Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2396
Sein zentrales Versprechen hat Trump nicht erfüllt

Schlechte Leistungsbilanz

Trump, der Unternehmer und Dealmaker - selbst Kritiker können nicht verleugnen, dass er zahlreiche Wahlversprechen seit 2016 erfolgreich umgesetzt hat. Ein zentrales Versprechen konnte er jedoch nicht erfüllen. Vor diesem Hintergrund erscheinen nun viele andere Errungenschaften wie Makulatur.
Zahlreiche Erfolge des US-Präsidenten Donald Trumps sind auf Sand gebaut. Trotz der erklärtermaßen protektionistischen Politik Trumps stieg nämlich das Leistungsdefizit der USA seit 2016 deutlich an. Von 2016 bis 2019 erhöhte sich das Defizit der Importe zu den Exporten um 21,6%, wie eine aktuelle Studie des IW Köln belegt. Treiber dieser Entwicklung sind vor allem der Handel mit Mexiko (-41,8% seit 2016), Taiwan (-14,42%), Kanada (-14,01%) und auch Deutschland (-10%). Selbst gegenüber China stieg das Defizit (-2,89%; vgl. FB vom 15.10.2020).

Steigendes Leistungsbilanzdefizit trifft auf steigende Staatsausgaben

Die IW-Autoren überrascht das nicht. Für sie ist es schlicht unrealistisch, dass in einem Niedrigzinsumfeld und einer globalisierten Welt die Volkswirtschaft mit der wichtigsten Reservewährung eine ausgeglichene Leistungsbilanz erreicht werden kann. Dass es der US-Wirtschaft dennoch so blendend geht, führen die Autoren auf die Trump'sche Steuersenkungspolitik und eine massive Erhöhung der Staatsausgaben zurück. Doch diese Möglichkeiten sind immer nur Stimuli auf Zeit.

Vor diesem Hintergrund hat Trump Erfolge zu verbuchen, die allesamt auf kurze Sicht fahren. Egal wer die Wahl gewinnt, er wird sich in einem Umfeld finden, das nur durch enorme staatsinterventionistische Maßnahmen beherrschbar sein wird - und auch das nur auf Zeit. Das wissen sowohl Trump als auch Biden und haben bereits deshalb eine weitere Erhöhung der Staatsausgaben angekündigt. Einen Ausweg aus dem Dilemma bieten sie nicht.

Fazit: Die entscheidende makroökonomische Größe Leistungsbilanz verhagelt Donald Trump das wirtschaftliche Gesamtbild seiner vierjährigen Amtszeit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold aufstocken

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Die Lage an den Börsen wird heikel. Zwar steigen die Zinsen und das ist schlecht für Edelmetalle. Aber für uns gehören sie nach wie vor zur Absicherung dazu. Und wenn die Zinsen ihren Höhepunkt erreichen, wird auch Gold wieder aufdrehen. Also suchen wir im Finanzoo-Universum nach guten Gold-Aktien.
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang