Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
Geldpolitik & Zinsen
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada
Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Nur wenige Notenbanken erhöhen nicht die Zinsen

Globaler Zinszug nach oben

Zinsen
Zinsen © Frog 974 / Fotolia
In dieser Woche ging es bei den Notenbanken richtig zur Sache. Ganze 16 Zinsentscheide sind in den vergangenen Tagen gefallen. Der Trend ist dabei eindeutig. FUCHS-Devisen haben aber auch Ausnahmen entdeckt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Die Fed in Siebenmeilenstiefeln

US-Notenbank hält sich Hintertürchen offen

Jerome Powell
Fed-Chef Jerome Powell. (c) picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Brendan Smialowski
Die Fed hat die Siebenmeilenstiefel angezogen. Aber wie weit wird sie damit gehen? Fed-Chef Jerome Powell hat sich festgelegt, dass die Realzinsen über die gesamte Renditekurve hinweg in den positiven Bereich steigen sollen. Und das zusätzlich zu einer Verschärfung der Finanzbedingungen. 4,75% für die Fed Fund Rate heißt die Zielmarke für 2023. Doch reicht das?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Längere Laufzeiten, günstigere Zinsen und Schuldenerlass

China wird zur IWF-Alternative

Figuren traditioneller chinesischer Drachen auf dem Dach einer Tempelanlage
Chinesische Drachen. © Videowok_art / Getty Images / iStock
Mit seiner Kreditvergabe sichert sich das Reich der Mitte Einfluss in vielen Schwellenländern. Jüngstes Beispiel ist Ecuador. Weitere Länder drängen bereits auf ähnliche Schritte. Das folgt einer größeren Strategie.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • EZB kann Euro nicht halten

Euro schwach, Yuan noch schwächer

Stapel aus Euro-Münzen
Stapel aus Euro-Münzen. © weyo / Fotolia
An den Devisenmärkten hat die Stimmung erneut gedreht. Der positive Effekt für den Euro, der nach der EZB-Zinsüberraschung entstanden war, ist schon wieder verpufft. Dennoch kann der Euro punkten, z. B. gegen den Yuan.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • EZB schlägt Ruder hart ein

Weitere große Zinsschritte absehbar

Der EZB-Tower in Frankfurt (Main) bei Nacht
EZB bei Nacht © RK MEDIA / stock.adobe.com
Die EZB strafft weiter die Zinsen. Absehbar ist, dass sie noch einen weiteren großen Zinsschritt gehen wird. Für die Zeit danach laufen die Erwartungen der Marktteilnehmer auseinander. Einige hoffen, dass die Zinsen dann schon über den Berg sind. Wie wahrscheinlich ist das?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Kapital
  • EZB läuft los

Nächste Etappe in der Bärenmarkt-Rally

Der EZB-Tower in Frankfurt (Main) bei Nacht
EZB bei Nacht © RK MEDIA / stock.adobe.com
Die EZB ist auf den Zinserhöhungspfad eingeschwenkt. Sie hat die Leitzinsen erhöht. Die Märkte spekulieren aber bereits darauf, dass die EZB keinen steilen Zinsweg bergauf nimmt und dass die Fed den Zinshöhepunkt schon bald erreicht haben könnte. Das stabilisiert die Aktienmärkte gerade. Die Frage bleibt: Wie stabil ist das Fundament?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Zinsstruktur im Euroland noch immer positiv

Bleibt Euroland von einer Rezession verschont?

Sinkende Börsencharts
Abwärts deutende Pfeile in einem Börsendiagramm. © peshkov / stock.adobe.com
Die Zinsstrukturkurve ist die Differenz zwischen dem Zinssatz für eine kurz- und eine längerfristige Anleihe. Idealerweise sollte es weniger kosten, Geld für zwei Jahre auszuleihen als für zehn Jahre. Dies liegt, kurz gesagt, am Wertverlust des Geldes durch Inflation. Eine gesunde Zinsstrukturkurve sollte daher ansteigen. Das tut sie derzeit nirgends.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • In Jackson Hole auf der Suche nach Ausreden

Die EZB darf sich nicht hinter der Fed verstecken

Devisen Euro Dollar
Devisen Euro Dollar Würfel. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Die Notenbanker, insbesondere jene der westlichen Hemisphäre, lagen zuletzt reichlich schief mit ihren Inflationserwartungen. Die Fed hat zinspolitisch hektisch nachgebessert. Die EZB weiß nicht so recht, wie sie Zinspolitik und Fiskalpolitik in Einklang bringen soll. Jetzt hofft sie auf ein kleines Wunder, um nicht konsequent handeln zu müssen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Die Verbraucherpreise folgen den Vermögenspreisen

Die doppelte Inflation

Euro-Geldscheine
Euro-Geldscheine. © hanohiki / Getty Images / iStock
Auch wenn kaum darüber gesprochen wird: Wir erleben gerade die zweite Welle der Inflation. Die Verbraucherpreisexplosion folgt nur der Explosion der Vermögenspreise. Dafür gibt es einen klaren Verursacher.
  • Fuchs plus
  • Die Fed macht noch lange nichts Schluss

