Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Geldpolitik & Zinsen
  • FUCHS-Devisen
  • Internationale Finanzmärkte

Die tieferen Ursachen der Corona-Panik

Das neue Virus Covid-19 ist zum Auslöser heftiger Kursschwankungen geworden. Die Epidemie ist aber eher Anlass als Ursache der Bewegungen. Im Hintergrund stehen die Folgen der ultra-expansiven Geldpolitik.
  • FUCHS-Devisen
  • Das japanische Paradoxon verstärkt sich

Schwaches Wachstum, starker Yen

Die BIP-Daten zum 4. Quartal liegen vor. Demnach schrumpft Japans Wirtschaft schon wieder um (annualisiert) 6,3%. Und die Indikatoren besagen, dass es so weiter geht. Der Yen reeagiert paradox.
  • FUCHS-Devisen
  • Lagarde besteht geldpolitische Feuertaufe

Die EZB bewahrt kühlen Kopf

Christine Lagarde, EZB
Die aktuelle EZB-Entscheidung vor dem Hintergrund der Corona-Krise war der erste Test für Christine Lagarde. Copyright: Picture Alliance
Die aktuelle EZB-Entscheidung war der erste Test für Christine Lagarde. Die neue EZB-Chefin musste in unübersichtlicher Lage und mit beschränkten Möglichkeiten agieren und hat dabei ein gutes Ergebnis erzielt. Die aktuellen Entscheidungen schaden dem Euro jedenfalls nicht.
  • FUCHS-Devisen
  • USD unter Druck

Die Ölproduktion als Schwachpunkt

Der USD erweist sich aktuell als schwach gegenüber Euro und Yen. Dahinter stecken zunächst Unterschiede in der Geldpolitik. Für die USA kommt eine überraschende Schwachstelle hinzu.
  • FUCHS-Briefe
  • Marktspekulation im Zuge der Corona-Krise

Negativzinsen für Häuslebauer?

Die Zinsen befinden sich – obwohl bereits extrem niedrig – dennoch weiter im freien Fall. Schuld sind das Corona-Virus und seine (schwer kalkulierbaren) Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Profiteure sind die Immobilienkäufer. Am Markt wird bereits über eine paradoxe Situation spekuliert.
  • FUCHS-Briefe
  • Zinsaufschlag zu Bundesanleihen auffällig niedrig

Die Märkte spekulieren auf Italiens Bailout

Italiens Staatsanleihen bringen derzeit 1,19% Zinsen. Das ist nicht viel, gemessen am Zustand der Staatsfinanzen und der Wirtschaftslage – gerade im Zeichen von Corona. Vor allem ist der Abstand zu Bundesanleihen – gemessen an der Situation – niedrig. Worauf spekulieren die Märkte?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Zwei Arbeitsgruppen in Aktion

Auf der Zielgeraden zum digitalen Geld

Industrie 4.0 ist die (letzte) große Chance der deutschen und europäischen Industrie im internationalen Wettbewerb der Digitalwirtschaften den Zug nicht endgültig zu verpassen. Dazu ist wiederum Digitalgeld notwendige Voraussetzung. Zwei Arbeitsgruppen der Geschäfts- und der Zentralbanken beschäftigen sich seit Kurzem damit.
  • FUCHS-Devisen
  • Irrationale Übertreibungen

Das Corona-Gespenst erschreckt die Finanzmärkte

Auf und Ab an den Finanzmärkten, Chart, Grafik, Mann, Börse
Nach dem steilen Corona-Abfall, erwarten Analysten wieder eine Erholung. Gerade in den Emerging Markets fallen diese Bewegung heftig aus. Copyright: Pixabay
Die globalen Finanzmärkte neigen mal wieder zur Panik. Die Furcht vor dem Corona-Virus lässt die Kurse einbrechen. Das wäre nur gerechtfertigt, wenn ein dauerhafter Effekt zu erwarten wäre. Genau das erscheint zweifelhaft.
  • FUCHS-Devisen
  • Dollarzins gesenkt – nur warum?

Die Fed folgt Trump

Donald Trump
Die Fed hat ihrem Präsidenten nachgegeben. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währungshüter haben außer der Reihe ihre Zinsen gesenkt. Den Anlass dafür lieferte das Corona-Virus. Die Ursache ist aber Präsident Trump. Für die Fed hat das Auswirkungen.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Japanische Yen trotzt der Konjunktur

Stark trotz drohender Rezession

Sichere Devisenhäfen haben einen besondere Rolle. Alle Schiffe segeln dorthin, ob sie der Hafen nun aufnehmen will oder nicht. Sie können nur schwer geschlossen werden. So geht es derzeit dem Japanischen Yen (JPY).
  • FUCHS-Devisen
  • Politisch und wirtschaftlich schwache Eurozone

