt damit auch der eigenen Währung das Wasser ab. Es gibt aber einen Profiteur. Und das ist schon in den Zahlen zu sehen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Unberechenbare Regierungen

Berechenbar unberechenbar

Malaysia hat eine neue Regierung – aber die ist bisher unberechenbar. Das hat Auswirkungen auf Wirtschaft und Währung des Landes. Der türkische Präsident sorgt indes durch ein Interview für Unruhe.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Eine ziemlich sichere Wette

Jetzt rein in den Dollar

Mit dem Dollar lässt sich schon bald gut verdienen. Copyright: Picture Alliance
Der Dollarkurs steigt seit einigen Wochen. Doch das Ende der Bewegung ist noch längst nicht erreicht. Sie ist gut begründet. Eine Wette darauf loht sich. Sie ist – soweit das am Devisenmarkt möglich ist – gut abgesichert.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wochentendenzen: Wechselkursausblick für die Woche vom 11. Mai bis 18. Mai 2018

Technische Erholung für den Euro

Nach den deutlichen Kursverlusten kommt der Euro nun wieder etwas zurück. Das ist mehr technisch als fundamental bedingt. Die Währungspaare schwingen sich neu ein.
Geldpolitik

Alle Kurse von heute morgen 8:30 Uhr MEZ.

  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Die EZB begründet Auslaufen von QE neu

Geldschöpfungsprogramm endet wirkungslos

EZB lässt das QE-Programm planmäßig auslaufen. Copyright: Picture Alliance.
Das Anleihekaufprogramm der EZB (QE) sollte dazu dienen, die Inflation nach oben zu bringen. Der Erfolg blieb bisher aus. Dennoch wird die EZB das Programm planmäßig auslaufen lassen. Mit neuer Begründung. Und entsprechenden Folgen für die Zins- und Eurokurs-Entwicklung.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Andauernder Streit in Großbritanniens Regierung

Das Pfund mit schwerer Belastung

In Großbritannien streiten sich die Regierungspolitiker wie die Kesselflicker und blockieren jegliche konstruktive Politik. .Ein harter Austritt aus der EU ohne Vertragswerk wird immer wahrscheinlicher. Das Pfund wird reagieren.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • EMMAs spüren die US-Zinserhöhung

Eine Reservewährung zieht sich zurück

Zahlreiche Emerging Markets müssen durch die steigenden US-Zinsen harte Folgen tragen. Maßgeblich ist dafür die internationale Rolle des Dollar als Welt-Reservewährung. Doch die wird durch die US-Politik infrage gestellt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Polens Währung im Abwärtstrend

Politik schwächt den Zloty

Trotz eines lange Zeit kräftig pumpenden Konjunkturmotors hat der Zloty zuletzt deutlich an Wert eingebüßt. Die dahinterstehenden Aspekte sind erst in zweiter Linie wirtschaftlicher Art. Aber die Auswirkungen könnten noch kräftig ausfallen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Leitzins rauf, Anleger beruhigt

Rumäniens Zentralbank mit Mumm

Rumäniens Währungshüter haben einen notwendigen Schritt getan und den Leitzins erhöht. Das stärkt ihre Position. Und gibt Anlegern Sicherheit.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • US-Zinsen zeigen Wirkung

Bei den Emerging Markets tut sich was

Der Dollar legt in den Prognosen gegenüber den anderen beiden Zentralwährungen Euro und Yen zu. Copyright: Picture Alliance
Für die großen Währungen sehen die Prognostiker in den Banken derzeit wenig Bewegung. Umso mehr dafür in den Emerging Markets. Denn dort gibt es eine Reihe von Impulsen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • ESMA stutz den Trading-Hebel

CFD-Handel wird ab Sommer kapitalintensiver

Die ESMA macht Gebrauch von ihrem Eingriffsreicht und stutzt den CFD-Handel zurecht. Ab dem Sommer müssen Broker deutlich die Hebel kürzen. Besonders stark betroffen sind viele beliebte Basiswerte. Das wird den CFD-Tradingmarkt und die Broker-Branche stark verändern.
  • FUCHS-Devisen
  • In aller Kürze

Türkei: Ein bisschen Zinserhöhung

Die türkische Notenbank TCMB hat nun doch einen Leitzinssatz angehoben. Und zwar jenen für die sehr kurzfristige Refinanzierung (Nachmittags 16 Uhr bis zum nächsten Arbeitstag). Diesen setzte sie gleich um 75 Basispunkte auf jetzt 13,5% herauf. Der zentrale Satz für einwöchige Repos blieb unverändert bei 8%.
Zum Seitenanfang