Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Finanzmärkte & Devisen
  • FUCHS-Briefe
  • Finanzausstattung von Schwellenländern verschlechtert sicht weiter

Neuer Schlag für den Tourismus

Für die hiesigen Gastwirte und Beherbergungsbetriebe ist die Lage schon problematisch. Dramatisch ist sie jedoch in vielen Schwellenländern. Da leidet gleich das ganze Land massiv unter den ausbleibenden Gästen aus Europa und den USA.
  • FUCHS-Devisen
  • Prognostiker warten auf US-Wahl

Shockdown noch nicht eingepreist

Alle warten auf den Dienstag: dann wählen die USA. Das Ereignis zieht die Prognostiker derart in den Bann, dass sie sich vorher nicht aus der Deckung trauen. Eine bank prescht kurz vor Redaktionsschluss vor.
  • FUCHS-Devisen
  • FUCHS-Devisenprognose für das 4. Quartal 2020 (29.10.)

Dollar dreht kurz nach oben

Ein starker Zoom auf das Auge von George Washington beim US-Dollar
Der Dollar dreht kurz nach oben. Copyright: Pexels
Der US-Dollar wird nach der US-Präsidentenwahl frische Aufwärtsimpulse bekommen. Das wird aber nur eine kleine Zwischenrally sein. Die FUCHS-Prognose für die Zeit danach lesen Sie hier.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Shockdown wirkt sich aus

Der Euro unter Druck

Das war's erst mal mit dem Euro-Anstieg. Guten Konjunkturzahlen aus den USA und der europäische Lockdown haben die Einheitswährung geschockt. Nächste Wochen kommen die US-Wahlen.
  • Schwäche erwünscht

Zloty unter Druck

Polens Währungshüter wünschen einen schwächeren Zloty. Mit ihrer extrem expansiven Politik trotz anziehender Inflation arbeiten sie in diese Richtung. Da sich auch die begonnene Erholung verflüchtigt, spricht vieles für eine weitere Zloty-Schwäche.
  • FUCHS-Briefe
  • Türkei im Crash-Modus

Lira-Absturz beschleunigt sich

Die Türkei befindet sich mit ihrer Währung im Crash-Modus. Der Lira-Verfall beschleunigt sich deutlich. Ein Ende ist noch nicht in Sicht. Dazu muss Türken-Präsident Erdogan entweder den IWF um Hilfe bitten - oder der Notenbank wieder freie Hand lassen.
  • FUCHS-Devisen
  • Argentinien erneut am Abgrund

Nach dem Default ist vor dem Default

Die mit Mühe zum Abschluss gebrachten Umschuldungsverhandlungen haben keine Ruhe gebracht. Argentinien steht erneut vor einem Zusammenbruch. Kaufkraft und Außenwert des Peso zerbröseln.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • "Mitmachaktion" für Unternehmer

Die EZB fragt nach dem Geld der Zukunft

100-Euroschein und Binärcodes
Mitmachaktion bei der EZB. Copyright: Pixabay
Es kommt nicht oft vor, dass man an der Einführung eines neuen Zahlungsmittels mitwirken kann. Beim E-Euro ist das der Fall: Die EZB ruft zum Mitmachen auf.
  • FUCHS-Devisen
  • China wächst wieder

Die Dynamik ist zurück

Innovationsstandort Shanghai
Chinas Wirtschaft bekommt ihre Dynamik zurück. Copyright: Pixabay
Die jüngsten Daten aus China zeigen klar auf Wachtum. China dürfte das Jahr 2020 tatsächlich ohne Rezession überstehen. Auch die Daten vom aktuellen Rand deuten auf eine neue Dynamik trotz der Belastungen durch die geopolitischen Spannungen.
  • FUCHS-Devisen
  • Japans private Haushalte blicken pessimistisch in die Zukunft

Schwächelnder Binnenkonsum in Nippon?

