Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Geldpolitik & Zinsen
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Brasilien erneut vor Rezession

Notenbank zur Währungsstützung gezwungen

Brasiliens Wirtschaft leidet weiter unter den Kapriolen der Politik. Obwohl eine lockere Geldpolitik zur Unterstützung der Wirtschaft geboten wäre, tut die Notenbank das Gegenteil. Investoren sollten die Konsequenzen ziehen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Der Wirtschaft droht die Überhitzung

Die indische Notenbank zieht die Zügel an

Indiens Wirtschaft wächst kräftig. Auch die kommenden Jahre dürfte der Trend anhalten. Das ruft die Notenbank auf den Plan. Für Investoren ergeben sich positive Aussichten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 01. Juni bis 08. Juni 2018

Die meisten Währungen legen zum Euro zu

Der Euro rutscht zu den meisten anderen Währungen leicht ab. Zu zwei europäischen Währungen steigt er jedoch weiter an.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Griechenland auf der Schlussetappe des Schuldenregimes

Die Kapitalgrenze fällt

Griechenland steht kurz vor der Rückkehr an die Kapitalmärkte. Damit verbunden muss auch ein Abbau der Kapitalverkehrskontrollen sein. Damit dürften die Geschäfte mit deutschen Unternehmen erleichtert werden
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Silvester ist kein Feiertag

Steuertermine sorgfältig einhalten

Nur gesetzliche Feiertage verlängern die Frist bei der Einreichung von Steuerangelegenheiten. Silvester wird zwar oft in der Wirtschaft nicht gearbeitet, aber es ist laut Bundesfinanzhof kein Feiertag.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Weidmann als Verhandlungsmasse

Verkündung der Kandidatur enthält Zündstoff

Jens Weidmann hat seine Kandidatur für den Chefsessel der EZB verkündet. Die Tatsache, dass er sie persönlich verkündet hat lädt ein zu Spekulationen - über das Verhältnis zwischen der Bundesregierung und dem designierten Neuen an der Spitze der EZB.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 25. Mai bis 01. Juni 2018

Euro in der Defensive

Die meisten Währungen gewinnen auch diese Woche gegen den Euro. Nur eine muss erneut gegen den Euro in den Rückwärtsgang schalten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Notenbank besorgt über Inflationsentwicklung

Indien vor Zinserhöhung

Indiens Notenbank zeigt sich besorgt über die Entwicklung der Preise. Die Wirtschaft läuft gut. Sie könnte eine Zinserhöhung vertragen. Die deutet sich an.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Schwellenländer leiden unter US-Zinsanstieg

Geldabfluss aus den Schwellenländern

Die Schwellenländer müssen erhebliche Geldabflüsse hinnehmen. Schuld sind die Zinssteigerungen in den USA. Die jeweiligen Folgen sind von Land zu Land unterschiedlich. Und hängen von einigen Faktoren ab.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 18. Mai bis 25. Mai 2018

Italien schockt den Euro

Die irren Ideen der angehenden Regierung in Rom nach einem satten Schuldenerlass, haben den Euro geschockt und zu deutlichen Kursabschlägen geführt. Vorerst bleibt der Euro im Bann des italienischen Schauspiels.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Verzugszinsen auf dem Prüfstand

6 Prozent können fallen

Der Zinssatz von Steuerschulden von 6% wackelt. Allerdings ist ein entsprechendes Urteil des Bundesfinanzhofes eine Einzelfallentscheidung. Ob diese dann auf alle Fälle von Verzugszinsen anzuwenden sein wird, ist noch offen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 4 Mai bis 11. Mai 2018

Der schwache Euro bestimmt das Bild

Der Euro lässt im Wechselkursgeschehen deutlich Federn. Nur eine Währung tanzt da gehörig aus der Reihe.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Fuchs-Prognose im Mai 2018

Straffungen stehen bevor

Die Hoffnung auf Zinserhöhungen im laufenden Jahr scheint sich zu erledigen. Der Dollar indes wird von den steigenden Zinsen getrieben. Die Inflaton in Japan führt jedoch zu einem schwächeren Yen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Die USA können sich mehr leisten als andere Nationen

Schulden, die jeder will

Die Verschuldungszahlen aus den USA sehen besorgniserregend aus. Für die meisten Nationen wäre die Sorge berechtigt. Nicht (ganz) so ist es für die USA.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Großbritannien in schwieriger Lage

Absturzpotenzial beim britischen Pfund

In Großbritannien hat Notenbankchef Marx Carney den Zinserwartungen einen kräftigen Dämpfer verpasst. Nicht zu Unrecht. Jedoch muss das noch Folgen für die Landeswährung haben.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Notenbank zögert Zinsschritt hinaus

Die EZB fällt hinter die Kurve

Die Dynamik im Euroraum lässt nach.
Die EZB enttäuscht die Märkze mit ihren jüngsten Aussagen. Copyright: Picture Alliance
Die EZB gibt eine Stellungnahme ab, in der sie vor allem die Konjunktur bewertet und die sich abschwächenden Stimmungsindikatoren in den Mittelpunkt rückt. Damit versucht sie ihre Politik zu begründen, die immer deutlicher zu Problemen führen wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 27 April. bis 4. Mai 2018

Draghi redet den Euro schwach

EZB-Chef Mario Draghi hat durch Aussagen zur Konjunktur den Euro geschwächt. Mancher Wechselkurs reagiert heftig darauf.

  • Fuchs plus
  • FUCHS-Kapital
  • Börseneinschätzung vom 26.04.2018

Draghi hält die Zinsen niedrig

Während in den USA die Zinsen wieder steigen verkündete Mario Draghi, dass die Zinsen im Euroraum weiterhin niedrig bleiben werden. Diese unterschiedlichen Geldpolitiken werden nicht spurlos an den Märkten vorbei gehen. Der Dollar bekommt eine Sog-Wirkung.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Rumäniens Notenbank im Clinch mit der Regierung

Feigheit vor dem inneren Feind

In Rumänien ist ein Streit um die Zinspolitik zwischen der Notenbank und der Regierung ausgebrochen. Um am Ende nicht klein beigeben zu müssen, versuchen es die Währungshüter mit kleinen Tricks.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Inflation schwach, Währung stärker

Australiens privater Konsum als Risiko

Die steigende Privatverschuldung in Australien wird zunehmend zum Risiko für die Konjunktur. Grund zur Sorge besteht jedoch nicht meinen die Währungshüter. Für diese Einschätzung sprechen mehrere Gründe.
Zum Seitenanfang