Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Geldpolitik & Zinsen
  • FUCHS-Devisen
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • FUCHS-Kapital

Update: Deutsche Bank AG

Cerberus soll sich zur Wochenmitte 3% der Aktien der deutschen Bank gesichert haben. Das verdeutlicht die Unterbewertung. Anleger sollten Cerberus folgen.
  • FUCHS-Devisen
  • Schwellenländer

Erhöht, gesenkt, erholt

In den beiden lateinamerikanischen Schwellenändern Argentinien und Brasilien sind die Inflationsentwicklungen völlig gegenläufig. Entsprechend agieren die Notenbanken. Mittlerweile erholt sich ein asiatisches Entwicklungsland überraschend schnell.
  • FUCHS-Kapital
  • Fuchs-Depot

Aufgestockt und absichern

In unserem Depot bewegen sich einige Titel deutlich. Die kürzlich gekaufte Gazprom klettert parallel zum steigenden Ölpreis weiter. Die Deutsche Konsum Reit haben wir verkauft. die Position liegt leicht im Plus.
  • FUCHS-Briefe
  • Doppelsteuer in der EU soll vermieden werden

Neue Regeln gegen Doppelsteuer

Ab sofort sollen in der EU neue Regeln angewendet werden, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden.
  • FUCHS-Briefe
  • EZB zementiert Zinsniveau

Kredite für Unternehmen bleiben preiswert

Die EZB zementiert das Kreditzinsniveau für weitere Monate. Das ist gut für die Unternehmensfinanzierung. Zugleich erhöht sie den Druck auf den bereits negativen Realzins. Das Risiko von Negativzinsen auf Privatkonten steigt außerdem.
  • FUCHS-Devisen
  • Der Brexit wirft weiter seine Schatten

Die Bank von England zeigt sich pessimistisch

Großbritanniens Notenbank hat ihre vorsorgliche Zinssenkung zum Brexit zurückgenommen, also die Zinsen erhöht. Dennoch ist der Markt enttäuscht. Er interpretiert den Schritt auf seine Weise.
  • FUCHS-Devisen
  • Zahlungsbilanzkrise bleibt unwahrscheinlich

Chinas Wirtschaft hält Kurs

Chinas Wachstum verhält sich so, wie es der Staatschef wünscht. Das weckt Misstrauen. Glaubt man den Daten kommt die chinesische Wirtschaft passabel voran. Der Renminbi reagiert entsprechend.
  • FUCHS-Devisen
  • Regierungschef Abe bestätigt

In Japan geht alles weiter wie bisher

Japans alter Regierungschef ist auch der neue. Doch neue Impulse für die Wirtschaft sind von Shinzo Abe nicht zu erwarten. Japans Notenbank stellt sich darauf ein.
  • FUCHS-Devisen
  • Trump setzt auf Kontinuität

Neuer Fed-Chef, bekannte Geldpolitik

Donald Trump ist ein sehr unrepublikanischer Präsident. Er kann sich mit niedrigen Zinsen und leichtem Geld gut anfreunden. Entsprechend besetzt er die Fed-Spitze. Auf den Dollar wirken sich aber noch andere Faktoren aus.
  • FUCHS-Devisen
  • Euro mit Kurs-Potenzial

Der Aufschwung in der Eurozone geht weiter

Die Eurozone wartet mit immer besseren konjunkturellen Daten auf. Neben Deutschland haben vor allem Spanien und Italien zum guten Ergebnis beigetragen. Ein Sektor erweist sich erneut als Zugpferd.
  • FUCHS-Briefe
  • Politik/Währungen/China/Dollar

Peking setzt den Yuan anstelle des Petrodollar

China will den Yuan zur Handelswährung für Rohstoffe machen.
China rüstet seine Währungswaffe Yuan auf. Der Renminbi soll in vielen Teilen der Welt den Petrodollar ablösen und damit die Wirtschafts- und Weltmacht China weiter stärken. Bei seinem Ansinnen hat Peking einige Partner mit ähnlichen Interessen.
  • FUCHS-Briefe
  • Pfund im Aufwind

Britische Notenbank hebt Leitzinsen leicht an

Die Bank von England leitet die Zinswende ein. Damit deutet sich das Ende von zehn Jahren extrem niedriger Zinsen an. Der Prozess wird langsam vorangehen. Und es gibt Faktoren, die ihn bremsen könnten.
  • FUCHS-Briefe
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • FUCHS-Devisen
  • Geldpolitische Straffung

EZB-Programm mit offenem Ende

Die EZB hat ihren Fahrplan für den Ausstieg aus der monetären Verwässerung (Quantitative Easing) bekanntgemacht. Er zeugt von großer Vorsicht. Und er weckt ganz bestimmte Erwartungen auf den Märkten.
  • FUCHS-Devisen
  • Fast alle Konjunktursignale auf Grün

Die Wirtschaft in der Eurozone läuft mit beachtlicher Dynamik

Der Wachstumstrend in der Eurozone bleibt stabil. Es herrscht allenthalben Optimismus. Die EZB muss aus dem Gesamtbild ihre geldpolitischen Schlüsse ziehen. An einer Stelle muss sie genau hinschauen.
  • FUCHS-Devisen
  • US-Geldpolitik

Der Fahrplan für den Ausstieg der Fed

Die US-amerikanische Notenbank Fed zeichnet die nächsten Schritte vor, wie sie aus der monetären Verwässerung aussteigen will. Der Fahrplan zeigt eine erstaunliche Zuversicht.
  • FUCHS-Kapital
  • Börse: Schönwetter-Märkte

US-Notenbank Fed setzt Markt unter Druck

Die US-Notenbank Fed setzt den Markt von zwei Seiten unter Druck. Fed-Chefin Janet Yellen hat angekündigt, dass die Fed bereits im Oktober 2018 die Anleihenkäufe um monatlich 50 Mrd. USD reduzieren will.
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Kampf um die Währungshoheit

Währung der Zukunft? Bitcoin hat offensichtlich das Zeug, staatlichen Zahlungsmitteln den Rang abzulaufen. (c) dpa
Es gibt schon merkwürdige Zufälle. Seit Jahren wird über die Abschaffung des (anonymen) Bargelds diskutiert. Und plötzlich wendet sich eine Armada der Hochfinanz gegen den Gebrauch der Bitcoins. Parallel dazu spekuliert die Bank der Zentralbanken, die BIZ in Basel, in ihrem Halbjahresbericht über Krypto-Zentralbankgeld.
Zum Seitenanfang