Die japanischen Währungshüter stützen nun schon seit über 20 Jahren die Wirtschaft Nippons durch ihre ultraexpansive Geldpolitik. Eines ihrer Ziele droht ihnen dabei jedoch nun zu entgleiten. Das bedroht den japanischen Yen.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Dollar im Bann der Wahl

So viele Aufreger

Wahl-Sticker aus den USA
Der Dollar steht im Bann der US-Wahlen. Copyright: Pexels
Das Wort "Crash" feiert gerade wieder an jeder medialen Ecke fröhliche Urständ. Es gibt ja auch so viele Aufreger: Die nächste Covid-19-Welle, die US-Präsidentschaftswahl. Auch den US-Dollar hat die Marktnervosität erfasst. Zu recht?
  • FUCHS-Devisen
  • Der Euro hat gerade Schwung

Sanfte Zinsdrift

Der Euro nimmt einen neuen Anlauf nach oben. Zugleich beobachten wir eine sanfte Zinsdrift in der Eurozone. Daraus ergeben sich auch Anlagechancen.
  • FUCHS-Devisen
  • Nervosität auf den Devisenmärkten

Schwankungen fallen heftig aus

Keine Panik, möchte man ständig ausrufen, doch wer hört da in der jetzigen Aufregung um erneut steigende Infektionszahlen weltweit (außer in China – wie geht das eigentlich?) noch zu? Das Währungsgeschehen wird davon ebenfalls schubweise erfasst.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Neuer Blockchainfonds vor der Auflage

Immutable Insight blickt in die Glaskugel

Ab kommendem Jahr will Immutable Insight einen neuen Blockchainfonds anbieten. Ein ähnliches Produkt liegt bereits vor. Der Fond blickt quasi in die Glaskugel: Er investiert auf Grundlage statistischer Daten mit Hilfe technischer Analysen, um so Entiwcklungen zu antizipieren.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Preis für den Machterhalt

Es knirscht im russischen Gebälk

Wladimir Putin
Wladimir Putin. Copyright: Pixabay
Der Stress in Wladimir Putins post-sowjetischem Reich der GUS-Vasallen steigt. Sowohl in Belarus als auch am entgegengesetzten Ende, in Kirgistan, gehen die Menschen nach einer als Farce empfundenen Wahl auf die Straße. Hinter der Unzufriedenheit steht maßgeblich die wirtschaftliche Schwäche des letztlich dysfunktionalen politischen Systems.
  • FUCHS-Devisen
  • Kein Wahlkampf und moderate Corona-Zahlen

Nippons Wirtschaft anhaltend Robust

Die japanische Wirtschaft zeigt Stärke. Die Notenbank pumpt unverändert beherzt Liquidität in den Markt. Der Yen ist auch deshalb stark, weil Unsicherheitsfaktoren, die wir woanders beobachten, im Land der aufgehenden Sonne nicht auftreten.
  • FUCHS-Devisen
  • Einäugig unter Erblindenden

Der Dollar steht relativ gut da

Unter Blinden ist der Einäugige König. Auch wenn die USA durch das eine Auge derzeit schlecht sehen, drohen die Europäer wirtschaftlich vorübergehend wieder zu erblinden. Somit gilt für den Dollar: Alles ist relativ. usaAuch auf der Anleihenseite sollte man sich den Dollarraum zumindest ansehen.
  • FUCHS-Devisen
  • Unklare Perspektiven schwächen die Einheitswährung

Der Euro leidet an Corona

Unklare Perspektiven schwächen den Euro. Copyright: Pixabay
Die Covid 19-Fallzahlen bestimmen (mal wieder) die täglichen Schlagzeilen. So viel Infizierte hier, so viele da; auch wenn deutlich weniger erkranken als im April, die Kanzlerin und der bayerische Ministerpräsident möchten wie der französische Präsident und die niederländische Regierung das Virus mit harten Maßnahmen bezwingen. Operation gelungen, Patient Wirtschaft tot? Die Perspektive belastet den Euro.
  • FUCHS-Devisen
  • Infektionszahlen im Mittelpunkt

Euro-Dämpfer

Gegen die Corona-Angst ist derzeit kein Kraut gewachsen. Und eine Impfung gibt es bekanntermaßen noch nicht. Somit bleibt auch das Währungsgeschehen von den wöchentlichen Fallzahlen massiv beeinflusst.
  • FUCHS-Devisen
  • Konjunktur-Dynamik lässt leicht nach

EZB versichert Märkten schon weitere Hilfen

Die Konjunkturdynamik in der Eurozone lässt leicht nach. Aber die EZB hat den Märkten schon signalisiert, dass sie es auch künftig nicht an stützenden Maßnahmen werde mangeln lassen. Interessant für Anleger sind die Bewegungen im innereuropäischen Anleihemarkt.
Zum Seitenanfang