Mitten im Zinserhöhungszyklus

Das Federal Reserve Board Building in Washington DC an einem hellen Frühlingsmorgen.
Das Gebäude der Fed. (c) Dan Thornberg
Es ist immer wieder niedlich zu lesen, dass Analysten von Marktereignissen wie der jüngsten US-Zinserhöhung „nicht überrascht“ waren. Warum liegen sie dann so häufig mit ihren Erwartungen daneben? Ich erinnere an die Inflationsprognosen noch im Frühjahr 2021. Sei’s drum: Auch der Zinserhöhungszyklus in den USA dürfte länger dauern als viele es derzeit erwarten.
  • FUCHS-Briefe
  • Im Schulden-Paradies

EZB öffnet Tor für staatliches Moral Hazard

Ein Porträt vom stellv. Chefredakteur Stefan Ziermann
Chefredakteur Stefan Ziermann. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Endlich ist Europa im Schulden-Schlaraffenland angekommen. Das müssen sich die Italiener - und noch manch anderer - nach der Einführung des neuen Kriseninstruments der EZB gedacht haben. Zwar gibt es offiziell noch einen Zins. Aber sobald diese bittere Medizin beginnen könnte zu wirken, gibt es neue EZB-Drogen. Die Zentralbank führt sich damit selbst ad absurdum. Zugleich öffnet sie das Tor für ein staatliches Moral Hazard, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • EZB fängt Euro ab

Gemeinschaftswährung wird zur Weichwährung

Euro, Italien. (c) Picture Alliance
Die EZB versucht die Quadratur des Kreises. Sie versucht, die Inflation mit einer überraschend großen Zinsanhebung zu dämpfen. Zugleich erfindet sie ein neues Kriseninstrument, dass steigende Renditen für Problem-Staaten verhindert. Das wird weder dem Euro, noch der Wirtschaft der Euro-Zone helfen. Langfristig erhöht die EZB damit sogar die Risiken.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Anstieg trotz restriktiverer Geldpolitik?

Bitcoin in Zeiten von Zinserhöhungen

Bitcoin und Kursverlauf
Bitcoin. © SlavkoSereda / Getty Images / iStock
Die Zentralbanken erhöhen die Zinsen - nun trapst auch die EZB los. Das wird die Kurse von Aktien belasten, die von Anleihen tendenziell stützen. Doch wie steht es um die weitere Wertentwicklung des Bitcoin?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Forsch gegen die Inflation

Hart, härter, Bank of Canada

Umriss von Kanada mit Lupe
Kanada unter die Lupe genommen. © metrokom / iStock / Thinkstock
Während in Europa die EZB erst jetzt mit einem Zinsschritt gegen die Inflation lostrippelt, packen Kanadas Geldhüter wesentlich beherzter zu. Damit zeichnen sie für den Loonie eine klare Perspektive - und auch für den Immobilienmarkt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Australiens Notenbank soll "beste und effektivste Zentralbank der Welt" werden

Klare Zinsperspektive in Down Under

Straße im Outback Australiens
Straße im Outback Australiens. © iofoto / Fotolia
"Peinlich" seien die Inflations- und Zins-Prognosen der Australischen Notenbank gewesen, musste der Aussie-Notenbankchef zähneknirschend zugeben. Nach der harschen Kritik, die Australiens Geldhüter über sich ergehen lassen mussten, ist die weitere Zinsentwicklung nun klar vorgezeichnet.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Die Eurozone ist wirtschaftlich und politisch auf der schiefen Bahn

Wer macht den Melnyk für den Euro?

Mehrere 2-Euro-Münzen
Mehrere 2-Euro-Münzen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber sieht Europa und insbesondere die europäische Geldpolitik auf dem Holzweg. Er fordert einen Andrij Melnyk in der Geldpolitik und fragt: Wer ist es?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Russland-Sanktionen beflügeln Chinas Zahlungssystem

China etabliert sein eigenes System neben SWIFT

Verkehr auf einer Kreuzung bei Nacht
Eine Kreuzung in China. © Wenjie Dong / Getty Images / iStock
Der Westen versucht mit aller Macht, Russland mit seinen Sanktionen in die Knie zu zwingen. Immer öfter zeigt sich dabei, dass die Wechselwirkungen nicht trivial sind und die westlichen Länder teilweise ebenfalls erheblich schädigen. Möglicherweise sind die Verluste hierzulande sogar größer als in Russland. Dafür gibt es jetzt weitere Belege.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Euro-Abwärtstrend verfestigt sich

EZB könnte im Juli für ein Strohfeuer sorgen

Der Euro wird gerade so weich wie Pudding. Die Parität gegenüber dem US-Dollar ist greifbar. Gegen den Franken ist der Euro sogar schon darunter gefallen. Die Achillesferse der Gemeinschaftswährung ist die Unklarheit darüber, wie die "Geldhüter" in der EZB agieren werden. Sie lavieren zwischen Inflationsbekämpfung und Rezessionssorgen - und lassen den Wert des Euro abfackeln.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Sanktionen gegen Russland beflügeln Chinas Zahlungssystem

SWIFT-Ausschluss treibt Händler ins Finanzsystem im Reich der Mitte

Der Westen versucht mit aller Macht, Russland mit seinen Sanktionen in die Knie zu zwingen. Immer öfter zeigt sich dabei, dass die Wechselwirkungen nicht trivial sind und die westlichen Länder ebenfalls erheblich schädigen. Möglicherweise sind die Verluste hierzulande sogar größer als in Russland. Dafür gibt es jetzt weitere Belege.
Zum Seitenanfang