Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2656
FUCHS-Devisenprognose 4. Quartal 2023

Risikoleuchten für den US-Dollar

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Ein restriktives Zinsniveau und robuste Konjunkturdaten stärken den US-Dollar. FUCHS-Devisen sehen aber verschiedenartige Faktoren, die einer anhaltenden Dollar-Stärke widersprechen. Der Euro wird profitieren. Was FUCHS-Devisen zu dieser Einschätzung veranlasst und welche weiteren Währungsperspektiven wir sehen, zeigen wir in der FUCHS-Devisenprognose.

Die Datenlage zu Beginn des 4. Quartals zeichnet ein gemischtes Bild. Das stärkt kurzfristig noch den US-Dollar. In dieser Woche signalisieren überraschend starke US-Arbeitsmarktdaten ein weiteres Mal, dass die Zinsen länger höher bleiben werden als erwartet. Die Renditen für 10-jährige US-Staatsanleihen tendieren in Richtung 5%. Der Druck auf EUR|USD bleibt hoch – das Paar läuft auf 1,04 zu. Damit ist der Euro allerdings noch immer stärker, als er es vor einem Jahr war (vgl. Tabelle).

Konjunktur und Politik als Risiken für den US-Dollar

Gemischt ist das Bild deshalb, weil die USA eindeutige Risikosignale aussenden. Die werden dazu führen, dass der Greenback im vierten Quartal wieder schwächer tendiert. Konjunkturell gehen zwar immer Marktteilnehmer davon aus, dass die „sanfte Landung“ der US-Wirtschaft gelingen wird. An der „Konjunkturdelle“ kommen die USA aber nicht vorbei. Die Konsumstimmung wird abkühlen, der Wohnungsbau schwächelt und auch die Zeit hoher Lohnsteigerungen dürfte ein Ende finden. Das wird dann auch die Kapitalströme wieder verstärkt aus den USA wegziehen.

Dazu gesellen sich politische Risiken. Die Republikaner treiben die USA in einen neuen Isolationismus. Der kürzlich beschlossene Übergangshaushalt gilt nur bis Mitte November. Dann droht erneut der Shutdown. Wegen des Haushalts-Deals mit den Demokraten wurde Kevin McCarthy, der ehemalige republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, von seinen eigenen Leuten weggeputscht. Ohne den Sprecher, kann das Repräsentantenhaus aber keine Gesetze verabschieden. Allerdings brauchte schon McCarthy zum Jahresbeginn 14 Anläufe, um gewählt zu werden. Der Nachfolger wird vermutlich weiter rechts als McCarthy stehen. Das erschwert den Kompromiss.

Die Euro-Konjunktur stabilisiert sich

Für den Euro sind die mittelfristigen Aussichten damit gut. EUR|USD dürfte sich im Oktober seinem vorläufigen Tiefpunkt zwischen 1,03 und 1,04 nähern, um dann graduell aufzuwerten. Die EZB wird die Zinsen ebenso wie die Federal Reverse längere Zeit oben halten. Frühestens im dritten Quartal 2024 halten FUCHS-Devisen sanfte Lockerungen für denkbar. Unser Basisszenario geht von Ende 2024 aus. Die Euro-Konjunktur fängt sich indes, wenn auch auf niedrigem Niveau. Auch gegenüber Franken und Pfund erwarten wir moderate Gewinne für die Gemeinschaftswährung.

Wer gegen den Euro investieren möchte, kauft die stark gefallenen Nordlichter. Sowohl die Schwedische Krone als auch die Norwegische Krone tendieren zum Euro nur knapp oberhalb historischer Tiefpunkte. Ihre geringe Liquidität und die überraschend robuste US-Wirtschaft haben die Kronen in den zurückliegenden Monaten geschwächt. Aus unserer Sicht sind sie deutlich unterbewertet. Besonders attraktiv ist Norwegen, mit seiner robusten Wirtschaft und den guten Gewinnaussichten durch die steigenden Ölpreise.

Graduelle Aufwertung des Yen erwartet

Eine Aufwertungsperspektive sehen wir auch weiterhin für den Yen. Die beharrlich lockere Geldpolitik der Bank of Japan hat ihn zum US-Dollar wieder auf ein Niveau zurückgeschickt, das er bereits vor einem Jahr hatte. Noch stärker hat es den Yen zum Euro zurückgeworfen. 

Allerdings orchestriert die BoJ eine sehr vorsichtige Straffungsmelodie, weitet bereits ihre Zinskurvenkontrolle aus und deutet immer wieder eine restriktivere Geldpolitik an. Die Japan-Konjunktur läuft indes gut, wie die Daten des zu Wochenbeginn veröffentlichten Tankan-Index zeigen.

Chinas Erholung verläuft schleppend

Die Konjunkturdaten aus dem Reich der Mitte signalisieren indes, dass die Erholung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt auf wackeligen Beinen steht. Der Caixin-Index fiel jüngst um 0,4 Punkte auf 50,6. Damit steht er über der Expansionsschwelle (50 Punkte) und deutet auf ein schwaches Wachstum hin – immerhin. 

Am nächsten Freitag (13.10.) werden die aktuellen Verbraucherpreise veröffentlicht, die zeigen werden, ob die Konjunktur wieder in Schwung kommt. Zuletzt lagen sie bei 0,10%. FUCHS-Devisen erwarten einen leichten Anstieg. In diesem Umfeld dürfte der Yuan zum US-Dollar an Stärke gewinnen und zum Euro eher schwächer tendieren.

Fazit: Es ist vor allem die US-Wirtschaft, die die Entwicklungen im Währungsgeschehen bestimmt. Ein schwächerer Dollar, ein stärkerer Euro und eine Aufwertungsperspektive für Yen – so lautet die FUCHS-Prognose für die großen Majors. Wenn die US-Konjunktur ihre Delle überwindet, was wir frühestens im 2. Quartal 2024 vermuten, wird EUR|USD wieder in die andere Richtung laufen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang