Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2413
Rot-Rot-Grün: Eine überschätzte Gefahr

Die Kirche im Dorf lassen

Statuen von Karl Marx und Friedrich Engels. Copyright: Pixabay
Laut Umfragen wäre nach der Bundestagswahl eine Rot-Rot-Grüne Koalition möglich. Das konservativ-bürgerliche Lager fürchtet die bekanntlich wie der Teufel das Weihwasser. Doch die dabei aufgemalte Drohkulisse ist maßlos überzogen, meint Philipp Heinrich. Denn einerseits ist es unwahrscheinlich, dass es überhaupt dazu kommt. Und selbst wenn, ist es nicht der politische Super-GAU, den manche befürchten.

Vor einer Woche schrieb ich an dieser Stelle, dass sich die Medien nun auf Olaf Scholz einschießen werden und die Drohkulisse einer Rot-Rot-Grünen Koalition aufgebaut wird. Genau das ist nun eingetreten. Am prominentesten warnte vermutlich Markus Söder vor einem „Linksrutsch“ – als wäre dies ein Staatsstreich und kein demokratischer Akt. Auch für mich ist R2G nicht die Koalition, die ich mir nach der kommenden Bundestagswahl wünsche. Doch die Angst die nun von konservativer Seite aufgebaut wird, hat für mich schon etwas von Hysterie.

Nur eine Verkettung vieler Umstände führt zu R2G

Das hat zwei Gründe: Einerseits halte ich es für unwahrscheinlich, dass es zu einer R2G-Koalition kommen wird. Es ist wahr, dass sich beim Triell Olaf Scholz und Annalena Baerbock peinlich darum gewunden haben, dieser breiten Links-Koalition eine Absage zu erteilen. Doch das ist ein wahltaktisches Manöver – sie wollen ihre linken Parteiflügel nicht gegen sich aufbringen und die linke Wählerschaft bei Laune zu halten. Konkrete Koalitionsaussagen im Wahlkampf sind selten zu erwarten – die Kritik an den windigen Aussagen von Scholz und Baerbock halte ich für überzogen. Beide sind bekanntermaßen keine Vorkämpfer für ein breites Linksbündnis.

Ich rechne zudem damit, dass der konservativ-liberale Wahlkampf-Schlager „R2G Stoppen!“ weiteres Aufwärtspotenzial für SPD, Grüne und Linke begrenzt. Möglicherweise gelingt es dadurch sogar viele bisherige Nichtwähler und Unentschlossene zu mobilisieren. In diesem Fall halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass die Linkspartei am Wahlabend ein unerwartetes Rendezvous mit der 5%-Hürde erlebt. Aktuell liegt sie in Umfragen zwischen 6 und 7%.

R2G ist nur eines von vielen möglichen Bündnissen

Nicht vergessen sollte man auch, dass R2G vermutlich nur dann möglich wird, wenn die SPD als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgeht. Doch dann sind auch andere Koalitionen möglich (unter SPD-Führung): Kenia (SPD, CDU, Grüne), Deutschland (SPD, CDU, FDP) und nach wie vor die Ampel (SPD, Grüne, FDP) – die Absage von Christian Lindner an das Ampel-Bündnis würde ich nicht so sehr auf die Goldwaage legen.

Ein bisschen mehr Gelassenheit ist angebracht

Als zweiten Grund halte ich die politischen Risiken, die sich aus R2G ergeben würden, für maßlos überschätzt. Einerseits ziehe ich das aus den bisherigen Erfahrungen mit R2G auf Länderebene. Wir haben zwar Berlin als rot-rot-grünes Negativ-Beispiel. Allerdings regiert R2G geräuschlos in Thüringen – abgesehen vom Wahl-Chaos Anfang 2020 (Stichwort „Kemmerich – Blumenstrauß“). Auch die R2G-Koalition in Bremen hat bisher nicht negativ von sich Reden machen lassen. Und unter Rot-Rot erlebte Brandenburg eine Phase des wirtschaftlichen Wachstums und Aufschwungs.

Das Bild, dass die konservative Seite von einer R2G-Reguierung malt, halte ich für maßlos überspitzt. Die wesentlichen Trendlinien der zukünftigen Regierungspolitik sind bereits vorgezeichnet. Sie heißen Klimaschutz, Modernisierung, Freihandel und außenpolitisch Europa. Das werden alle Parteien umsetzen – unabhängig von den Koalitionsfarben.

Auch eine linke Regierung wird das Land nicht umkrempeln

Die Vorwürfe die ich üblicherweise von konservativer Seite höre, sind an den Haaren herbeigezogen. Die Schulden werden auch in einer Schwarz-Grünen Koalition steigen. Eine Verbotspolitik hat bereits die jetzige konservativ-sozialdemokratische Regierung angestoßen. Der Austritt aus der Nato wird auch unter R2G nicht erfolgen – das ist bekanntermaßen eine der roten Linien für SPD und Grüne. Eine unbegrenzte Zuwanderung wird es nicht geben. Gendern ist ein gesamtgesellschaftlicher Prozess – entweder er findet Anklang, oder er wird irgendwann wieder beerdigt werden – das wird weder eine bürgerliche, noch eine linke Regierung ändern.

Fazit: Auch darf nicht vergessen werden, dass R2G keine Alleinherrschaft der Links-Partei bedeutet. Als schwächste Partei der Dreier-Koalition müsste sie die größten Zugeständnisse in Koalitionsverhandlungen erbringen und bekäme vermutlich nur wenige Ministerien. Ein bürgerliches Korrektiv – etwa FDP oder CDU – fehlt in dieser Konstellation, das stimmt. Den Untergang des deutschen Abendlandes stellt sie aber auch nicht dar.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang