Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2164
Rohstoffe 2023

Rohstoffe mit differenziertem Ausblick und vielen Chancen

Kohletagebau in Qinghai, China. © Wirestock / Getty Images / iStock
Rohstoffe werden 2023 zu einem sehr aussichtsreichen Investment-Segment gehören. Denn es gibt viele Einflussfaktoren, die sehr unterschiedlich auf verschiedene Rohstoffe wirken. Der Ukraine-Krieg ist ein Sonderfaktor, der die Preise treibt. Die abkühlende Konjunktur bremst viele Rohstoffpreise eigentlich aus. Und es gibt Rohstoffe, die eine Sonderkonjunktur aufgrund des Ausbaus erneuerbarer Energien erleben.

Bei den Rohstoffpreisen wird es auch 2023 heftig auf und ab gehen. Denn es wirken einige Sonderfaktoren auf diesen ohnehin schon sehr zyklischen Sektor. Die konjunkturelle Verlangsamung der Weltwirtschaft spricht eigentlich dafür, dass der Aufwärtsschwung aus den Rohstoffen weichen dürfte. Seit Beginn des Ukraine-Krieges sind aber vor allem die Preise für Energierohstoffe in den Galopp übergegangen. 

Vor allem die Preise der Energierohstoffe Öl und Gas zogen 2022 kräftig an. Der Preis für leichtes US-Öl verdoppelte sich binnen vier Monaten. Der Preis für Erdgas (Natural Gas) hat sich zwischenzeitlich fast verdreifacht. Auch die Preise für Weizen und Mais und diverse Industriemetalle schossen in die Höhe. 

Gemischte Aussichten

Im Jahresverlauf schwächte sich dieser dynamische Preisanstieg dann sukzessive wegen der Konjunkturabkühlung ab. Es ist auch weiterhin absehbar, dass die Nachfrage 2023 zunächst geringer ausfallen dürfte. Allerdings rechnen FUCHSBRIEFE für 2023 mit einem Verhandlungsfrieden in der Ukraine. Der dürfte die Rohstoffnachfrage (Wiederaufbau) dann wieder erhöhen. Zudem hat sich China von der strikten Null-Covid-Politik verabschiedet. Die Konjunktur im Reich der Mitte dürfte daher absehbar wieder etwas mehr Fahrt aufnehmen. Auch das wird die Nachfrage nach Rohstoffen beflügeln. 

Für 2023 sind die Aussichten im Rohstoffsektor daher gemischt. Der Ölpreis wird weiter von Rezessionssorgen gedrückt. Lockerungen in China dürften ihn im Laufe des Jahres dann aber stützen. Sollten zudem weitere Beschränkungen für russisches Öl eingeführt werden, dürfte dies das weltweite Ölangebot weiter einengen. Auch das könnte ein neuer Preistreiber werden. 

Energiewende öffnet Chancen

Die Energiewende wird bei Rohstoffen viele neue Chancen eröffnen. Denn die strukturelle Nachfrage nach diversen Metallen und anderen Rohstoffen wird angekurbelt. Neben Eisenerz, Kupfer und Bauxit sind Seltene Erden, Germanium, Indium oder Kobalt gefragt. 

Auch die Edelmetalle Gold und Silber tauchen wieder auf dem Radar auf. Sie dienen zur Absicherung des Vermögens. Erreichen die Zinsen ihren Höhepunkt, ist auch bei einer Inflation von 5% mit einer wachsenden Edelmetall-Nachfrage zu rechnen. Silber hat noch einen zusätzlichen Hebel, da es  auch als Industriemetall genutzt wird (z.B. für E-Autos oder PV-Anlagen).

Fazit: Der Rohstoff-Sektor dürfte sich sehr differenziert entwickeln. Regelmäßige Einschätzungen zu Rohstoffen und konkrete Anlage-Empfehlungen lesen Sie jede Woche in FUCHS-Devisen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie: Best Practice in Unternehmen (13)

Firmengelände nachhaltig aufwerten

Symbolbild Nachhaltigkeit im Unternehmen © BillionPhotos.com / stock.adobe.com
Viele Unternehmen haben große Außenanlagen, die sie nachhaltig aufwerten könnten. Das kann den Wert der Flächen erhöhen, aber noch viel weitreichendere positive Folgen haben. Ein preisgekröntes Praxisbeispiel zeigt, wie Unternehmen das erreichen können.
  • Fuchs plus
  • Rohstoff-Riese Rio Tinto profitiert von der Energiewende

Aktie von Rio Tinto mit Kupfer-Turbo

RT-Pilbara-hat © Rio Tinto 2022. All Rights Reserved.
Rio Tinto ist ein Rohstoff-Riese, den Anleger im Depot haben sollten. Das Unternehmen ist breit aufgestellt, fokussiert derzeit aber stark auf Kupfer. Das Metall hat eine besondere Bedeutung aufgrund der Energiewende. Dem Unternehmen könnte das erhebliche Skalen-Effekte bringen und die Aktie antreiben.
  • Fuchs plus
  • BHP Group baut Geschäft zu Batteriemetallen hin um

Aktie der BHP Group ist preiswert

BHP baut sein Geschäft konsequent um. Im Fokus stehen vor allem Batteriemetalle, von denen sich das Unternehmen künftig noch bessere Geschäfte erhofft. Die Aktie klettert auch während des Geschäftsumbaus weiter nach oben und notiert fast auf Allzeithoch. Fundamental betrachtet sieht das Bild jedoch anders aus.
Zum Seitenanfang