Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2281
Ein guter Devisen-Mix für 2024

Dollar baut 2024 seine Überbewertung ab

Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
Politische Unsicherheiten und Zinssteigerungen stärkten im Jahr 2023 den US-Dollar. Das neue Jahr startet mit neuen Vorzeichen. Im Währungsgefüge wird das einige Verschiebungen auslösen.
Das Devisen-Jahr 2024 steht im Zeichen des schwächer werdenden US-Dollars. Chancen sehen wir für den Euro, Währungen aus sicheren Häfen und einige Exoten. Der Überblick von FUCHS-Devisen:

Gute Aussichten für den Euro ...

Während die Eurozone bereits im konjunkturellen Tal der Tränen angelangt ist, steht der US-Wirtschaft ein Rücksetzer vermutlich noch bevor. Die Federal Reserve wird darum ab der zweiten Jahreshälfte geldpolitische Lockerungen in Erwägung ziehen. Auch der US-Wahlkampf könnte auf den Greenback wirken. Zeichnet sich ein Sieg Donald Trumps ab, dürfte das den Dollar schwächen. Zu Beginn der ersten Amtszeit Trumps 2017 wertete der Euro jedenfalls deutlich auf.

EUR|USD steht zum Jahreswechsel 23/24 beinahe exakt an der selben Stelle des Vorjahres. Die Seitwärtsspanne verläuft von 1,04 bis 1,12. Im kommenden Jahr wird der Euro den Ausbruch nach oben versuchen und 1,15 anpeilen. Wir gewichten den Dollar unter.

... auch gegen Franken und Pfund

Eine starke Performance legte in diesem Jahr der Schweizer Franken hin. Um mehr als 4% legte er gegenüber dem Euro zu. Wir erwarten eine moderate Abwertung gegenüber dem Euro in Richtung der Parität. Als sicherer Hafen ist der Franken dennoch ein "must have" im Portfolio.


Auch das Britische Pfund verbuchte in diesem Jahr - aller Konjunkturschwäche und politischen Kapriolen zum Trotz - ein Plus gegenüber dem Euro. Wir halten die Lage auf der Insel politisch und wirtschaftlich für fragil und gehen von einer moderaten Aufwertung des Euros auf. Das Pfund ist allenfalls zur Risikostreuung im Devisen-Mix eine Option.

Aufwertungsperspektive für Yen und Yuan

Von einem schwächeren US-Dollar profitiert der japanische Yen. Zumal die Bank of Japan die Zinsen nach wie vor nicht angehoben hat. Hier steigt die Erwartung auf einen Schritt im kommenden Jahr. Das dürfte den Yen sowohl zum US-Dollar als auch zum Euro stärken. 

Ein weiterer Profiteur der Dollar-Schwäche dürfte der chinesische Yuan sein. Er gewinnt im Devisen-Mix international operierender Unternehmen an Bedeutung (FB vom 03.04.2023). Beide Währungen sollten ihren Platz im Depot finden.

Illiquide Währungen bauen Unterbewertung ab

Eine starke Wertentwicklung versprechen wir uns von den kleineren und etwas illiquiden Währungen. Die litten 2023 unter der Stärke des US-Dollars und sind inzwischen vielfach unterbewertet. Aussichtsreich sind der Australische, Kanadische und der Neuseeland-Dollar. In Europa gehören für uns die Norwegische und Schwedische Krone dazu. AUD und NOK sind davon unserer Ansicht nach die günstigsten Währungen.

Schwellenländer holen auf

Die osteuropäischen Währungen gewichten wir mit Blick auf das kommende Jahr gegenüber der Gemeinschaftswährung neutral. Die Notenbanken werden mit Zinssenkungen versuchen, die Konjunktur anzukurbeln. Die Währungen bieten sich zu Diversifikationszwecken für Unternehmen mit regionalem Bezug an.

Die Schwellenländer-Währungen außerhalb Europas sind Profiteure sich verändernder Lieferketten und eines schwächeren Dollars. Als Beimischungen sind sie aussichtsreich. In Asien sind die Indische Rupie, Indonesische Rupiah und der Singapur-Dollar aussichtsreich. In Südamerika sind es der Brasilianische Real und der Mexikanische Peso.

Fazit: Den Dollar gewichten wir geringer. Chancen sehen wir bei Währungen aus der zweiten Reihe und bei Schwellenländer-Währungen.

Hinweis: Wöchentliche Währungsanalysen und sich daraus ergebende Investment-Opportunitäten lesen Sie in den FUCHS-Devisen. Weitere Informationen unter: https://www.fuchsbriefe.de/shop/business/32876-fuchs-devisen#pricebox

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäische Geldpolitik entgleist

EZB wird bald Inflation importieren

Europäische Zentralbank © Michael Zegers / imageBROKER / picture alliance
Die EZB steuert unter Christine Lagarde einen riskanten Glaubwürdigkeitskurs. Im nächsten Monat wird die Europäische Zentralbank die Leitzinsen senken. So wurde es durch Aussagen mehrerer EZB-Ratsmitglieder angekündigt. Das läuft aber konträr zum inzwischen sanft einsetzenden Aufschwung. Die EZB beschwört damit auch die Geister, die sie noch gar nicht losgeworden ist.
  • Fuchs plus
  • Werden Diamanten zu einem Massenprodukt?

Unruhe am Diamantenmarkt

Diamanten könnten zu einem Massenprodukt werden. Diese Entwicklung zeichnet sich beim Blick auf die Entwicklungen am Diamantmarkt ab. Jetzt hat sogar De Beers den Preis für seine Schmuck-Kollektion aus künstlichen Diamanten um 40% gesenkt. Viele Händler nehmen die synthetischen Steine ins Sortiment und hoffen auf ein Mengen-Geschäft.
  • Fuchs plus
  • Profiteur der geopolitischen Spannungen mit China

Japan erlebt ein Wirtschafts-Revival

Japan ist wieder zu einem Anziehungspunkt für Unternehmen, Milliardäre, Touristen und Anleger geworden. Das Land der aufgehenden Sonne erlebt nach mehr als 30 Jahren Stagnation einen Wirtschafts-Frühling. Das liegt auch daran, dass es erhebliche Umschichtungen von China nach Japan gibt.
Zum Seitenanfang