Der Euro ist stark aus Schwäche

Der Euro präsentiert sich derzeit stark. Der Zinsnachteil zum Dollar schrumpft. Die Volatilität steigt.
  • FUCHS-Devisen
  • Divergierende Wechselkursprognosen

Allgemeine Verunsicherung

Warnung, Corona, Flughafen, Amsterdam
Das Corona-Virus beeinflusst stark die Meinungen der von uns befragten Geldhäuser. Copyright: picture Alliance
Das Coronavirus verunsichert auch die professionellen Wechselkurs-Prognostiker in den Banken. Die Meinungen gehen insbesondere für EUR|USD deutlich auseinander. Der Euro wird teilweise in einer neuen Rolle gesehen.
  • FUCHS-Devisen
  • Angesteckte Finanzmärkte

Corona hat die Währungen und Zinsmärkte infiziert

Symbolbild Euro, Dollar, Yen
Das Corona-Virus wirbelt die Finanzmärkte durcheinander. Welches der "Häuser" steht auf wackeligen Füßen? Copyright: Picture Alliance
An den Finanzmärkten geht es rund. Neben den Aktien sind auch die Währungen und die Zinsen kräftig in Schwung gekommen. Dabei glänzt der Euro mit großer Stärke - und die hat einen eindeutigen Grund. Der liegt in den USA.
  • FUCHS-Devisen
  • Der neue sichere Hafen

Irrationaler Euro-Überschwang

Die Märkte sehen den Euro plötzlich in der Rolle des sicheren (Corona-)Hafens. Die Spekulation pro Euro schießt ins Kraut. Das schreit nach einer erneuten Korrektur. Die "Wochentendenzen" der FUCHS-Redaktion.
  • FUCHS-Briefe
  • Hypotheken mit historischen Zinssätzen

Darlehen oft zu weniger als 1% Zinsen

Es war noch nie so billig, einen Hypothekenkredit aufzunehmen. Diese Medaille hat jedoch zwei Seiten. Denn auch die Tilgung ist angesichts der niedrigen Zinsen minimal. Kreditnehmer sollten darum Zins und Tilgung in ein gesundes Maß bringen. Dann profitieren sie doppelt von den historisch niedrigen Zinsen.
  • FUCHS-Briefe
  • Konjunktur auf Sparflamme

EZB-Politik hungert Wirtschaft aus

Die Niedrigzinspolitik der EZB wird zunehmend zur Belastung für die Euro-Volkswirtschaften. Denn sie führt zu einer Schwächung des Produktivitätswachstums und des Wettbewerbs. In der Folge wird das Wirtschaftswachstum immer geringer.
  • FUCHS-Briefe
  • Wie versucht wird, über Personalpolitik den öffentlichen Diskurs zu beeinflussen

Köpfe tauschen

Deutschland nervt. Die hierzulande in der Öffentlichkeit und auch Teilen der Ökonomie vorherrschende Auffassung, dass eine zu hohe Kreditaufnahme mittel- und langfristig schädlich ist für die Volkwirtschaft, teilen die meisten Institutionen (derzeit) nicht. Über Personalpolitik wird versucht, den hiesigen Mainstream umzulenken.
  • FUCHS-Briefe
  • Wie EZB-Direktorin Isabel Schnabel widerstreitende Denkschulen diskreditiert

Die Propagandaschlacht der EZB

Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber
FUCHSBRIEFE-Chefredakteur nennt die PR-Offensive der EZB Propaganda. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die EZB schickt ihre Neu-Direktorin Isabel Schnabel in die öffentliche Debatte, um in Deutschland für ihre Geldpolitik "um Verständnis zu werben". Doch das ist eine nette Umschreibung dessen, was tatsächlich passiert. Unliebsame akademische Meinungen sollen perfide mundtot gemacht werden.
  • FUCHS-Devisen
  • Malades Ungarn

Der Forint wird schwach

Ungarns Wirtschaft gerät in eine Flaute. Dies verstärkt den Abwärtstrend, der durch eine übermässig lockere Politik hervorgerufen wird. Damit wird auch der Forint schwach. Das hat Konsequenzen für etliche Unternehmen.
  • FUCHS-Devisen
  • Druck auf die Einheitswährung kommt von allen Seiten

Schwache Daten belasten die Gemeinschaftswährung

Euro, Eurozone, Geld, Finanzen
Insbesondere die schwächelnde deutsche Wirtschaft zieht die Eurozone nach unten. Copyright: Picture Alliance
Der Euro ist erneut stark unter Druck geraten. Schlechte Zahlen lassen die Hoffnungen auf eine konjunkturelle Erholung schwinden. Deutschland wird immer mehr zum Bremsklotz der Eurozone.
Zum Seitenanfang