Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2332
Wie Bankvolkswirte Dollar und Zinsen einschätzen

Die Währungsprognosen fürs nächste Quartal

Geldscheine bilden einen Hintergrund. © Markus Mainka / Fotolia
Die Notenbankenentscheidungen vom Jahresende haben die Währungsauguren in den Banken näher zusammengebracht. Dies aber hatte zum Teil heftige Korrekturen der vorherigen Einschätzungen zur Grundlage.

Das Meinungsbild zum Währungsgeschehen in den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken festigt sich. Und damit auch die Position des US-Dollar. Die mittlere Annahme liegt bei 1,11, auf 12 Monate bei 1,14 EUR|USD. Auf Quartalssicht liegen die Annahmen nur noch 4 Cent auseinander – zwischen 1,10 (LBBW) und 1,14 (Berenberg) je Euro. Vor einem Monat waren es noch 7 Cent.

Auf 12 Monate ist die Differenz dann mit 9 Cent deutlich größer. Während die Commerzbank einen Euro-Dollar-Kurs von 1,08 vorhersieht – und damit einen gewaltigen Meinungssprung vollzieht, denn noch einen Monat zuvor notierten wir 1,20 als Zielkurs auf 12 Monate – rangiert Berenberg am oberen Ende bei 1,17. Begründung der heftigen Prognosekorrektur durch die Co-Bank: Die Fed dürfte als grundsätzlich falkenhafter erscheinen, als der Markt derzeit einpreist. Die von der Bank weiterhin erwartete Phase niedriger Inflation sei daher nicht länger als USD-negativ zu bewerten.

Euro-Optimisten backen kleinere Brötchen

Aber auch die Euro-Optimisten von Berenberg haben ihre Erwartungen für die Einheitswährung zurückgenommen. Begründung: Die sehr zögerliche Geldpolitik der EZB belastet den Eurokurs weiter. Die Citibank sieht deshalb auch eine höhere Schwankungsbreite der Kurse in der 2. Jahreshälfte voraus, wenn sich erneut Unsicherheit gegenüber dem Kurs der Europäischen Zentralbank einstelle. Die LBBW sieht durch die Omikron-Variante eine Verzögerung für die wirtschaftliche Erholung in Europa.

Von der Dollarseite her argumentiert Pictet. „Auf ihrer Dezember-Sitzung signalisierte die Fed eine Beschleunigung des Tempos des Konjunkturrückzugs und eine höhere Anzahl von Zinserhöhungen im Jahr 2022 als zuvor angekündigt“, heißt es da. Inzwischen signalisiere die EZB keine Zinserhöhung für 2022 (erste Zinserhöhung könnte frühestens Ende 2023 erfolgen). Das entzieht dem Euro in den nächsten Quartalen die Unterstützung.

Prognose-Annäherung auch im Zinsbereich

Wie der Euro muss auch der Yen Belastungen tragen. Dazu gehören laut Pictet eine restriktive Fed und ein gewisser Aufwärtsdruck auf die langfristigen US-Nominalzinsen. Die Abwärtsbewegung sei jedoch durch die wahrscheinliche Verbesserung der japanischen Handelsbilanz und die tiefe Unterbewertung der Währung begrenzt.

Im Zinsbereich fällt auf, dass Berenberg die 10-jährigen US-Anleihen auf Quartalssicht nur noch bei 1,70% sieht (vorher 1,80), während Commerzbank und LBBW nun auf 1,80 % taxen. Dennoch: Es herrscht im Kern Konsens. Mit Perspektive auf ein Jahr führt Berenberg weiterhin mit 2,20% Zinsannahme für die US-Treasuries den Zug an. Co-Bank und LBBW „einigen“ sich auf 1,90%.

Fazit: Im 4. Quartal hat der Euro viel Zuspruch verloren. Der erwartete Kursauftrieb bleibt aus. Das wird allerdings bei anziehender Konjunktur und straffen Energiepreisen die Inflationsraten weiter befeuern.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang